» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    171

    Kann nicht mehr sitzen

    Hallo zusammen,
    ich bin immer noch nicht weiter. Seit ein paar Tagen kann ich fast nicht mehr sitzen. Im Auto oder im Büro auf einem weichen Polster werde ich fast verrückt durch diese starken Beschwerden. Auf einem Holzstuhl geht es. Je härter desto besser. Mein Orthopäde möchte jetzt, das ich auf jeden Fall diese Untersuchung mit dem Kontrastmittel machen lasse. Es soll Kontrastmittel in den Hirnwasserkanal gespritzt werden um dann eine Aufnahme im Stehen machen zu können. Er vermutet, das die starken Beschwerden doch von der Wurzelreizung L5/S1 kommen könnten. Ich habe nur Bedenken bei dieser Untersuchung. Man soll danach 2 Tage liegen bleiben, damit einem das Mittel nicht in den Kopf steigt. Was kann man denn, wenn es wirklich diese Wurzelreizung ist machen?
    Ich weis ja nicht, wie sich ISG Beschwerden oder Bandscheibenbeschwerden äußern.

    Kann mir mal jemand ausführlich seine ISG Beschwerden vortragen. Da mein MB ja nicht ausgesprochen ist habe ich ja immer noch etwas Hoffnung, daß es doch noch etwas anderes sein könnte.

    In unserer Nachbarschaft ist eine Frau an einem Tumor im Beckenknochen gestorben, da man ihn zu spät erkannt hat. Wenn ich so etwas höre bekomme ich mit der Angst zu tun.
    Einen Tumor hätte man doch bestimmt im MRT des gesammten Rückens (ohne Kontrastmittel) sehen müssen, oder. Zumal der Doc auf die Überweisung extra "Verdacht auf MB oder Tumor" geschrieben hatte.

    Ich werde verrückt durch diese ganzen Vermutungen.

    Ich hoffe jemand von Euch kann mir ein paar gute Sachen dazu schreiben.

    Alles Gute an Euch alle!

    Gruß Toto!

  2. #2
    Registriert seit
    10.2003
    Beiträge
    2.745
    ICh will ja nichts beschönigen, aber ich denke, deine ÄRzte drehen ein bischen sehr an der Uhr.

    Also, meine ISG Beschwerden sind wie folgt..
    Ich spüre sehr deutlich, wo genau das ISG lang geht. Es sit wie wund. Und durch meine Hüften geht ein Gefühl, als ob man einen Schraubstock durch dreht.
    Ferner "steckt" mir ein Pflock im Stieß.

    Hattest du schon mal ein MRT ? Also diese Röhre ?
    Damit sollte man mal anfangen und nicht mit Kanonenkugeln auf Spatzen schiessen.

    Ich hoffe, du beruhigst dich ein bischen. Nicht das du aus lauter Panik noch Dummheiten machst. Denke dran, es ist dein Körper und hier hast du schon so viel gelesen, daß du mitreden kannst und sollst.Suche einen 2 Arzt auf. Denn diese Rückenmarksuntersuchung ist nicht ohne Rissiko !

    Alle Kraft der Welt wünsch ich Dir.
    Andrea

  3. #3
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    171
    Hallo Andrea,
    danke für Deine netten Worte. Es ist schon ein MRT der gesmmten Wirbelsäule und ein CT der LWS und der ISG`s gemacht worden. Man sieht nur diese Vorwölbung L5/S1 und die veränderten ISG´s. Aber das war ja auch schon bekannt. Es heist:"Das bunte Bild der Sakroiliitis"!
    Ich habe auch schon viele Ärzte durch, wodurch ich auch auf diesen gestossen bin, der meinte es könne ein Tumor im Rücken sein. Ich denke ja, das man das ja dann auch gesehen hätte. (hoffe ich)
    Die meiste wollen die Bilder nicht mal sehen und lesen nur den Bericht.

    Ich will meinen Rheumatologen mal auf ein Sintigramm (weis nicht wie es geschrieben wird) ansprechen.

    Die Schmerzen sind immer da. Anfangs dachte ich es wäre die Hüfte, da der Schmerz so weit richtung Hüfte liegt. Der Hauptschmerzpunkt liegt ca. 10cm vom unteren Teil der Wirbelsäule Richtung Hüfte entfernt (von hinten gesehen).
    Bin mir nicht sicher, das es das ISG ist. Mein KG und auch der Orthopäde sagt es nicht das ISG ist. Was es aber sein könnte sagt auch keiner so wirklich. Die Beschwerden hören ja auch nicht auf, obwohl ich den ganzen Tag im Betrieb unterwegs bin.

    Vielleicht fällt Dir (Euch) noch was ein.

    Liebe Grüsse! Toto!

