» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    6

    Wie ist der Zusammenhang zwischen Schmerz und Entzündung?

    Hallo,

    ich weiss von meinem Begleiter seit Ende letzten Jahres, wenn ich ihn auch schin seit 15 Jahren sehr gut kenne :/ Seitdem ich nun auch seinen namen weiss, beschäftige ich mich intensiv mit Krankheit, Therapie, Medikamenten .....

    Nur eines ist mir bisher nicht ganz klar geworden -- und ich habe bisher keinen klärenden Hinweis in der Literatur gefunden: wie ist der Zusammenhang zwischen Schmerzschub und Entzündung? Kommt die Entzündung nur manchmal und hat dann einen Schmerzschub zur Folge oder ist die Entzündung immer da und der Schmerzschub wie er es gerade für angemessen hält?

    Ich verstehe es bisher so, dass die Entzündung eine Dauersituation ist, und es keinen direkte Zusammenhang zu den Schmerzschüben gibt.

    Kennt jemand dazu Hinweise aus der Literatur, Studien etc. ?

    Gruss
    Stefan

  2. #2
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    857
    Wenn die Entzündung dauerhaft vorhanden ist, ist das nicht gut.
    Diesen Entzündungskreislauf zu unterbrechen, ist die Quintessenz, die es zu erreichen gilt.
    Nur dort, wo Entzündungen wüteten und eine Erosion stattgefunden hat, ist das Knochengewebe interressiert diesen Schaden zu reparieren und dadurch entstehen dann Verknöcherungen im Skelett.
    Deshalb ist es das A und O, den Entzündungprozess zu unterbrechen, um zu versuchen den schleichenden Krankheitsverlauf nach hinten hinauszuschieben.
    Über positive und negative Einflüsse ließe sich ein kleines Buch schreiben, deshalb eigentlich nur zwei Beispiele von mir, denen ich zuschreibe, daß ich mehr oder weniger über einen Zeitraum von ca 9 Monaten keine Entzündungswerte aufzuweisen hab (und es mir während dieser Zeit auch ziemlich passabel geht):
    Tägliche Aufnahme von mindestens 5g Omega3
    und jährliche Reha in Gastein.
    desweiteren wären halt dann halt noch so Sachen wie Ernährung, Rauchen, Psyche, Stress.......................................

    Schmerzen:
    ich unterscheide folgende Arten von Schmerzen:

    Schmerzen hervorgerufen durch Überbelastung
    gut, lässt sich arbeitstechnisch halt manchmal nicht vermeiden, da mein Beruf auch nicht wirklich 'bechterewgeeignet' ist

    Schmerz durch Muskelverkrampfungen
    kommt meist einher, wenn Entzündungen aktiv sind, da dadurch Muskeln gereizt sind, und sich diese dann eben leichter 'verkrampfen'

    Schmerz durch Entzündung
    meist wird dieser Schmerz dann hervorgerufen durch die Nerven, die durch die Entzündung mit angegriffen sind

    Schmerz durch Blockaden
    ist bei mir eigentlich mit die häufigste Ursache. bei mir ist das Isg geschädigt, die Isg-Fugen nicht mehr glatt sondern halt irgendwie so 'gezahnt' aber eben noch nicht vollkommen durchbaut. Bei einer blöden Bewegung oder so blockiert das ISG-Gelenk, ungefähr so, als wenn Zahnräder nicht richtig ineinander greifen

    Deinen Satz:"....das die Entzündung eine Dauersituation ist, und es keinen direkten Zusammenhang zu den Schmerzschüben gibt."
    möchte ich deshalb auch so nicht unterschreiben.
    Entzündungen können zwar, müssen aber nicht unbedingt eine Dauersituation sein; einen Zusammenhang denke ich, gibt es schon, da eben ein Teil der Schmerzen eben nur auftritt, wenn die Entzündung aktiv ist.
    auf deine oben gestellte Frage, mußt du lange suchen, um eine exakte Antwort darauf in der Literatur zu finden; und dann ist es auch nur eine Mutmaßung.
    bezüglich Schmerz, Entzündung kannst du dich jedoch dumm und dappich lesen, bist danach aber vielleicht auch nicht schlauer, weil welche Art von Schmerz du momentan zu ertragen hast, mußt du selbst herausfinden.

    Gruß, Peter

    (keine Garantie für medizinisch-wissenschaftliche-klinische Richtigkeit für die Art der oben gemachten Angaben )
    Auch morgen geht die Sonne wieder auf !

  3. #3
    Registriert seit
    06.2008
    Beiträge
    3.128

    Daumen hoch

    Gut erklärt, Peter!
    "Humor ist der Schwimmreif auf dem Strom des Lebens"

  4. #4
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    6
    Danke. Der Hintergrund meines Gedankes ist Folgender: nehme ich nur COX2-Hemmer (und keine Schmerzmittel) und erhöhe bei einem Schub dessen Dosis, so hilft das dann gegen den Schmerz, wenn dieser aus der Entzündung hervogeht. Auch ich habe den Eindruck, dass es da durchaus auch noch sekundäre Ursachen für Schmerz geben kann .... wie Peter ja auch beschreibt. M.E. hilft gegen diese "anderen" Arten von Schmerz nur COX2 aber eben nicht ?!

