» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16

    Schummeriges Gefühl im Kopf- Verspannungen?

    Moin!

    Habt ihr eigentlich auch so Probleme, wie dass euch wahnsinnig schummerig im Kopf wird, also so benommen, dass alles wirkt wie in Watte? Ich meine nun schon seit Monaten an mir zu beobachten, dass es mir immer ganz eklig im Kopf wird, wenn ich längere Zeit vorm PC gesessen hab (natürlich ohne auf die Haltung zu achten) oder auch wenn ich unterwegs bin im Kaufhaus oder so und etwas angespannt bin (ich bin kein großer Freund von vielen Menschen, hellem Licht und so). Als das anfing hab ich immer gedacht, es liege am Blutdruck oder wer weiß was, teilweise hatte und habe ich heute noch manchmal Angst, dass ich umkippe, so fühlt sich das manchmal an und ich glaube es liegt an Verspannungen oder was meint ihr? Wie ist das bei euch?
    LG Jane

  2. #2
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    11
    Hallo,
    ich habe auch immer, also täglich so ein benommenes Gefühl im Kopf, schwer zu erklären, Käseglocke, Watte, träge, irgendwie alles etwas langsamer, benommen, als wenn man Fieber hätte.
    Habe dann auch die Angst umzukippen, kann dann nichts machen, am besten hin legen.
    Das hab ich schon mehreren Ärzten geschildert, irgendwie kann oder will keiner meine Beschwerden nachvollziehen.
    Ich war auch schon in der Neurologie (da ich auch eine Sarkoidose habe) mit vollem Programm, Nervenwasseruntersuchung etc.
    aber nichts gefunden.

    Grüße Uwe

  3. #3
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16
    Moin Uwe,

    ja, genauso ist es bei mir auch, mich haben sie in der Neurologie auch auf den Kopf gestellt, bevor meiner Blutwerte immer mal wieder Entzündungszeichen angezeigt haben und so weiter, hatte man den Verdacht ich leide an MS, toi toi toi hat sich das nicht bestätigt und auch sonst nix neurologisches. Jetzt wo es mir ständig schlecht ging mit Schmerzen und hin und her und das Gefühl der Benommenheit teilweise so schlimm war, dass ich genau wie du das Gefühl hatte gleich umzukippen, wollte man das auf die Psyche schieben, also hab ich mal den Psychiater und eine Psychologin besucht, die mir beide völlige psychische Gesundheit attestiert haben. Es ist zum kirre werden, vor allem unterwegs beim Einkaufen oder was auch immer, ich trau mich schon gar nicht mehr allein los zum Teil. Sitz ich lange Zeit vorm Rechner, so wie heute mit Buchhaltung und so weiter, weiß ich, dass ich danach nicht mehr los kann, sondern ins Bett geh, weil ich kaum gradeaus gucken kann, deshalb meine Vermutung, dass es von Verspannungen/Fehlhaltungen kommt...
    Ach es ist echt doof, man hat doch schon genug an der Backe, ich würd so gern wenigstens einfach das nicht haben, mit den Kindern rausgehen ohne Sorge, dass es mich von den Füßen haut Hast du denn schon feststellen können ob irgendwas die Sache besser macht? Bewegung? Physiotherapie? Irgendwas anderes außer hinlegen?
    LG Jane

  4. #4
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    11
    Hallo,
    ist schon schlimm, wenn man das dem einen oder anderen Arzt sagt, der einen dann nur misstrauisch anschaut.
    Hab das oft, eigentlich täglich, die Benommenheit, die einen schieben es auf Medikamente, hab ich aber natürlich auch getestet, war ohne Medi auch nicht besser, wenn ich das dem Arzt Mitteile, kommt nur noch schweigen.
    In der Reha haben sie ohne alles oder vieles auf die Psyche geschrieben, das ist in meinen Augen aber zu einfach.
    Habe es fast aufgegeben, daß bei meinen Arztbesuchen zu erwähnen.
    Leider tut meine BU Versicherung auch dumm und will sich aus der Zahlungspflicht winden, aber wie soll man das erklären mit der Benommenheit????
    Ärzte und Gutachter sollten mal in solchen Foren lesen, was für Probleme die Patienten tatsächlich haben, vielleicht würden sie dann anders an die Sache ran gehen.