  4. #4
    Registriert seit
    10.2003
    Beiträge
    2.745
    Also, für das Szynti...bestimmt auch nicht richtig geschreiben- haben wir hier ein paar Experten. Die können dir sicher besser alles erklären.

    Nur mal so...ich bin 10 Jahre von einem Doc zum anderen und mindestens 5 KGs...keiner hat die Verdachtsdiagnose MB angenommen. Weil ich die typischen Frauenzeichen hatte. Also kanns nicht sein...blalblabla...
    Wenn ich heute hin komme, liegt der rote Teppich da....

    Gib nicht auf...frage alles doppelt...laß dich nicht irre machen. Wenn sie einen Verdacht haben, dann soll man Butter bei die Fische tun und nicht drum herum schwaffeln.Das macht nur krank im Kopf !

    Du schaffst es schon,wir sind bei Dir
    Andrea

  5. #5
    Registriert seit
    10.2003
    Beiträge
    2.745
    Ach ja, bei meinem Sohn und mir hat man auch die Fibrosen ect auf dem MRT gesehen...

  6. #6
    Sonnenschein Gast

    Kann nicht mehr sitzen

    Hallo Toto,
    will jetzt doch mal meinen Senf dazu tun, obwohl ich selber noch viel Rat und Hilfe brauche.
    Nun erst mal langsam mit den jungen Pferden.
    Als ich meinen ersten ,,großen Schub´´hatte da war ich felsenfest der Überzeugung, daß ich nun zum großen MANITU gehen muß. Die Schmerzen waren so entsetzlich, daß ich wochenlang auf einem Gartenstuhl verbracht habe, um mir an den harten Kunststoffstreben einen Gegegschmerz erzeugen zu können und ,unter Umständen alleine ,, hoch´´ zu kommen.
    Einer meiner damaligen Versuche, ich war allein zu Haus ,mir mit einem warmen Bad zu helfen endete so, daß ich so lange in der Wanne sitzen mußte bis mein Männe mich herausholen konnte, denn dazu war ich nicht fähig. Konnte ,ich wochenlang nicht mehr alleine anziehen oder irgendetwas anderes selber tun.

    Warum schreibe ich Dir das?

    Um Dir ganz deutlich vor Augen zu führen wie Schmerzhaft, Schmerzen sein können. Daß Dir Angst und bange ist kann ich s.Oben mehr als gut nachvollziehen, aber um Himmelswillen, keine Torschlußreaktionen ( siehe Beitrag Andrea) .

    Fast alle, wenn nicht sogar alle sind von Arzt zu Arzt gerannt, und haben wie ich selbst zum Teil noch Zweifel was es ist, oder was es nicht ist.

    Aber man sollte (leichter gesagt als getan) nicht ALLES mit sich machen lassen.

    Dieser Beitrag, soll Dir sagen daß ich(wir ) sehr gut verstehen was abgeht, aber immer auch alles mit Vorsicht geniesen.

    Ich wünsche Dir, daß es Dir sehr bald besser geht,denn ANGST FRESSEN SEELE auf.
    Alles Liebe
    Sonnenschein

  7. #7
    andrea2 Gast
    Hallo Toto!

    Ich möchte dir den dringenden Rat geben, dir gute psychologische Hilfe zu suchen!
    Du hast doch schon eine Menge an Diagnostik hinter dir und bist sogar bei einem Schmertherapeuten in Behandlung, trotzdem sendest du fast täglich 'Hilferufe', in denen du dich ziemlich schlecht anhörst.
    Leider kann man eine Diagnose nicht erzwingen, du hast ja gehört, wie lange es hier bei den meisten gedauert hat, zu einer Diagnose zu kommen!
    Es wird dir auch nicht weiterhelfen, wenn andere dir ihre Beschwerden beschreiben.
    Allerdings ist es möglich mit einer Psychotherapie an deiner Angst vor den Ursachen bzw. Schmerzen zu arbeiten! Und du wirst sehen, welche Ursache deine Schmerzen auch haben mögen, sie werden deutlich besser werden, wenn die Angst nicht mehr so übermächtig ist!

    Alles Gute
    andrea2

  8. #8
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    171
    Hallo Andrea2,
    ich mache schon ein paar Monate eine Psychotherapie. Es hat mir auch schon etwas geholfen. Die Sitzungen sind alle 14 Tage und tun mir wirklich gut. Ich will natürlich keine Diagnose erzwingen, aber nach einer so langen Zeit hat man einfach die Sch... voll. Seit heute sind die Schmerzen etwas besser, vielleicht liegt es an der erhöhten Valoeon Dosis. Ist auf jeden Fall ein gutes Gefühl, wenn die Schmerzen etwas erträglicher werden.
    Ich freue mich jetzt auch auf den Urlaub in Bad Gastein, der Stollen und mal 3 Wochen entspannen wird mir sehr gut tun. Die 12 Wochen die ich jetzt zu Hause war waren ja keine Erholung für mich.

