» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 220
  1. #41
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hallo noch mal,
    ich habe mir hier im Forum mal deine Geschichte durchgelesen. Ich hoffe es geht dir mittlerweile besser.
    Im Gegensatz zu mir kanntest du ja zumindest recht früh auch schon typische ISG Beschwerden bzw. den entzündlichen Rückenschmerz, wenn auch nicht sehr heftig. Mir fehlt das bisher und solange das nicht der Fall ist, bin ich im Unklaren. Der Verdacht den ich bekommen habe, war sehr fragwürdig. MRTs hatten zwar nie was gezeigt aber die sind alle zu alt.

    Ich denke das deine Befunde (alleine schon wegen der Sakroliitis) gut zum MB passen; dennoch ist auch ein Keilwirbel eine schmerzhafte Angelegenheit. Ich kenne das von meiner Mutter; sie hat erhebliche Schmerzen - vor allem Nachts - gehabt und auch extrem viele Medikamente bekommen. Alles hat so ein Jahr nach einer Lungenentzündung angefangen bei ihr (sonst hat sie aber kein Rheuma). Im Endeffekt wurde der Wirbel dann versteift und seit dem ist Ruhe.

    Grüße
    jayy

  2. #42
    Registriert seit
    08.2016
    Beiträge
    89
    Zitat Zitat von jayy Beitrag anzeigen
    Ist mir etwas mühsam auf rhetorische Fragen zu antworten.
    Sofern es dir in deinem Umgang mit der Erkrankug hilft es runter zu spielen, ok. Für mich spielt es aber sehr wohl eine Rolle, welche Krankheit hinter den Symptomen steckt.
    Hallo jayy,

    tut mir leid, dass wir uns da irgendwie missverstehen, rhetorisch war es nicht gemeint.
    Ich dachte, ich könnte Dich durch meine Frage dabei unterstützen, selbst die Antwort und damit eine Lösung zu finden...

    ...und da MB auch zu Fibromyalgie werden kann, denke ich schon, dass Du MB hast und eben gleichzeitig FM.
    Ich kenne außerdem auch einige FM-PatientInnen und weiß daher sogar bereits, dass es sich ähnlich äußert und ähnlich medikamentiert wird.
    Entscheidend sind doch vielmehr Deine momentan tatsächlichen Beschwerden.

    Bei mir verändern sich die Beschwerden täglich, ja sogar stündlich.
    Ich versuche deshalb meine Medikation grundsätzlich möglichst niedrig zu halten und erhöhe die Dosis erst bei stärkeren und sehr starken Schmerzen.
    Das Wetter spielt dabei auch eine grosse Rolle. Je nachdem kann ich folglich meinen Alltag mal besser oder eben weniger gut gestalten.
    Den HLA B27-Genmarker hat man nunmal, das bleibt Dir ja in jedem Fall.

    LG Kuzu
    Geändert von Kuzu (31.07.2017 um 23:05 Uhr) Grund: Ergänzend
    "Unsere Nahrungsmittel sollten Heil-, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein." Hippokrates (460 bis etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«

  3. #43
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hi Kuzu,
    ok ist ja kein Problem, dann Kam es einfach falsch bei mir an.

    Am HLAB27 gibts nichts zu rütteln, würde sogar 2 mal bestimmt. Trotzdem ist mir das alles noch nicht "typisch" genug, so dass ich mich darauf einlassen will. Da sich mein Zustand ja weder wirklich verbessert noch verschlechtert, was die Schmerzen angeht, will ich auch keine neue Diagnotik und wieder umsonst Kontrastmittel usw. Zum Rheumatologen werde ich wohl erst wieder gehen, wenn ich mal entzündlichen Rückenschmerz oder geschwollene Gelenke bekomme.

    hast du in deinem Verlauf denn den entzündlichen Rückenschmerz? Ich auch mit über 10 Jahren Schmefzen nicht. Was wäre für dich der ausschlaggebende Punkt, dass du denkst das bei mir ein MB vorliegt? Vielleicht übersehe ich ja auch was.