    Jetztv zu deiner Frage:
    Habe leider noch nichts gefunden was mir tatsächlich hilft, oder was ich konkret einsetzen könnte.
    Wenn es da ist, Ruhe und warten bis es wieder besser wird.
    Physio, Medi, Gymnastik alles probiert.
    Schlimm ist, daß es einen oft an einen geregelten Tagesablauf hindert, nicht das alleine, leider habe ich noch diverse andere gesundheitliche Probleme.

    LG
    Uwe

  5. #5
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    508
    Hallo,
    das ist ein mir sehr bekanntes Problem. Teilweise habe ich bedenken wenn ich das Haus verlasse und suche immer die Nähe zu einem Zaun um mich festhalten zu können. Dieses benommene Gefühl habe ich nicht mehr verlohren und ist jeden Tag unterschiedlich stark ausgeprägt. Bin schon meheremale auf der Strasse umgekippt. Alle Untersuchungen haben nichts gebracht. Beim Wirbelsäulenchirurgen wurde mir gesagt das diese Beschwerden von der HWS kommen und sehr stark von der Verspannung der Muskulatur kommen und abhängen. Dieses muß ich bestätigen. Meine Rückenmuskulatur ist ständig verspannt und lockert sich nicht mehr. Keiner kann mir sagen was dafür die Ursache ist und keiner meiner Ärzte reagiert mehr darauf. Ich weis auch kein Mittel was mir eine Erleichterung bringen könnte, da es sehr belastent ist.Teilweise ist es schlimmer wie die täglichen starken Schmerzen und es behindert mich sehr.
    LG
    frankemil

  6. #6
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16
    Moin ihr beiden!
    Genauso wie ihr das beschreibt, ist es bei mir auch, es ist einfach zum k***en und dass einem die Ärzte nicht glauben oder versuchen zu helfen macht das alles noch viel schlimmer. Heute ging es mir so schlecht, wirklich dauerbenebelt, bin dann ins Bett und da sogar im sitzen permanent eingepennt, so als wäre jegliche Energie aus meinem Körper gewichen, ganz furchtbar ekliges Gefühl und dann die Kopfschmerzen und der Rücken, weil man ja nur blöde rumliegt! Mein größter Alptraum ist, dass ich wirklich mal umkippe, so wie du, frankemil, das beschreibst, wenn das von der Nackenmuskulatur kommt, dann wird da ja scheinbar richtig was bageklemmt oder? eieiei Du hast übrigens Recht, Uwe, die Gutachter und Ärzte sollten hier wirklich mal mitlesen, aber das ist auch gefährlich, könnte den Horizont erweitern!

  7. #7
    Registriert seit
    09.2017
    Beiträge
    131
    Hallo ! Osteopathie könnte hier sinnvoll sein; eine andere Möglichkeit der Ursache wäre der Darm.
    Gruß, Micha

  8. #8
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16
    Moin Micha,

    ja danke, Osteopathie hab ich schonmal probiert, das war nicht so hilfreich, allerdings müsste ich es nochmal auf einen weiteren Versuch ankommen lassen, weil der Osteopath und ich nicht so wirklich harmonierten. Darm ist ein gutes Stichwort, damit beschäftige ich mich auch grade und bin erstaunt wieviel man da unter Umständen noch retten kann, Thema Darmsanierung steht auf alle fälle an inkl Neubesiedelung, mal gucken obs was bringt über die wochen/Monate. Hast du persönlich denn gute Erfahrungen machen können mit der Darmpflege in Bezug auf Bechterew?

    Liebe Grüße
    Jane

  9. #9
    Registriert seit
    08.2016
    Beiträge
    88
    heute ist es mal wieder besonders schwierig, liegt sicher auch am Wetterwechsel,
    bin um kurz vor 5 Uhr aufgewacht, wegen Verspannungen-Schmerzen,
    also Medikament (Sativex) eingenommen, Tee getrunken und ca. 2 Std. yinyoga.

