» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 22

Thema: Kopf hoch?!?

  1. #1
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    64

    Kopf hoch?!?

    Die meisten von Euch kennen das: der Bechterew drückt einen schmerzhaft nach vorn und unten, die Schultern schieben sich nach vorn und der Kopf neigt sich nach unten, es fühlt sich so an, als ob einem ein Gewicht auf Kopf, Nacken und Schultern liegt. Bei mir sind das Phasen, die zwischen ein paar Stunden und ein paar Tagen dauern.

    Jetzt versuche ich mit meiner Krankengymnastin eine Übung herauszufinden, die genau gegensätzlich wirkt. Wir sind aber nicht wirklich weiter gekommen.

    Was tut Ihr in solchen Phasen?

  2. #2
    Registriert seit
    10.2003
    Beiträge
    2.745
    Bei meiner Oma mußte ich immer , mit Buch auf Kopf und Stock im Kreuz 30 mal um den Esstisch laufen.
    Weil ich so eine schlechte Haltung hatte.
    Hilft mir heute auch noch...aber ohne Buch...
    Ziehe mich dann immer am Stock "hoch".

    Gruß
    Andrea

  3. #3
    Unregistriert Gast

    Hilft!

    Eine simple Yogaübung bringt ohne großen Aufwand die Wirbelsäule wieder in Posoition:
    Hände ausgestreckt hinter dem Rücken zusammenfalten. Handinnenflächen bleiben zusammen. Dann Kopf geradeaus blickend. Arme dann bis zur Schmerzgrenze hochziehen. Eine Minute halten, langsam lösen. So oft wie möglich im Tagesablauf einstreuen. Am Anfang ziehts und zwackts in der Schulter in den Armen, aber man kommt jeden TAg etwas höher!

  4. #4
    Registriert seit
    06.2004
    Beiträge
    789
    Grüss Dich,

    damit es sich nicht ganz so krass anhört : ich habe meinen "ständigen Begleiter" selbst seit 1977.

    An solchen Tagen erinnere ich mich an meine Ballettschullehrerin :

    * Po zusammenkneifen
    * Bauch rein
    * Schultern zurück

    ... und zur weiteren "Lockerung" : Kinn,Nase und Oberarmkopf bilden eine anmutige Linie,dabei nehmen wir die Arme hoch,wobei der Ellbogen nicht eckig hervorsteht,(mesdames) Nun wenden wir den Blick zu den locker geöffneten Handinnenflächen ... .... encore enfoit !

    Auch wenn´s kaum einer glaubt : ich höre immer noch ihre Stimme,und werde niemals aufhören,mich dazu zu zwingen,die Grundpositionen und Aufwärmübungen korrekt durchzuziehen;es sei denn,es haut mich mal wieder komplett aus den Socken - dann geht gar nichts mehr.

    LG Gaby

  5. #5
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    64
    Danke Ihr 3. Ich such mir mal 'nen Stock und eine Ballettlehrerin! *g* Einen Yoga-Guru hab ich schon.

    Ich hatte mit ein paar mehr Tips gerechnet: heisst es nicht immer:

    BBB???

    Grüße, op

  6. #6
    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    1.673
    Hallo O.P.!!

    Ich kann da nicht mitreden!! Durch einen Sportunfall wird meine WS eher immer ins Hohlkreuz fallen, als umgekehrt!!! Das mit dem Stiel durch die Arme schieben kenne ich auch, .... mache ich gerade bei meinem Jüngsten!! Der findet das lustig und gut!!!
    Na klar brauchen wir: !!!!


    Alles Gute, ... Marita!!

    Es wäre eine Freude zu leben, wenn jeder die Hälfte von dem täte, ....
    .... was er von dem Anderen verlangt!

  7. #7
    casus Gast
    Zitat Zitat von optimum_prime

    Ich hatte mit ein paar mehr Tips gerechnet: heisst es nicht immer:

    BBB???