    Gruss
    Stefan

  5. #5
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.606
    Moin Marathon,

    falls du auch Omega 3 und Vitamin E nimmst, dann sind Cox 2 Hemmer kontraproduktiv. Gib mal Resolvin E1 bei 'Suchen' ein, da wir der Zusammenhang erklärt.

    Peters Erklärung kann ich mich voll anschliessen und höchstens noch ergänzen, dass man bei gezielter Bewegung der entzündeten Bereiche natürlich die Durchblutung erhöht und damit die Gift (Abfall)Stoffe der Entzündung abtransportiert werden.
    Bei mir ist es ähnlich wie bei Peter und die angegriffenen Knochenstrukturen der ISG reagieren mit Entzündung bei Auskühlen, Fehl- und Überlastung. Durch die prostaglandinarme Ernährung (kaum Schwein und Kaffee) ist mein Schmerzniveau gegenüber früher sehr viel niedriger und bei Schüben wie im letzten Monat genügen mir ein paar Tage ASS und meine Übungen etwas verschärft zu turnen. Dabei geht es nicht um Kraft, sondern um ausdauernde Wiederholung.
    Die Kraft für den aufrechten Gang, Kräftigung der Lendenmuckis, das macht man prophylaktisch, wenn es einem gut geht, damit die nächste Belastung eben keine Überlastung ist.
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.
    Es kommt nicht nur drauf an was wir essen sondern auch was wir nicht essen.

  6. #6
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    395
    Also ich komme mit dem Thema Entzündungen und Schmerzen auch nicht so richtig klar. Lt. MRT und Blutwerten habe ich keine akuten Entzündungen, aber ständige, durchgehende Schmerzen, welche bei Überbelastung und einseitiger Haltung (spricht dann eher für Arthrose) zunehmen. Diese Schmerzen fühlen sich für mich aber wie Muskelverspannungen an (vielleicht Fibromyalgie?). Als ich Celebrex (Cox2) eingenommen habe, war ich fast schmerzfrei. Wobei das, wenn ich hier richtig gelesen habe, nur funktionieren dürfte, wenn ich doch Entzündungen hätte!? Ich werde daraus also nicht schlau!!!

    Besonders aufgefallen ist mir in meinem Fall, der Zusammenhang zwischen Streß und Schmerzverstärkung. Das würde ja dann wieder in Richtung Neuro-Kognitive Therapie mit auslösender Zelle und so gehen??? Vielleicht ist es aber doch eher Borreliose??? ... bin irgendwie ratlos ...

  7. #7
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.606
    Hallo Manu,

    hattest du es schon mit Antibiose und/oder Marshall protocoll versucht? An der Herxheimer Reaktion kannst du ja leicht erkennen ob da Bakterien für eine Entzündung verantwortlich sind.

    Wenn was dran ist an der Autoimmuntheorie und körpereigene Abwehrkräfte aufgrund der molekularen oder genetischen Mimikry körpereigenes Gewebe angreifen, dann müsste bei Antibiotikaeinnahme der Zustand gleichbleibend sein, oder sehe ich da was falsch?
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.
    Es kommt nicht nur drauf an was wir essen sondern auch was wir nicht essen.

  8. #8
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Uli Dörwald
    ... hattest du es schon mit Antibiose und/oder Marshall protocoll versucht?
    Hallo Uli,

    nein, mit dem Thema habe ich mich noch nicht intensiv beschäftigt. Ich hatte nur damals, nach dem roten Fleck am Bein, 4 Wochen Antibiotika, wobei der Arzt meinte, es wären Antikörper von einer viel länger zurückliegenden Borreliose!? Aber so einen richtigen Spezialisten in Bezug auf Borreliose haben wir hier leider nicht ... müßte mich vielleicht mal etwas weiter weg umsehen ...

    Sorry, Stefan, daß ich Dein Thema gerade so mißbrauche ... :-))

  9. #9
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    69
    Hallo

    Also, ich denke beim Zusammenhang von Schmerz und Entzündung darf
    man auch die Beweglichkeit nicht vernachlässigen.

    Steigt die Beweglichkeit weil die Entzündung nachläßt kann es zu anderen
    Schmerzen kommen.

    Dieser andere Schmerz ist allerdings wieder anders als der Entzündungsschmerz.