    Schmerzen sind so gut wie weg, stattdessen durchgehend schummriges Gefühl,
    folglich kann ich nur im Haus bleiben, da draussen zu unsicher....

    wegen dem "Wackelkontakt" erinnert es mich irgendwie an Parkinson, da ich es auch als inneres Zittern erlebe,
    ohne dass mnn es von aussen sehen kann...

    Essen, Kaffee trinken und/oder schlafen hilft meist ein bisschen,
    insgesamt ist es abe rwohl eher eine Frage der Zeit, bis der Schub (und die Wirkung des Medikaments) nachlässt.
    Irgendeine Art Leistung zu erbringen, während dieser Phasen, ist einfach unmöglich!!!
    "Unsere Nahrungsmittel sollten Heil-, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein." Hippokrates (460 bis etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«

  10. #10
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16
    Hi Kuzu,

    erstmal wünsche ich dir, dass sich dein Zustand ganz bald wieder bessert, es ist ein wirklich belastendes Gefühl, wenn man sich nichtmal aus dem Haus traut und seinem "normalen" Leben nicht nachgehen kann, geschweige denn seinen Pflichten, sei es im Haushalt und/oder im Job oder mit den Kindern Interessant finde ich deine Beschreibung des "inneren Zitterns", so ähnlich erlebe ich das auch oft, manchmal sind es nur die Beine, manchmal ist es fast der ganze Körper

    Liebe Grüße
    Jane

  11. #11
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    2.401
    Hallo Kuzu und Jane,

    das was ihr beschreibt kommt mir auch bekannt vor. Ist aber nicht nur im akuten Schub, sondern immer wieder mal.
    Je nach Verhärtungen, Fehlhaltungen. Manchmal ist es tatsächlich so wie Kuzu es beschreibt, man traut sich kaum raus.
    Man kann sich nicht konzentrieren, ist fokusiert auf das Syndrom. Mein Empfinden.
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  12. #12
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    16
    Genau Wessi, genauso ist es, bei mir ist es auch immer mal wieder, allerdings besonders heftig, wenn sich was anderes ankündigt oder schon da ist... eeeeklig Meist ist es bei mir morgens und wird dann im Laufe des Tages besser bis abends fast nix mehr übrig ist, ich mutmaße, dass es an der Bewegung liegt und dass man vielleicht nachts einfach unbequem liegt oder sich die Muskulatur noch mehr verkrampft dadurch, dass man ja auch steif wach wird

  13. #13
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    2.401
    Kann sein. Ich glaube das es mit zu vielen Fehlbewegungen kommt, sich dann aufbaut. Bei innerlichem Stress noch mehr, weil automtaisch Anspannung ohne das man das immer als Anspannung registriert. In jedem Fall sehr lästig. Tageszeit bei mir unterschiedlich. Kann mal nachts auftreten, zwei tage dauern. dann Besserung. Vermutlich durch Physio dann....
    Oder tritt nach Tagen auf wo extrem viel Belastung war, Stress.
    Oder an Tagen wo viele Termine waren, viel Laufen, öfter stehen, Hitze usw.
    Alles Faktoren zum Auslösen!!
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  14. #14
    Registriert seit
    09.2017
    Beiträge
    131
    @ Jane : Aufgrund einer chronischen Kolitis ist der Darm sowieso ein großes Thema bei mir, hier versuche ich natürlich auch alles . Gruß, Michael !

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Unangenehmes Gefühl beim Auftreten
    Von ralph29 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 02:58
  2. eingeschlafene Füße Gefühl
    Von Klatschmohn im Forum Befall anderer Organe / Verwandte Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.10.2005, 17:45
  3. Verspannungen
    Von floh42 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 19:34
  4. Kaum Gefühl in den Beinen
    Von Gast_01 im Forum Erfahrungsberichte / Konzepte und Methoden, die von der Schulmedizin abweichen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.08.2004, 18:39
  5. Verspannungen vermindern
    Von Fefeh im Forum Morbus Bechterew im Alltag (die täglichen Probleme)
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.03.2004, 08:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0