    Grüße, op
    Hallo optimum_prime,

    etliche aktive und kompetente Forum-Mitglieder haben sich wegen der zwar unter dem Deckel gehaltenen aber doch immer wieder eruptiv auftretenden Grabenkämpfe zurückgezogen. Manche mögen auch dem kontrollierenden Privat-Forum beigetreten sein. So ist eine gewissen Auszehrung nicht zu verhehlen.

    Grüße
    casus

  8. #8
    Sonja Gast
    Hallo!

    Ich kann da auch nicht mitreden!Mir geht`s wie Marita!

    Hohlkreuz!Vorne schiebt sich der Bauch vor!
    Ansonnsten laufe ich im Moment so steif,als hätte ich einen Besen verschluckt!

    Aber,ob nach vorne,oder nach hinten ins Hohlkreuz,wir müssen wirklich jeden Tag Übungen machen,damit sich das Ganze nicht so schnell verschlechtert!

    Grüsse,
    Sonja!

  9. #9
    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    577
    @gaby: geht mir genau wie dir: war auch im ballettuntericht und die stimme der lehrerin hör ich noch immer in meinem ohr

    Lieber o.p

    mir wurde mal empfohlen mich 2 mal am tag für etwa eine stunde auf den bauch zu legen... leider fehlt mir aber die zeit dafür. aber ich habe mir dafürangewönt, auf dem bauch einzuschlafen.

    liebs grüessli
    india
    Lebe dein Leben und vergiss dabei nicht zu lächeln

  10. #10
    Sonja Gast
    Hallo optimum prime!

    Gerade fällt mir noch ein,dass das Strecken auf meinem Gymn-Ball sehr wirkungsvoll ist!

    Hast du einen Gymnastikball?
    Du könntest da mit dem Rücken auf dem Ball liegend,sowie umgekehrt mit dem Bauch,Streckübungen machen!Gerade auf dem Rücken liegend muss sich dein Kreuz dem Ball anpassen und auch der Kopf streckt sich beim hin und her bewegen nach oben!(kann das jetzt leider nicht besser ausdrücken)

    Mir tut das jedenfalls immer unglaublich gut!

    Grüsse,
    Sonja!

  11. #11
    Berggeist Gast
    Hallo Sonja,

    sag doch einfach mit dem Rücken auf dem Ball Wirbel für Wirbel abrollen.

  12. #12
    Sonja Gast
    Hallo Jürgen!

    Ja,genau so habe ich`s gemeint!

    Ich kann mich noch erinnern,dass sogar du mir diesen Tipp gegeben hast!Ich mache ich diese Übungen (fast)täglich!

    Grüsse,
    Sonja!

  13. #13
    Berggeist Gast
    Hallo Sonja,

    ich mache das auch jeden Morgen und dann fang ich mit meinem Thai an mit Atemübungen und eine halbe Stunde Kaskaden Thai Chi !!
    Ja, Sonja den Tip habe ich Dir mal gegeben !!
    Geändert von Berggeist (10.10.2005 um 17:00 Uhr)

  14. #14
    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    1.673
    Meine Güte, Jürgen,

    bist DU fleißig!!!!! Das mache ich alles nicht, .... obwohl mich Thai Chi ja auch mal interessieren würde!! Aber alleine, ....


    Alles Gute, ... Marita!!

    Es wäre eine Freude zu leben, wenn jeder die Hälfte von dem täte, ....
    .... was er von dem Anderen verlangt!

  15. #15
    Berggeist Gast
    Hallo Marita,

    Du schreibst doch fleißig, also dann mal ran an den Sport und genau so fleißig !!!!!!!!!!!!!!!

