» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    520

    Schmerztherapie

    Hallo Forengemeinde,
    gibt es welche die bereits eine multimortale Schmertherapie gemacht haben und ob es auch einen anhalten Erfolg gepracht hat. Ich bin erst wegen sehr starken Schmerzen in der Klinik gewesen. Hier hatte ich auch einen Termin mit einer Neurologin wegen meinen Empfindungsstörungen. Da meine Schmerzen eine Folge der Veränderungen durch den Bechterew sind und somit nur durch Schmerzmittel in Schach gehalten werden können, fragte sie mich ob man mir schon einmal eine multimortale Schmerztherapie vorgeschlagen hat. Bei meinem letzten Aufenhalt in der Rheumaklinik hatte man mir schon zu verstehen gegeben, dass meine Beschwerden nichts mehr mit Rheuma und entzündlichen Abläufen zu tun haben, sonder mit den Schäden am Bewegungsapparat durch den Bechterew. Auf deutsch ausgedrückt, Du brauchts nicht mehr wieder kommen. Was wird bei der Therapie alles durchgeführt und in welche Klinik geht man da.
    Würde mich freuen zu diesen Thema antworten zu bekommen.

  2. #2
    Registriert seit
    08.2012
    Beiträge
    514
    Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine Schmerztherapie liegt mittlerweile 2 Jahre zurück und ich profitiere heute noch davon. Meine Therapie erfolgte ambulant in einer Tagesklinik für Naturheilkunde, dauerte 3 Monate und fand jeden Freitag jeweils von 09:15 bis 16:30 Uhr statt. Mein Rheumatologe hat mir diese Therapie angeboten, ergänzend zu seiner schulmedizinischen Behandlung. Auf dem Programm standen u.a verschiedene Entspannungstechniken, Meditation, Atemübungen, Achtsamkeitsübungen, Stressbewältigung, Bewegungstherapie, Anwendungen für Zuhause (Kneipp-Anwendungen, Schröpfen), Ernährungstipps inkl. Kochkurs und, und, und. In meiner Gruppe waren 12 Leute, alle überwiegend chronische Schmerzpatienten (Rheuma, Fibro, Migräne usw.). Der Austausch mit anderen „Betroffenen“ ist unbezahlbar. Man versteht sich und jeder weiss, wovon geredet wird, weil man es nachempfinden kann. Man erlernt viele Praktiken/Techniken, probiert diese dann zu Hause aus und entscheidet letztendlich, welches Bausteinchen passt und welches nicht. Von Schmerzfreiheit bin ich nach der Therapie nach wie vor weit entfernt, aber ich kann mit den Schmerzen wesentlich besser umgehen.

    Viele Grüße

    Martina

  3. #3
    Registriert seit
    08.2017
    Beiträge
    5
    Hallo Martina, las gerade von Dir. Die Schmerztherapie hatte nicht von ungefähr Sport und Kneipp-Anwendungen im Programm. Beides pusht den Vitamin D-Haushalt des Körpers.
    Leider kennt man den Zusammenhang erst seit wenigen Jahren, weil die D3-Bestimmung jetzt Fortschritte gemacht hat. Unser Körper hat ein so starkes Abwehrsystem, wenn er
    Voraussetzungen erfüllt bekommt.
    Hat jemals bei Dir eine D3-Bestimmung im Blut stattgefunden? Welchen Wert hast Du? Er sollte, Deine Situation bewertet, mindestens 90 bis 100 ng/ml Blut betragen!
    Meine Empfehlung: lies bitte und handle danach - Alles Gute elschen.

  4. #4
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    632
    Uund Elschen,

    wie geht es dir sonst so?

    Gruß Andreas
    Leide an Schub-förmiger Schreibkrankheit

  5. #5
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.158
    Ein Vitamin-D-Spiegel (25-OH-Vitamin-D) von 90-100 ng/ml liegt schon gefährlich nah am Maximalwert der nie überschritten werden sollte weil dann z.B. die Gefahr von Nierensteinen extrem steigt. Nach meinem Wissen von einer Vitamin-D-Fortbidlung sollte der Wert 90 ng/ml nicht überschreiten und ab 120 ng/ml wird es gefährlich!

    Ich halte diese Empfehlung für eine massive Scharlatanerie ohne wissenschaftliche Grundlage - oder da wurden mal wieder die Einheiten verwechselt denn 100 nmol/l entsprechen 40 ng/ml und 40 ng/ml sind wirklich im aktuell empfohlenen Bereich!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  6. #6
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    520
    Zu meiner Frage der Schmerztherapie gibt es Neuigkeiten. Nach dem ich wieder zweimal in die Klinik eingeliefert wurde, hat meine Hausärztin mit meinem Rheumadoc gesprochen und mich zu einer multimortalen Schmerztherapie angemeldet. Am 5.12. sollte ich in die Klinik für 3Wochen einrücken, aber leider bin ich wegen meinen Reflux in die Klinik gegangen. Somit ist die Schmerztherapie verschoben worden. Mittlerweile habe ich soviele unterschiedliche Baustellen das ich mich schon auf die Therapie gefreud habe. Mit meiner Cannabis-Therapie habe ich keinen Erfolg. Es gibt keine entsprechende Wirkung. Mein Hydromorphon kann ich auch nicht erhöhen. Ich mus dann für meinen Stuhlgang nur noch Abführmittel einsetzen die man vor einer Darmspieglung zur Darmreinigung nimmt. Das macht nur den Darm kaputt. Meinen Rheumadoc ist das egal, da er nicht mehr weiter weis.
    frankemil

