» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

iru67 (51)
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    501

    Empfindungsstörungen in beiden Händen

    Hallo Forengemeinde,
    habe seid längerem Empfindungsstörungen an beiden Händen und links ist es schlimmer wie rechts. Meine BWS hat Verwachsungen und damit werden in diesem Bereich auch Nerven gereizt. Diese Erklärung hatte ich bei meinem letzten Klinikaufenthalt gesagt bekommen. Dazu kommt noch eine sehr stark verhärtete Rückenmuskulatur die sich in ihrer Spannung kaum noch löst. Mein Rheumadoc hat mir Lymphdrainage und Kompressionsstrümpfe für die Hände verschrieben. Leider macht mich das ständige Wechsel zwischen Krippeln, Schmerz und Taubheit verrückt. Bin auch schon vor langer Zeit in einer Neurologischen Klinik gewesen, da ich am Bein eine taube Stelle habe und das Taubheitsgefühl im rechten Arm begann. Diagnose- Beginnende Neurophatie.
    Ist eine oder einer im Forum der ähnliche Probleme hat und was wurde dagegen unternommen.
    Freue mich auf jede Antwort
    Schöne Woche
    frankemil

  2. #2
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    11
    Hallo,
    solche Beschwerden kenne ich leider auch, kribbeln, Taubheit und Schmerzen in den Händen, mal mehr mal etwas weniger, Schmerzen zusätzlich zum Rücken in den Ellenbogen, Schultern, Fersen und im Brustkorb.
    Rasend macht mich ständig mein linkes Bein, Taubheit im teilweise im Fuß, mal Schmerzen vom ISG bis in den Fuß.
    Was leider zusätzlich dazu kommt, sind Missempfindungen im Bein unterhalb des Knies bis in die Zehen, ein ganz eigenartiges Gefühl, als wenn das Bein nicht zu mir gehört, am liebsten würde ich es in dem Moment weg haben, nur durch ständiges bewegen, reiben, oder Druck auf das Bein / Fuß ausüben ist das einigermaßen erträglich.
    Aber leider konnte mir noch niemand helfen, teilweise wurde ich krumm und ungläubig angeschaut, wenn ich das einem Arzt geschildert habe.

    Grüße Uwe

  3. #3
    Registriert seit
    02.2010
    Beiträge
    399
    Hallo zusammen,
    Gleiches habe ich auch schon durchgemacht.
    Bei mir ging es auch um Kribbeln in den Fußsohlen. Neurologisch wurde es beleuchtet. Mrt Bilder ,Nervenwasserentnahme, Messungen, alles brachte kein Ergebnis. Nur Vermutungen wurden in den Raum gestellt. Neuropathie bzw. Polyneuropathie waren die Vermutungen der Neurologen. Aber nicht zu 100 %.
    Es wurde in den Raum gestellt ohne Diagnose Lyrica zu verschreiben. Aber gleichzeitig rieten sie mir davon ab.
    Das Kribbeln ist immer noch da, aber ich versuche es zu ignorieren.
    Seit 14 Tagen habe ich jetzt mit Schmerzen, vornehmlich Nachts, in beiden Schultern zu kämpfen. Einem Arzt davon zu berichten, habe ich mittlerweile aufgegeben. Wie oben beschrieben, verläuft es ja doch im Sand, traurig.
    Dabei muß es doch irgendwie zu erklären sein.
    Komisch, daß es den Beiden Vorschreibern ähnlich geht
    Liebe Grüße
    Gabi