  16. #16
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    79
    Hallo optimum prime,

    ich habe gerade zur Probe von meiner Physiotherapeutin eine coole Vorrichtung: zwei durch Lenkerband verbundene Tennisbälle, sieht aus wie eine Hantel ohne Griff. Man stellt sich mit dem Rücken zur Wand, noch besser Türrahmen, und klemmt das Teil zwischen Rücken und Wand ein - so, dass die Bälle sich rechts und links von der Wirbelsäule befinden. Und dann rolle man hoch und runter (Knie beugen), dabei halte man sich so gerade, wie möglich und nehme die Schultern nach hinten. Automatisch funktioniert das leider nicht, habe es gerade noch mal probiert. Es ist eine
    super Massage und soll vor allem die Rückenmuskeln anregen. Ich habe glücklicherweise keine Ahnung wie das ist, wenn die Schmerzen so schlimm sind, aber vielleicht hilft das Dir oder jemand anderem als Anregung. Man kann zur Probe auch erst mal so 2 Bälle nehmen, aber da rutschen sie leicht weg!

    Gutes Gelingen!
    Fidelio

  17. #17
    Klatschmohn Gast
    Ich mache auch immer Dehnübungen. Ca. 5 bis zu 20 Mal am Tag für wenige Minuten bis zur Kurzdehnung, wenn ich merke, dass sich irgendwas verkantet oder merke, dass ich anfange mich muskulär zu verspannen werden die betroffenen Muskelpartien gezielt entspannt. Das hat zum Vorteil, dass ich sehr beweglich bin und wahrscheinlich auch bleibe, aber auch nicht die geringsten Verspannungen habe. Ich habe vor Jahren die progressive Muskelentspannung gelernt und daraus für mich einzelne, gezielte Muskelentspannungen herausgezogen. Ich habe noch nie Massagen gebraucht, obwohl ich sie natürlich mag, weil es noch mehr entspannt. Wenn dann die Wirbelsäule mal wieder meckert, dann wird diese gezielt gedehnt, gegengedreht und gestreckt. Die Muskelbarriere muss ich nicht durchkämpfen, weil nichts verkrampft ist.

    Vielleicht hilft das.

    Liebe Grüße,
    Klatschmohn

  18. #18
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    870
    Hallo OP

    Deine Beobachtung des nach vorne hängens mache ich in letzter Zeit leider auch ab und an bei mir.

    Was mich dann aufrichtitet ist Nordic Walking mit zu langen Stöcken und Druck auf die Stöcke geben, spätestens nach 10 Km bin ich dieses Gefühl dann los.

    Wenn die Zeit dafür nicht reicht lasse ich auch schon mal den Oberkörper rückwärts über ein geländer hängen oder was sich sonst als Hilfsmittel anbietet, z.B. im Bus zwei Halteschlaufen greifen und sich nach vorne hängen lassen, an der Teppichstange aufhängen.

    Gruß Engelbert
    Allen jederzeit alles gute

  19. #19
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.195
    Hallo op,

    ich hänge mich bei der KG immer auf eine Schaukel: Stuhl mit Keilkissen vor die Schaukel stellen, Arme verschränken und auf das Schaukelbrett legen und dann den Rücken schön durchbiegen. So durchgebogen schwinge ich dann auch noch langsam von rechts nach links und zurück. Dabei drückt die Therapeutin noch gezielt auf einzelne Wirbel, bei denen sie die Verspannungen fühlt - und meistens knackt es dabei auch. Bei den Armen wechsele ich dann noch den Arm, der oben liegt.

    Versuche das mal in der KG - mir tut es wirklich gut!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  20. #20
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.605

    Ballet versus Ausdauersport?