  7. #7
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.158
    Hallo Frankemil,

    multimodale Schmertherapie hört sich gut an - nur blöd dass sie verschoben werden musste. Hast du denn schon einen neuen Termin? Wenn Sie Dir schon nicht die Einschränkungen nehmen können sollen sie dich wenigstens von den Schmerzen befreien...

    Liebe Grüße : knuddel:

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  8. #8
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    520
    Guten Morgen Lydia,
    das knuddel`n tut gut. Nein, einen neuen Termin habe ich noch nicht. Er wird bestimmt erst im neuem Jahr liegen auf Grund der Dauer. Wie der Zufall es will bekam ich Gestern einen Anruf von einem Schmerztherapeuten bei dem ich wegen einen Termin angefragt hatte. Habe der netten Dame meine Situation geschildert und auf meine Therapie hingewiesen. Sie sagte mir das ich mich wieder bei Ihr melden könnte. Ich möchte nicht zweigleisig fahren und warte den Kliniktermin ab.
    Liebe Grüße
    Frank

  9. #9
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.158
    Hallo Frank,

    du hast doch so viele Probleme mit Verstopfung durch Opioide. Ich habe eben gelesen dass die EMA (Europäische Arzneimittelagentur) ein neues Medikament zu Zulassung bei Verstopfung durch Opioide empfohlen hat: es heißt Rizmoic, der Wirkstoff ist Naldemedin. Bisher wurden die so empfohlenen Medikamente immer schnell zugelassen - vielleicht kann dir das dann ja helfen!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  10. #10
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    520
    Danke Lydia
    für die Information. Ich bekomme bereits ein Medikament für dieses Problem. Es heist Movendig und hat den Wirkstoff Naloxegol. Leider erreicht es nicht immer den erwartetetn Erfolg. Ich warte ja noch auf einen neuen Termin für die Schmerztherapie, da ich vor Weihnachten den angesetzten absagen musste. War für 3 Tage in der Klinik. Hier werde ich dieses Medikament einmal ansprechen. Nochmals Danke und noch eine
    schöne Adventszeit

    Frank

  11. #11
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    2.406
    Hallo,

    Multimodale Schmerztherapie nennen es heute viele. Bieten es aber nicht alle auch an.
    Also aufpassen .

    Alles Gute dem Frankemil
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  12. #12
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    520
    Hallo Wessi,
    Du hast recht mit Deiner Aussage. Bei der Einrichtung handelt es sich um eine Neurologische Klinik. Ist aber besser wie garnichts zu tun. Mein Rheumadoc hat keine Ideen mehr und die Hausärztin hat dieses angeregt. Schlechter kann es nicht mehr werden, nur noch besser.
    Noch eine schöne Restweihnachtszeit
    Frank

  13. #13
    Registriert seit
    07.2013
    Beiträge
    29
    Hallo Frank,
    Ich habe neulich eine Reportage über eine solche multimodale Schmerztherapie geschrieben. Die Patienten waren so angetan davon, dass ich mir überlegt habe, dafür auch einmal einen stationären Aufenthalt in Kauf zu nehmen...Kann ich einfach nur empfehlen. Fast alle haben Schmerzmittel stark runterfahren können, viele haben dadurch auch richtig gut geschlafen
    Es war auch eine neurologische Klinik, Dauer auch drei Wochen. Ich denke das ist standardisiert so. Die Therapie ist eigentlich eine Schulung. Sie setzt an vielen verschiedenen Ecken an, und wie Martina schrieb, du nimmst das mit, was für dich funktioniert. Wichtig ist, dass die Klinik geschulte Pain-Nurses hat - das sind Krankenschwestern, die sich auf nicht-medikamentöse Schmerztherapie spezialisiert haben.
    Wichtig ist auch: Man muss sich auch auf Dinge einlassen, die einem am Anfang suspekt sind und sie einfach mal ausprobieren.
    Ich drücke die Daumen dass es im Januar klappt.
    Guten Rutsch euch allen.
    Alexandra

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schmerztherapie
    Von liebeHexe im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.04.2016, 14:25
  2. Schmerztherapie
    Von Maiglöckchen im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.10.2013, 13:11
  3. Akupunktur als Schmerztherapie
    Von Fionn im Forum Erfahrungsberichte / Konzepte und Methoden, die von der Schulmedizin abweichen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.12.2010, 18:17
  4. Schmerztherapie ? - Rheumaklinik - Medikamente
    Von Luxor im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 22:43
  5. Hypnose als Schmerztherapie?
    Von Daisy im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.01.2004, 23:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0