    Ich danke Dir und den Anderen für Eure unterstützung. Manchmal ist es gut einfach mal alles raus zu lassen.

    Gruß Toto!

  9. #9
    Registriert seit
    06.2004
    Beiträge
    789

    Daumen hoch

    Lieber Toto,

    ich möchte Dir Mut machen.Ich habe die von Dir beschriebene Untersuchung hinter mir.Es ist wirklich nicht so schlimm,wie es sich anhört.
    Wichtig ist folgendes : 1)hast Du jemals vorher auf irgend ein Medikament allergisch reagiert (besonders Röntgenkontrastmittel!!!),dann solltest Du das unbedingt erwähnen.Sollte es so sein,bekommst Du vorher etwas gespritzt...(wenn mich nicht alles täuscht,simples Calcium). 2)Befolge unbedingt die Anweisung,nach der Untersuchung liegen zu bleiben.Ansonsten wirbelt das Kontrastmittel im Kanal umeinander,und erst dann wird Dir für mehrere Tage richtig übel.
    Die Spritze in den Rückenmarkskanal ist absolut erträglich.Erst ein Pieks,dann ein geringfügig dumpfer Druck - und das war´s auch schon.Nicht schlimmer,als eine Spritze in den Allerwertesten zu bekommen...
    Danach werden eine Menge Aufnahmen gemacht - und fertig.
    Diese Untersuchung zeigt sehr genau,ob die Bandscheiben an irgendeiner Stelle das Rückenmark beeinträchtigen.Das heisst,ob sie evtl.dagegen drücken,es verengen,Nervenwurzeln irritieren,oder eben komplett zu irgendeiner Seite abgerutscht sind.
    Der Nebeneffekt ist natürlich,dass man ebenfalls sieht,ob etwas anderes z.B. ein raumfordernder Prozess (Tumor) Dir zu schaffen macht.
    Ich habe es nicht bereut,diese Untersuchung machen zu lassen.Du weisst hinterher 100% ig,ob in diesem Bereich Deines Körpers alles in Ordnung ist,oder nicht.Jetzt hast Du nur Angst.Möchtest Du,dass diese Ungewissheit bleibt? Bei mir kontrollierte man auf diese Weise einen Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule.Da die Operation nicht sehr einfach ist,wollte man sicher gehen,dass der Vorfall unbedingt operiert werden musste.Es musste sein,da er so weit aus den defekten Halswirbeln gerutscht war,das er die Nervenversorgung des linken Armes lahmgelegt hatte.heute ist alles verplattet und verschraubt,mit Knochenspänen aus dem Beckenkamm aufgebaut und verdübelt...- und mein Arm ist wieder voll funktionsfähig.
    Alles super erledigt von Oberarzt Casper,Neurochirurgische Abteilung,Uni - Klinik Homburg/Saar.
    Nur Mut,es ist nicht so schlimm.Wie Du siehst,erfreue ich mich bester Gesundheit.(bis auf den Bechti - aber der zählt nicht )

    Liebe Grüsse Gaby

  10. #10
    Gast_02 Gast
    Hallo Toto,

    das ist genau das warum ich nach meiner KFZ-Mechanikerlehre den Beruf aufgeben musste.
    Nirgends sitzen, nur Schmerzen jede Bewegung Gift.
    Ich musste damals lange warten bis ich meine Diagnose dann bekommen habe.
    Und als man endlich was sah, war es natürlich schon zu weit fortgeschritten.
    Ich kann dir also nur empfehlen am ball zu bleiben und nicht aufzugeben.

    Ich drücke dir die Daumen das dein Urlaub erholsam wird und du danach einigermaßen wieder hergestellt bist.

    Schönen Gruss

    Uwe

  11. #11
    andrea2 Gast
    Hallo Toto,

    ich bin's noch mal!
    Nicht dass du denkst, ich verstehe nicht, dass du deine Beschweren loswerden willst! NA klar vertsehe ich das, gehe ja seit über 20 Jahren auch des Öfteren durch die Hölle!
    Ich hoffe, du schaffst es im Urlaub etwas abzuschalten!!!!
    Als es mir wegen famliärer Probleme mal sehr schlecht ging, bin ich übrigens 2 mal in der Woche zur Therapie gegangen, alle 14 Tage (finde ich) ist ein bisschen wenig!