    Hallo Gaby,
    Ballet besser als Volleyball und Ausdauersport im Kampf gegen Schmerz und Versteifung? Interessante Variante. Haltung, Kraft und Körperspannung absolut ideal. Selber habe ich leider keine Erfahrung, ausser indirekt derer meiner MB-freien Frau. Die schwörte aufs Training und meint noch heute, das die ungeliebten Balletstunden im Rahmen ihrer Schauspielausbildung 'schuld' an ihrem Körpergefühl und Bewußtsein seien. Auch an ihrer Sportlichkeit und aufrechten Haltung, denn sie war krumm ohne MB zu haben. Von mir aus: Absolute Absolution fürs Ballettraining gegen den MB! Leider gibt es nicht wie beim Laufen und Triathlon age-grouper. Das spricht wohl dafür, das Ballet viel härter ist als Ausdauersport und damit eventuell viel wirksamer gegen MB. Hat jemals ein Ballettänzer seine Karriere wegen MB aufgeben müssen? Nicht dass ich wüsste. MB hätte da niemals eine Chance. Leute, schickt eure Kinder zum Ballet, falls ihr Angst habt, sie könten MB bekommen, dann sind sie gefeit.

    Diese Übung hilft auch garantiert, mich hält sie seit 30 Jahren gerade und beweglich: 2) Übungen auf dem Bauch liegend
    1. Eine Brücke zwischen Brust und Becken bilden (Katzenbuckel mit dem unteren Teil des Rückens), d.h. zwischen Bauch und Boden muß ein wenig Luft sein. Meine KGymnastin hatte ein Handtuch zur Kontrolle unter meinem Bauch, dass sie hin- und herzog. Die Pobacken fest zusammen drücken und anspannen. Das tut dem ISG richtig gut, und das kann man auch im Stehen in der U-Bahn, an der Kasse überall machen, statisch , wenn du es dynamisch (rhythmisch) machst, wirst du wohl schief angesehen werden. Übung Dynamisch (guckt ja keiner) 10 x
    Selbe Übung 2. Element: Oberkörper leicht anheben, Stirn parallel zum Boden (Nacken gerade), Arme knapp über dem Boden vor und zurückführen.
    2a. Wenn beide Übungen sitzen, Zusammen machen: Spannung: Arme nach vorne, Rücken Hoch, also Brücke machen, alles gleichzeitig. Entspannung: Arme zurück, Bauch auf den Boden.
    Das ist die Grundübung wie ich sie gelernt habe. Damals hatte ich noch keine MB-Diagnose. Vielleicht ist das keine MB-Übung, aber sie hat mir toll geholfen. Vielleicht hätte die KGymnastin mich geschont, wenn ich die Diagnose gehabt hätte.
    3. Für Fortgeschrittene (Habe ich beim HWS-Syndrom ins Programm eingebaut, als mein oberer Rücken und Schulter Bereich dauernd verspannt war.) Beim rhythmischen hin- und her der Arme den Kopf einmal nach links, einmal nach rechts drehen. Dadurch mobilisierst du natürlich ganz prima HWS und teilweise auch BWS in der Längsrichtung. Meine Verspannungen in dem Bereich sind seitdem erträglich. Man kann im Rhythmus einmal Kopf links Einatmen, rechts Ausatmen.
    Dann mache ich Liegestütze, wo ich schon mal auf dem Bauch liege.
    Für den Anfang jeweils 3 x 10 Wiederholungen.
    In den Pausen Liegestützen. Beim 3. x die meisten Liegestützen. Wenn deine Bestleistung z.B. 10 sind, dann beim erstenmal 5, dann 7 und dann so viel du kannst. Steigerungen und langsam warm werden bei Kraftübungen ist wichtig. Die Liegestützen öffnen den Brustkorb, vertiefen die Atmung. Zum Dehnen wieder hinlegen, Hände i, Rücken verschränken und hoch ziehen, langsam, halten und weiter, so weit es geht.

    Gruß Uli
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.
    Es kommt nicht nur drauf an was wir essen sondern auch was wir nicht essen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MB und der Kopf
    Von Micha im Forum Befall anderer Organe / Verwandte Krankheiten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 09.03.2006, 15:29
  2. Kaliumwert zu hoch !
    Von Sabine im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.06.2005, 10:29
  3. Nebel im Kopf
    Von Ninchen im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.02.2005, 05:45
  4. Chaos im Kopf
    Von Ninchen im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.01.2005, 16:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0