» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links
 > DVMB33

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    09.2009
    Beiträge
    19

    künstliche befruchtung bei bechterew

    hallo ihr lieben,

    leider haben wir erfahren, dass wir aufgrund des spermiogramms meines mannes auf natürliche weise keine kinder bekommen können.
    hat jemand von euch erfahrung mit bechterew und künstlicher befruchtung uns so?
    vielen dank schon mal.
    viele grüße
    jessy

  2. #2
    Registriert seit
    06.2007
    Beiträge
    1.712
    Hallo jessy,
    kann dir zu dem Thema nur soviel sagen, das ich eine Bekannte habe, welche gesund ist und die hat das 3 mal versucht. Immer wurde es nichts. Das war dann doch sehr frustrierend. Bei der liegt das Problem allerdings an ihr. Ihre Eileiter sind verklebt und deshalb hat sie keine Erfolgsaussichten. Bei dir ist der Fall ja etwas anders und ich denke nicht, das das mit dem MB nicht harmoniert.
    Ich wünsche euch bald Erfolg.......
    Brigitte

  3. #3
    Registriert seit
    02.2009
    Beiträge
    38
    Hallo jessy,

    also ich habe vor 7 Jahren (meine Kiddies sind nun 6) eine künstliche Befruchtung machen lassen, mein Mann hat das gleiche "Problem". Damals hatte ich die Diagnose MB noch nicht aber schon diese Rückenschmerzen. Ich habe vor kurzem mit meinem Rheumatologen das Thema gehabt weil wir uns in naher Zukunft noch Kinder wünschen und er meinte Medikamente wie Celebrex oder Sulfasalazin kann man bis zum letzten Schwangerschaftsdrittel nehmen. Da du während der Künstlichen Befruchtung, wenn es eine ICSI wird mit IVF kenne ich mich nicht so aus, Cortison bekommst und ASS und etliches anderes Zeug wirst du aber durch das Cortison in der Zeit auf keine NSAR zurück greifen müssen. Was sie damals schon bei mir gesehen haben das ich jede Menge "Fresszellen" habe die nun durch das Rheuma geklärt sind, die oftmals auch eine natürliche Schwangerschaft verhindern. Deshalb dann das Cortison.
    Wichtig ist das du alles mit deinem Rheumatologen, mit deinem Frauenarzt und mit der KiWu Klinik absprichst.
    Ich grüße Dich und drücke für euer vorhaben die Daumen.
    Die Biene

  4. #4
    Registriert seit
    02.2006
    Beiträge
    301
    HAllo Jessy,
    ich habe das ganze jetzt hinter mir. ICh habe das PCO Syndrom, was bedeutet, dass ich so gut wie keinen Eisprung habe. Ich habe bei einer kINDERWUNSCHklinik eine Hormonbehandlung bekommen. In meinem Fall war alles super. Ich wurde schon im zweiten Zyklus mit einer sehr geringen Hormondosis schwanger, alles ohne künstliche Befruchtung. Jetzt bin ich im vierten Monat und alles sieht bestens aus. Ich dachte mein Hauptproblem wäre mein MB. Der meldet sich seitdem aber gar nicht mehr. Die Schwangerschaftsbeschwerden waren schlimmer

    Also mir wurden von verschiedenen Ärzten gesagt sowie von einem Institut, das sich mit Medikamenten in der Schwangerschaft beschäftigt, dass man auf keinen Fall die COX 2 Hemmer wie Arcoxia , Celebrex etc. nehmen darf. Man soll sie sogar einige Wochen vorher abgesetzt haben. Cortison darfst Du fast die ganze Zeit nehmen. Und die NSAR vor allem im zweiten Drittel. Aber das alles hat ja nichts mit der künstlichen Befruchtung zu tun. Das einzige, was dabei zu beachten ist, das die NSAR einen Eisprung verhindern können.

    Ich wünsche Euch viel Glück und Kraft. Psychisch gesehen ist das nicht gerade die leichteste Zeit, das haben wir schon in den zwei Zyklen erfahren. Aber es gibt wirklich Hoffnung.

    LG
    Kathrin

  5. #5
    Registriert seit
    09.2009
    Beiträge
    19
    Vielen Dank für eure Antworten !

    @ Kathrin
    Ich denke mittlerweile auch, dass die psychische Belastung viel schlimmer ist als der Rest. Uns bleibt nur eine ICSI, da das Spermiogramm von meinem Mann zu schlecht ist für irgendwelche anderen Methoden. Bei mir ist zumindest gynäkologisch alles in bester Ordnung.
    Ich bin sehr gespannt auf die Zeit.

    PS: Ich hatte mich schon vor einiger Zeit beim embryotoxikologischen Institut in Berlin erkundigt, ob und wann ich meine Medikamente absetzten muss :-)

    Viele Grüße
    Jessica

  6. #6
    Registriert seit
    01.2006
    Beiträge
    14
    Hallo zusammen, ich stehe vor dergleichen Frage. Bei mir wurde der MB mit peripherer Gelenkbeteiligung diagnostiziert und ich soll auf Sulfasalazin eingestellt werden. Im August ist allerdings der erste Versuch ICSI geplant. Nun stehe ich vor dem Dilemma soll ich mich darauf einlassen oder weiterhin die Dauerschmerzzustände ertragen? Es ist so dass ich seit über einem Jahr bei Bedarf Voltaren etc. nehme aber dadurch nicht beschwerdefrei werde. Eure Beiträge sind ja nun schon etwas älter. Wie sind eure Erfahrungen? Sulfasalazin während der Schwangerschaft? Angeblich kein Problem. Hat es die ICSI erschwert? Bin sehr dankbar über Antworten. LG Regina

  7. #7
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    16.814
    Hallo Regina,

    ich habe mal einen interessanten Vortrag von Dr. Lind-Albrecht zu dem Thema gehört (sie war Oberärztin in Bad Kreuznach und Chefärztin in Bad Gastein und hat jetzt eine eigene Praxis und ist in der Redaktion des Bechterew-Journals).

    Sie hat dem Sinn nach erzählt dass der Körper oft nur eine Schwangerschaft zulässt wenn es ihm gut geht... und mit Dauerentzündungen und Dauerschmerzen geht es ihm nicht gut... Von da her sind die Chancen für eine ICSI dann auch nicht so gut und Sulfasalazin würde den Erfolg eher fördern... Bis August wäre allerdings die Wirkung von Sulfosalazin noch nicht da, das dauert 4-6 Monate...

    Ich weiß aber leider nicht mehr genau wie sich das mit den Medikamenten verhält. Vielleicht kannst du mal über die DVMB (bist du Mitglied?) Kontakt zu Dr. Lind-Albrecht aufnehmen. Sie kann dir sicher ziemlich genau sagen was vor/in der Schwangerschaft geht und was nicht.

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  8. #8
    Registriert seit
    01.2006
    Beiträge
    14
    Danke liebe Lydia. Das gleiche sagt mir auch mein Bauchgefühl. In dem körperlichen (und damit verbundenen psychischen) Zustand in dem ich mich im Moment befinde würde mein Körper gar keine Schwangerschaft durchhalten. Das gleiche sagte heute auch die Ärztin bei der Visite. Ab heute abend wird angefangen mit Sulfasalazin. Dann warten wir halt noch bis ende des Jahres mit der Kinderwunschbehandlung, eben so lange wie das Medikament braucht um zu wirken. Darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an.Liebe Grüße

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. künstliche versteifung der lws
    Von sabbel im Forum Befall anderer Organe / Verwandte Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2005, 07:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0