    Erhol dich gut
    andrea2

  12. #12
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.211
    Hallo Toto,

    als ich meinen Megaschub hatte, gab es bei jeder kleinsten Bewegung einen höllischen 'Blitz' vom Rücken in den Po und in den Oberschenkel - ausgehend ungefähr von der Stelle, die du beschreibst. Im Kernspin war damals nur sehr wenig zu sehen. Allerdings war es auch so, dass damals der Radiologe mir gesagt hat 'evtl. leichte Sakroiliitis'. 2 Wochen später haben die Krankenhausradiologen im Rheuma-Akutkrankenhaus (die sich mit MB auskennen) die Bilder nochmal bewertet (leider habe ich den Bericht erst Ende Mai - nach 10 Monaten bekommen):
    'die IS-Gelenke zeigen eine flaue Schummerung bzw. Sklerosierung, die am stärksten in unmittelbarer Nachbarschaft des Gelenkspaltes ausgeprägt ist. Es kommt eine beginnende Ankylosierung zur Darstellung. Dieser Befund könnte durchaus mit einem M.B. bzw. einer akylosierenden Sacroiliitis passen, links etwas deutlicher ausgeprägt als rechts'

    Du siehst, es reicht nicht nur, dass die Bilder gemacht werden, es muss sie auch jemand begutachten, der Ahnung von MB hat und MB-MRT's begutachten kann!!!! Dann reicht es eben nicht, nur den Bericht zu lesen!

    Du solltest auf jeden Fall die Bilder mitnehmen nach Bad Gastein (du bekommst doch dort auch Ärzte zu Gesicht?) - und wenn du einem auf MB spezialisierten Radiologen über den Weg läufst, halte sie ihm gleich zur Begutachtung unter die Nase!!!

    Deine Idee, erstmal nach einer Szintigraphie zu fragen, ist aber auf jeden Fall sinnvoll, denn diese Untersuchung ist viel einfacher - und billiger - als dieses spezial-MRT!
    Es sollte aber auf jeden Fall eine 3-Phasen-Szintigraphie sein, weil für die Begutachtung der ISG die erste Phase direkt nach Kontrastmittelgabe wichtig ist!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  13. #13
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    976
    Hallo Toto,

    ich verstehe deine Angst.

    Der Vorschlag von Lydia alle Bilder und Unterlagen mitzunehmen zur Kur finde ich sehr gut. Dort kannst Du den Arzt fragen und der kann sich auch das Ganze Material (bestimmt eine ganze Menge) in Ruhe ansehen.

    So wie ich das Verstanden habe ist der Rueckenmarkskanal an einer bestimmten Stelle eingeengt. Anscheinend kann man von den normalen Roentgenbilder her nicht sehen was es verursacht. Wenn es Knoechernens oder verkalktes Material waere waere das gut erkennbar.

    Das 3-Phasen Szintigramm besteht darin Dir eine radioaktive Loesung in die Vene zu spritzen. Das Zeug ist dan gehaeuft anzutreffen wo der Stoffwechsel im Gewebe verstaerkt ist (Entzuendung). Es werden mehrere Aufnahmen gemacht in zeitlichen Abstaenden (es gibt Pausen dazwischen). Zuletzt landet Alles in der Blase, deswegen musst Du dazwischen auch pinkeln gehen.
    Wenn aber das was auf dein Rueckenmark drueckt nicht entzuendlicher Ursache ist wird es nicht damit dargestellt.

    Bei dem Kontrastmittel im Rueckenmarkskanal wird genau dargestellt woher das Ding stammt was auf dein Rueckenmark drueckt, das heisst ob es im Rueckenmarskanal ist oder ausserhalb. Es verdraengt das Kontrastmittel da wo es ist und kann somit Form, Groesse und Herkunft feststellen.
    Der Einstich ist wie bei einer periduralen Anaesthesie, die schon so manche Frau bei der Geburt bekommen hat, weil die Ausweitungsschmerzen nicht mehr auszuhalten waren. Die zwei Tage liegen sind sicher nicht toll aber sicher besser als sich staendig uebergeben muessen.

    Letztlich bist aber Du, der Entscheidung trifft ob Du die Untersuchung machen lassen willst, der Arzt kann Dich nur beraten.

    Ciao,

    Nelly

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Soll nicht mehr so weite Spaziergänge machen?
    Von weindi01 im Forum Morbus Bechterew im Alltag (die täglichen Probleme)
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.03.2006, 21:21
  2. Weiß nicht mehr weiter...
    Von tante25 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.07.2005, 16:57
  3. Ich versteh die Welt nicht mehr
    Von schneggel75 im Forum Rehabilitation (Krankenhaus, Kur, Beruf, Behörden)
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19.02.2005, 03:11
  4. Finde passenden Thread nicht mehr...
    Von trombone im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.01.2005, 21:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0