» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

markpireus (33)
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    11.2017
    Beiträge
    11

    Dauerlösung Ibuprophen?

    Hallo an alle!
    Ich habe seit fast 10 Jahren die Diagnose MB, wahrscheinlich aber schon seit 15 die Krankheit. Ich wurde 7 Jahre lang mit Sulfasalazin vollgestopft bis kurz vor dem Ausbruch von Lupus. Seitdem nehme ich nur Ibu600 um Mitternacht, damit ich ohne Schmerzen ca 6 Stundrn schlafen kann.

    Ich habe einen Leberwert, der unter 50 sein sollte und bri 98 liegt, alle anderen Werte sind normal. Meinen Alltag bewältige ich unter Schmerzen, Niesen, Husten sind unmöglich. WBS ist noch mobil, betreibe täglich Dehnübungen und einmal in drr Woche EMS.

    Meine Erkrankung ist ein einziger Dauerschub, ohne Ruhephasen aber mit niedrigen Entzündungswerten.

    Meine Frage ist: ist Ibu 600 als Basistherapie ok? Arcoxia hat mir nicht geholfen, genausowenig wie Jahrelanger Schweinefleischverzicht, Fischölkapseln, Mariendistel, Capsin, Nachtkerzenöl, Weihrauch oder Verzicht auf Stärke.

    Lg

    Fabi

  2. #2
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    31
    Hallo Fabi,

    ich denke nicht, dass ein täglicher Ibukonsum auf Dauer gut gehen kann...hat man Dir schonmal andere Basismedikamente, z.B. Biologica angeboten?

    LG
    Cäcilia

  3. #3
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    31
    Ibu schädigt bei dauerhafter Anwendung die Nierenfunktion....

  4. #4
    Registriert seit
    11.2017
    Beiträge
    11
    Hey Cäcilia, ja. Meine Rheumathologin bietet es mir regelmäßig an ich habe aber höllische Angst vor den Nebenwirkungen!!!! Die müssen ja schlimmer sein als Ibu. Ich höre und lese so viel über die Nebenwirkungen... ich hab da echt totale Angst...��������

  5. #5
    Registriert seit
    07.2018
    Beiträge
    70
    Hallo Fabi,

    Deine Schmerzbeschreibung ähnelt meiner sehr, also permanent Schmerzen anstelle von Schub und Pause. Allerdings waren bei mir vor dem Einsatz von Enbrel die Entzündungsparameter immer sehr hoch. Der Vorschlag von Cacilla kling vernünftig, Ibuprofen ist ein NSAR und die sind nur kurzfristig einzusetzen, glaube Celebrex soll man nur eine Woche nehmen.

    Ich habe seit 30 Jahren Morbus Bechterew, auch MTX Sulfasalazin hatte nix gebracht. Habe 20 Jahre Indometacin in unterschiedlicher Dosierung eingenommen, toi toi toi
    ohne Organschäden zu bekommen. Seit 2004 nehme ich Enbrel das ist ein TNF-Blocker und der hat auch sehr gut gewirkt, keine Nebenwirkungen, teilweise bin ich auch ohne NSAR ausgekommen. Wenn bei Dir es noch zu keinen großen Verknöcherungen gekommen ist dann wirst vielleicht nur mit den TNF-Blockern auskommen. Das wäre der Idealzustand.

    Eine andere Möglichkeit wäre Tilidin Retard das ist ein schwachwirkendes Opiat was man mit Novalgin/Metamizol oder Ibuprofen kombnieren kann, dann bräuchtes weniger IBU. Tilidin
    macht keine Organschäden und man kann es wie alle Opiade über Jahre einnehmen, bis auf eine gewisse körperliche Abhängigkeit schädigt es den Körper nicht.

    Hoffe ich konnte Dir etwas Information geben das es mehr als Ibuprofen und Krankengymnastik gibt, die wollen wir an der Stelle natürlich nicht vergessen.

