» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    03.2018
    Beiträge
    10

    Rotes Gesicht Verwirrt, Diagnose verworfen?

    Liebe Forummitglieder,

    ich habe einige Fragen oder besser, Fragezeichen im Kopf und hoffe jemand kann mir helfen.

    Ich bin 35, hab seit 2015 Schwierigkeiten mit den ISG. Letztes Jahr im Mai die Diagnose, da meine beiden ISG im Mrt auffällig waren = Entzündungen. Blutbild immer ohne Befund. HlAB27 negativ. Familiär kein MB.

    Aufgrund von diverser neuer Schmerzen, u.a. am Steißbein, und weil meine Rheumatologin mich abgefertigt hat mit "da kann ich Ihnen auch nicht sagen, woher das kommt", bin ich zu einem anderen Rheumatologen gegangen, um eine zweite Meinung einzuholen.

    Der hat sich alle alten Befunde, auch die Mrt-Aufnahmen vom letzten Jahr angesehen und mir gesagt:"ich habe nichts gesehen, keine Sakroiliitis, kein MB, sie haben nichts, brauchen auch keine Medikamente mehr nehmen"

    Ich war so geschockt, dass ich auch gleich gegangen bin. Bis dato dachte ich habe eine sakroiliitis, habe tilidun, amitripylin und Humira genommen....

    Was mach ich denn jetzt? Wem glaub ich denn jetzt? Kann es sein, dass mir 2018 die falsche Diagnose gegeben wurde??? Ich selber habe 2015 und 2018 im mrt sichtbare Entzündungen an den ISG gehabt, laut Arztbrief.

    Ging es jemanden ähnlich? Hab das Gefühl ein hypochonder zu sein Schmerzen und morgensteifigkeit ist da...

    Freue mich über Feedback

    LG Katharina

  2. #2
    Registriert seit
    03.2018
    Beiträge
    10
    Ist es vielleicht "nur" was orthopädisches? Woher kommen dann die Entzündungen in den ISG?

  3. #3
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.211
    Hallo Katharina,

    wer hat geschrieben dass in den beiden MRT eine Sakroliitis zu sehen war? Der Radiologe? Wenn ja würde ich auf jeden Fall dem glauben, der kann die Bilder, auch die Feinheiten, viel besser lesen als der Rheumatologe!

    Dein bisheriger Rheumatologe hat dir ja auch nicht auf gut Glück Humira für 20.000 Euro im Jahr verordnet!

    Hat denn das Humira geholfen?

    Bei den seltsamen Schmerzen am Steißbein kann es ja auch immer sein dass das eine ganz andere Ursache hat oder dass die Schmerzen durch verhärtete Muskeln ausgelöst werden. Was sagt denn dein Physiotherapeut dazu? Wenn ich neue unbekannte Schmerzen habe kann ich die zusammen mit meinem Physio meist sehr genau lokalisieren (Muskel, Gelenk, Sehnenansatz?), meist viel besser als beim Doc!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  4. #4
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    876
    Hallo Katharina

    Die Frage die ich mir stelle ist ob die Behandlung der letzten drei Jahre
    Dir geholfen hat. Wenn ja so ist die Behandlung richtig und die Diagnose auch.

    Das ein Arzt mal nicht weiß wo ein Schmerz aktuell herkommt ist doch nicht so
    schlimm. Hauptsache er tut etwas dagegen und wenn er Humira verordnet so
    hat er schon zu den härtesten Waffen gegriffen.

    Dir wünsche ich eine möglichst schmerzfreie Adventszeit

    Engelbert
    Allen jederzeit alles gute

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Verwirrt und Unsicher
    Von kleine hexe im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 21:04
  2. Ich bin verwirrt...
    Von dori im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.04.2013, 23:20
  3. Bin etwas verwirrt....
    Von Polarsternchen im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.03.2013, 22:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0