» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    6

    Bekommt hier jemand Cannabisblüten, Sativex oder Dronabinol verschrieben?

    Bekommt hier im Forum jemand Cannabisblüten, Sativex oder Dronabinol vom Arzt verschrieben, sowie von der Krankenkasse bezahlt?

    Ich habe einen Arzt (Schmerztherapeut) der bereit ist mir Cannabis zu verschreiben. Er meinte jedoch es wäre besser erst einen Antrag auf Sativex zu stellen und dann in einem zweiten Schritt erst einen Antrag zur Kostenübernahme der Blüten zu stellen.

    Wie ist das bei euch gelaufen? Wäre über einen kleinen Erfahrungsaustausch dankbar.

    Besonders über den ein oder anderen Hinweis, bezüglich des Antrags der Kostenübernahme durch die KK. Wenn euer Antrag abgelehnt wurde wäre natürlich auch mal Interessant zu wissen warum.

    Ich weiss dass mir nur sehr potentes Kraut gegen die Schmerzen hilft, also bin ich was das Sativex angeht sehr skeptisch, da in dem Spray nur 2,5 % THC und 2,5% CBD (nur 2 Cannabinoide) vorhanden ist.

    Ich habe seit über 20 Jahren MB und Psoriasis-Arthritis, was Medikamente anbelangt habe ich schon einiges durch. Ca 40 verschiedene Entzündungshemmer, Muskelentspanner und Schmerzmittel habe ich über die Jahre genommen. Ein paar waren dabei die mir teils ein paar Monate oder Jahre geholfen haben, auch wenn es mir nie richtig gut ging. Einige haben mit der Zeit keine ausreichende Wirkung mehr erzielt oder ich konnte sie auf Grund der Nebenwirkungen, die erst nach einiger Zeit auftraten, nicht mehr nehmen. Zur Zeit bin ich bei meinem dritten Biologika und Oxy.

    An Alternativen habe ich auch nichts unversucht gelassen, Nahrungsumstellung + alle möglichen Nahrungsergänzungsmittel, Heilpraktiker, Osteopathen, Akkupunktur usw., das hat alles sehr viel Geld gekostet doch der Nutzen war gering bis nicht vorhanden.

  2. #2
    Registriert seit
    07.2018
    Beiträge
    45
    Hi Bird,

    nehme momentan Enbrel und Oxy und habe seit 30 Jahren Morbus Bechterew. Es gibt einige User hier die bekommen Cannabis und werden sich sicher auf Deinen Thread melden. Ich habe erst im Nov. einen Termin bei einem Schmerztherapeuten der es im Einsatz hat. Mein bisheriger Schmerzdoc hält nicht viel davon und ist auch was das Oxy angeht sehr vorsichtig, was zum Teil seinen Berechtigung hat. Hatte vorher Tilidin Retard 600mg im Einsatz was nie richtig geholfen hat genau wie der ganze NSAR Kram.

    Würde mich freuen was von Dir zu lesen und vor allem ob es was gebracht hat. Heilpraktiker, Ernährungssachen habe ich auch alles durch. Was ich noch versuchen werde ist der Radonstollen Bad Kreuznach als Alternativmedizin.

    Viele Grüsse Oliver

  3. #3
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Oliver70 Beitrag anzeigen
    Hatte vorher Tilidin Retard 600mg im Einsatz was nie richtig geholfen hat genau wie der ganze NSAR Kram.

    Würde mich freuen was von Dir zu lesen und vor allem ob es was gebracht hat. Heilpraktiker, Ernährungssachen habe ich auch alles durch. Was ich noch versuchen werde ist der Radonstollen Bad Kreuznach als Alternativmedizin.

    Viele Grüsse Oliver
    Tilidin, Tramadol hatte ich auch vorher. Die NSAR haben zwar etwas geholfen aber ich kann sie wegen der Nebenwirkungen nicht mehr nehmen.