    Viele Grüße
    Oliver

  6. #6
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    31
    Ich denke, dass ich bald Benepali (ein Bilogicum) nehmen werde…hadere aber immer noch wegen der Nebenwirkungen…hab es im letzten Jahr auch schonmal angeboten bekommen, mich dann aber dagegen entschieden…jetzt werde ich es wahrscheinlich mal probieren…habe aber wie gesagt auch große Angst davor…bisher habe ich auch immer Ibu genommen, zwar nur bedarfsweise, im Schub aber dann oft lange und in Maximaldosierung und das ist echt nicht gut…Tillidin wäre da sicherlich besser, da es keine Organschäden macht…wirkt allerdings auch nicht entzündungshemmend...

  7. #7
    Registriert seit
    07.2018
    Beiträge
    70
    mir hatte mein neuer Schmerztherapeut Cannabis vorgeschlagen, gerade die Blüten sind stark entzündungshemmend.

  8. #8
    Registriert seit
    06.2009
    Beiträge
    239
    ...vor welchen NW hast du Angst? Ich bin innerhalb von sieben Jahren beim dritten Biologicum und hatte bei keinem irgendwelche NW.
    Bei ersten hat sich ein Bluwert verändert aufgrund desse abgesetzt wurde. Gemerkt habe ich davon nichts. Das zweite hatz irgendwann nicht mehr so gewirkt. Jetzt das dritte funktioniert momentan sehr gut (Cosentyx). Ich würde versuchen meine Grundeinstellung dazu in eine positive zu verändern und es dann schnellst möglich versuchen. Wenn du sucht und finden willst, findest du natürlich. Das hilft dir aber nicht weiter.
    Axel

  9. #9
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    31
    Hallo Axel,

    wahrscheinlich meintest Du Fabi und nicht mich...ich schreibe aber trotzdem kurz, warum ich Angst habe. Ich habe eine Psoriasis und immer mal wieder leicht entzündete Hautareale....2011 hatte ich dann unter Cortison eine Sepsis und nekrotisierende Fasziitis, die ich ohne Unterdrückung des Immunsystems nie bekommen hätte...daher meine Angst...Aber ich werde es wahrscheinlich trotzdem machen.

  10. #10
    Registriert seit
    11.2017
    Beiträge
    11
    lieber Oliver, vielen Dank für Deine Tips. Ich werde mal meinen Doc danach fragen!

  11. #11
    Registriert seit
    11.2017
    Beiträge
    11
    Hallo Axel, eben durch das Unterdrücken des Immunsystems habe ich Angst irgendwekche Erkrankungen zu bekommen.

  12. #12
    Registriert seit
    06.2009
    Beiträge
    239
    ...also ich habe nichts dergleichen bekommen. Weder häufige Erkältungen noch sonstwas. Nach Erklärung des Rheumatologen tritt das wenn überhaupt höchstens in den ersten zwei, drei Monaten nach Beginn der Therapie auf.
    Axel

  13. #13
    Registriert seit
    07.2018
    Beiträge
    70
    Hallo Fabi,

    keine Ursache, lass Dich von den Nebenwirkungen nicht verückt machen dafür bist Du ja beim Facharzt. Die müssen nicht bei jeden auftreten, leider muss man
    den Beipackzettel von Medikamenten lesen damit man weiss was zu beachten ist. Vielleicht verschreibt Dir die Rheumatologin ja auch "nur" Enbre, das bleibt nicht lange im Körper
    und soll nicht ganz so die Nebenwirkungen wie Humira haben was ich zumindest von den anderen weiss.Vielleicht hilft Dir der Gedanke das es nicht lange drin bleibt und du
    gegebenfalls auch nur alle 14 Tage spritzen muss, wenns gut läuft. Die anderen Sachen wie Tilidin oder auch stärkere Opiade sowie Cannabis sollten wirklich am Ende der Behandlungsskala
    stehen. Grad weil bei Dir der Bechterew noch nicht so lange "wütet" sind die Chancen nicht schlecht nur den TNF-Blocker anzuwenden und sonst keine weiteren Schmerzmittel.

    Viele Grüße und lass mal wieder was von Dir hören
    Oliver

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0