  4. #4
    Registriert seit
    04.2018
    Beiträge
    11
    Hallo,
    in der Neurologie war ich auch schon, da ich leider auch noch an einer Sarkoidose leide, Nervenwasser, MRT etc. wurde in der Neuro alles gemacht.
    Kein Ergebnis was das alles erklären würde.
    Der eine wollte mir was von Tennisarm erzählen, obwohl ich ja in der Hinsicht nichts mache, den belaste ich ja kaum, bin befristet voll Erwerbsunfähig.
    Zu den Schmerzen, kribbeln etc. in den Händen, Schultern, Knie, Fersen und Brustkorb sagte er, nach dem ich gefragt hab ob das auch nen Tennisarm ist, nichts mehr ;-)
    Krank bin ich seit 2015, alles auf einmal gekommen innerhalb von 3 bis 4 Wochen.
    Zuletzt spritze ich mir Cosentyx 1 mal im Monat, die erhoffte Wirkung blieb leider aus,
    werde nun umgestellt aud Simponi, die 1. Spritze habe ich schon hinter mir, bisher leider keine positive Veränderung.
    Einen Rechtsstreit gegen meine BU Versicherung hab ich auch laufen, die nicht zahlen wollen,
    das zieht psychisch zusätzlich runter, wenns psychisch so schon furchtbar ist.

    Hat jemand Erfahrung mit BU Versicherungen?
    Meine will ja nicht zahlen, erkennt das alles nicht an.

    Ein anderer Versicherer mit dem ich mal geredet habe, meinte: ,, er versteht nicht, das jemand voll Erwerbsunfähig ist, aber nicht Berufsunfähig sein soll!"
    Das versteh ich auch nicht.

    Vielleicht weiß ja von euch jemand Rat oder kann weiter helfen.

    Grüße Uwe

  5. #5
    Registriert seit
    03.2018
    Beiträge
    46
    Hi zusammen.
    Ich habe diese Missempfindungen in beiden Beinen/Füßen.
    Wurde eine Nervenreizleitung gemacht.Diagnose Verdacht beginnende Polyneuropathie.
    Seid Wochen kribbeln meine Arme immer wieder. Wie eingeschlafen.
    Laut meinem Rheumadoc gehört das wohl alles zusammen, Bechti,Morbus Raynoud, und die Polyneuropathie.
    LG Yvonne
    Wer etwas will, findet Wege, wer etwas nicht will, findet Gründe

  6. #6
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    2.330
    Hallo Miteinander,

    Neuropathische Schmerzen, Kribbeln, wie Ameisen, Taubheit, Missempfindungen kenne ich von meiner Frau.
    Durch starke Skoliose. Das zu behandeln ist immer etwas schwierig anscheinend. Neuroleptika bewirken manchmal zusätzliche Symptome.
    Da helfen meistens nur gezielte Physio, Entspannungs Techniken, Osteopathie, Akkupunktur, mediznische Bäder etc.
    Beim stöbern was man da tun kann mittels Arznei ist noch Mittel für Diabetes. Aber auch da sind die Nebenwirkungen manchmal ähnlich wie die Hauptbeschwerden.



    @ Uwe, warum will die Versicherung nicht zahlen, mit welcher genauen Begründung, Ablehnung??
    Was hast du bisher dagegen unternommen, sorry habe gesehen Rechtsstreit.......
    Berufsunfähig und Erwerbsunfähig ist ein Unterschied. Erstes ist man nur wenn man seinen zuletzt ausgeübten Beruf oder erlernten Beruf nicht mehr machen kann. Zweites kann man bei jeder Tätigkeit werden, salopp gesagt. Auch wenn man leichte Tätigkeiten schaffen würde, aber der Arbeitsmarkt verschlossen ist......alles Gute für den Rechtsstreit!! Die Wirkung von Simponi kann evtl. etwas dauern.
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  7. #7
    Registriert seit
    07.2012
    Beiträge
    336
    Hallo,
    Kribbeln, Schmerz und Taubheit in den Fingern sind auch mir bestens bekannt.
    Wenns besonders schlimm ist, hilft mir eine mehrwöchige Therapie aus Ultraschall und Strombädern für die Hände, Fangokneten mit den Fingern und Massagen
    Alles Gute!
    lg Berti

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kribbeln in den Händen
    Von Niniheis im Forum Morbus Bechterew im Alltag (die täglichen Probleme)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 02:37
  2. Schmerzen in Händen und Füssen
    Von Anne27 im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.02.2009, 22:15
  3. Bursitis in beiden Hüftgelenken
    Von elkeanna im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.04.2008, 23:15
  4. Wasser in beiden Knien
    Von Micky im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 09:05
  5. beteiligung von armen und händen?
    Von KasBaer im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.05.2005, 22:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0