    Radonstollen und Kältekammer habe ich beides auch noch nicht versucht, aber ich erwarte mir davon auch nicht viel. da ich noch mehr gesundheitliche Probleme über die Jahre dazu bekommen habe. Cannabis lindert alle diese Probleme, ein Wundermittel ist es jedoch auch nicht, aber im Nutzen-Risiko Vergleich mit weitem Abstand das Beste bis jetzt.

  4. #4
    Registriert seit
    07.2018
    Beiträge
    45
    stimmt auch wieder, bin bei der Schmerzskala meist um die 8 rum jetzt mit dem Oxy sinds so 4-5. So einen Wert hatte ich bisher nur wenn ich hochdosiert Diclofenac
    genommen habe, leider ging es nicht mehr wegen Magen-Darm Beschwerden. Deswegen bin ich auch zur Schmerztherapie gegangen. Bin schon gespannt ob
    ich es zumindest mit Cannabis mal probieren kann, privat würde ich allerdings nicht holen das sind einige hundert Euro im Monat. Wobei das auch ein Witz ist, bestimmte
    Opiate grad als Schmerzpflaster sind auch sehr hochpreisig und die Preise für TNF-Blocker, dafür kann man einige kg Marihuana von kaufen. Habe die Tage noch
    auf youtube ein Video vom Rheumatag gesehn da schwafelte auch ein Rheumatologe rum sie hätte noch nicht ausreichend Datenmaterial um flächendeckend für Rheuma
    Cannabis zu verschreiben.
    https://www.youtube.com/watch?v=oG3hWJb6GCA

  5. #5
    Registriert seit
    08.2016
    Beiträge
    89
    Hallo bird,

    ich bekomme Sativex vom Schmerztherapeuten verschrieben und die KK bezahlt es unbefristet.
    Wenn Du alle meine bisherigen Beiträge liest, erfährst Du so ziemlich alles darüber,
    was ich darüber weiß.

    LG Kuzu
    "Unsere Nahrungsmittel sollten Heil-, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein." Hippokrates (460 bis etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«

  6. #6
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    510
    Hallo bird,
    ich bekomme Dronabinol seid einem Jahr. Ich habe es in einer Klinik verordnet bekommen. Nach meiner Entlassung habe ich einen Antrag an meine Krankenkasse gestellt für die Genehmigung und zur Kostenübernahme. Warum sollte man dieses getrennt tun. Ich hatte mit meinem Antrag glück. Die meisten werden erstmal abgelehnt. Bei mir ist der Vorteil gewesen das die Verordnung in der Klinik erfolgt ist und ich auch dort schon mit der Einnahme angefangen habe. Leider habe ich nicht den Erfolg wie ich es mir vorgestellt habe. Ich sollte damit die Einnahme von meinen Opiaten reduzieren. Funktioniert leiter nicht so. Mein Rheumadoc versteht davon leider nichts und kann mich nicht so richtig beraten. Er ist aber der Arzt der es mir nur verschreiben kann. Ich habe mich schon nach einen Schmerztherapeuten umgesehen. Dieses gestalltet sich in meiner Ecke leider etwas sehr schwierig. Ich an Deiner Stelle würde keinen getrennten Antrag stellen. Bekommst Du eine Zusage müstest Du das Medikament selbst bezahlen und nachträglich um die Kostenübernahme streiten
    LG
    frankemil

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bekommt hier jemand Cannabis auf Rezept wegen seinem Rheuma M.B.? Raum München
    Von mrymen im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.02.2018, 07:44
  2. Bekommt jemand von euch Opiate?
    Von Bastian im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.10.2013, 12:05
  3. kennt jemand aigelsreiter oder akupunktur bei ischias oder bechti?
    Von chrischan im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.04.2012, 08:00
  4. Humira 40 mg. verschrieben
    Von Dima im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 16.03.2011, 22:37
  5. wer bekommt Rituximab, Ro-actemra oder Orencia
    Von Angi1 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.01.2011, 20:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0