    Diesre Effekt wurde mir von meinem Rheumatologen bestätigt. Der Grund
    dafür liegt in beschädigte Gelenkstrukturen die eben bei aktiver Entzündung und eingeschränkter Beweglichkeit nicht beansprucht werden.

    mfg
    Gernot

  10. #10
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    147
    Hallo, bin auch mal wieder da

    Zitat Zitat von Manu
    Diese Schmerzen fühlen sich für mich aber wie Muskelverspannungen an

    Diese Art Schmerzen kenne ich sehr gut, ich nenne sie auch immer Muskelschmerzen im unterschied zu "gelenk und knochenschmerzen",
    ich bekomme sie immer wieder bis zur (fast) unerträglichkeit wenn ich länger als 1 Woche Antibiotika absetze, desshalb nehme ich momentan wieder Minocyklin in 1 1/2 facher Höchstdosierung für zunächst mindestens 6 Monate.(möglicherweise mag es einen Mehrfachnutzen haben noch viel länger zu nehmen Minocyklin ist ja auch in anderen Threads aufgetaucht/Marshall..)
    Auch bei mir wirkte Cox2 (Arkoxia) auch während keine akuten Entzündungen feststellbar waren, am besten half mir die Kombination von Minocyclin mit Quensyl (sowohl Rheuma-Langzeit als auch Malariamittel, ich nahm es im offlabel use gegen Borreliose weil es in dem Ruf steht die Borrelien angreifbarer zu machen) Hatte nach 100 tagen die Muskelschmerzen(die schon nach 2wochen) als auch die gelenk-knochen etc. Schmerzen weg, nur mein Allgemeinbefinden/Leistungsfähigkeit ließ stark zu wünschen übrig, außerdem hatten sich meine Leberwerte derart verschlechtert, dass ich keine medies mehr nehmen sollte (vermutlich durchs Quensyl).Worauf ich in erster Linie hinauswollte ist das Muskelschmerz ein klares Borrelienindiz ist.

    gruss jochen
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  11. #11
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    395
    Hallo Jochen,

    das klingt sehr interessant, zumal ich auch Borreliose hatte / habe. Lt. Doc wären die Antikörper in meinem Blut von einer lange zurückliegenden Infektion ... und es wäre deshalb nicht behandlungswürdig ...! Ich glaube, ich müßte mir doch mal einen Spezialisten bezüglich Borreliose suchen.

    Wie verträgst Du das Antibiotika jetzt? Nimmst Du nur dieses oder auch noch andere Medikamente, hast Du Nebenwirkungen? Sind Deine sämtlichen Schmerzen nun wieder ganz und gar verschwunden oder eher nur die Muskelschmerzen? Bekommst Du das Antibiotikum als Tabletten oder als Infusion?

  12. #12
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    147
    Hallo Manu,
    nein, leider sind nicht alle Schmerzen weg, ich habe nach wie vor schmerzen im Isg+Brustwirbelsäulenbereich,weniger schlimm als Früher, was ich aber mit Ernährungsänderung würde, was aber wiederum nicht stimmen muß,wer weiß das schon.
    Seit ner weile hab ich heftige Fersen-und Handballenschmerzen (Fersensporn ausgeschlossen) in den Füssen solles nun möglicherweise von den Bandscheibenvorfällen kommen,Hände V.a. Kapaltunnelsyndrom, das soll der Neurologe morgen ups nacher klären.
    Die Frage nach den Nebenwirkungen werd ich wohl leider auch nicht befriedigend beantworten können, ich bin premanent müde Schlafbedarf 12-15 Stunden pro Tag was wohl zum Teil von Minocyklin und/oder vom Kampf des Körpers gegen Borrelien kann, ich baue 3-4 stunden nach dem aufstehen ab so dass ich wo immer ich auch bin einschlafe sofort, immerhin schlage ich mir weniger die nächte um die ohren als früher, zwar wache ich noch oft wegen Schmerzen auf aber ich schlafe immerhin wieder ein wenn ich mich zurechtgerückt hab.
    Ich nehme Tabletten,habe aber auch schon 6 wochen Täglich Infusionen bekommen (cefotrix) war ähnlich jedoch auch lästig jeden Tag zum Arzt, leider durfte ich sie mir nicht selbst geben.
    Werde wohl nach 6 Monaten auf Normale Höchstdosis reduzieren, dann aber noch 18 Monate weiternehmen, wenn es gegen MB auch hift um so besser.

    Weiß nicht ob Dir das jetzt hilft?? zu einem Borrelioseexperten würde ich auf jeden Fall raten.

    lg jochen
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  13. #13
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    395
    Danke, Jochen, für Deinen Bericht ... hilft mir schon ...

    Ich werde für mich aber erstmal die Wilde Karde-Tinktur probieren ... wenn Du magst, lies mal im Inet darüber ... ich habe im Forum dazu auch einen neuen Beitrag eröffnet ...

    ... und Dir natürlich GUTE BESSERUNG!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schmerzen zwischen den schulterblättern
    Von ich84 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.10.2015, 04:52
  2. Zusammenhang zwischen MB und ALS????
    Von Penelope im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.03.2009, 23:17
  3. Amalgam im zusammenhang mit MB ?
    Von Geko79 im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2006, 00:49
  4. Zusammenhang MB und Zyklus?????
    Von stressi im Forum DVMB Frauennetzwerk
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.11.2004, 20:04
  5. zwischen Hoffnung und...
    Von Sonja im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.08.2003, 11:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0