    Aus MB kann ein sekundäres FMS werden, ja. Meines Wissens nach aber eher als erschöpfungssyndrom bei anhaltenden MB Veschwerden und selbst wenn es bei mir so wäre, wäre es ein sehr leichter Verlauf. Immerhin kann ich zuveelässig die Schmerzen abstellen indem ich mich setze/ hinlege. Ob ich MB habe, weiß ich ja nicht. Was ich aber ausschließen würde wäre ein FMS infolge von MB; zumindest weitestgehend ausschließen.

    danke und schönen Abend
    jayy

  4. #44
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Heyho,

    ich habe nun in 2 Monaten einen Termin bei einem Fussspezialisten, um meine Fußschmerzen noch mal - nicht-rhematologisch - abzuklären. Gleichzeitig schwanke ich immer noch zwischen einer erneuten Zweitmeinung (bzw. "5." Meinung) von einem anderen Rheumatologen.

    Meine Metatarsalgie ist zumindest verschwunden direkt nach dem Umstieg auf Barfusschuhe (http://www.vivobarefoot.de). Insgesamt sind die Füße deutlich besser geworden damit; Schmerzen werden wieder mehr wenn ich andere Schuhe anziehe bzw. meine alten Einlagen nutze.

    Ich versuche immer noch mir ein Bild zu machen, ob meine Schmerzen entzündlich sind oder nicht. Sehnenansatzschmerzen/ Entzündungen stehen für mich im Raum. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie differenziert hier aber recht deutlich und wenn ich mir die Kriterien (nach denen sich ja auch die Ärzte richten) anschaue, passt das nicht zu mir: http://dgrh.de/paanamnese.html

    Keins der Arthritis Beschwerden aus Tabelle 1 passt und keins der Begleitsymptome aus Tabelle 4 sind vorhanden. Meine Symptome passen eher zur rechten Spalte, jedoch waren die bildgebenden Untersuchungen der Knie/ Füße (MRT mit/ ohne KM) ohne Befund.

    Ich würde denken, dass nach über 10 Jahren zumindest die wesentlichen Merkmale aus Tabelle 1 vorhanden sein sollten. Meine hier im Forum beschriebene "Verspannung", war wirklich eine. Ich rolle die BWS nun regelmäßig über die Blackroll und das Problem ist weg. Ich denke, wenn hier eine Entzündung zugrunde liegen würde, dann dürfte das Rollen über die harte Blackroll ziemlich schmerzhaft sein. Bei mir hat aber anfangs nur der Rücken mächtig geknackt (so 20 bis 30 mal pro "Session") und jetzt wo ich mich dran gewöhnt habe merke ich nichts mehr.

    Also, was haltet ihr von den Diagnosekriterien der dgrh? Sinnvoll zum Ausschluss? Veraltet? Wie finde ich einen Rheumatologen der auch mal über den "Tellerrand" schaut?

    Oder gehöre ich zu den <2% in dieser Grafik hier vom DVMB? --> entzündlicher Rückenschmerz --> nein. Unter Berücksichtigung meiner über 10 Jahre andauernden "Karriere".

    https://picload.org/view/rwdadiaa/bi...m12.4.png.html

    Schönen Abend!
    jayy

  5. #45
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.606
    Moin Jayy,

    wie du weisst bin ich Barfußläufer und bin seit dem kaum noch verletzt. Wenn es mich doch mal erwischt, (da ich ja im Alltag auf dem Bau fast nur Sicherheitsschuhe trage , was ja enorme Anpassungsschwierigkeiten für die Füsse sind) hat sich bei mir durch den Physio das japanische Massagestäbchen, Deuserstäbchen, als Mittel der Wahl durchgesetzt.
    Insbesondere bei Sehnenansatzbeschwerden und Sehnenscheidenschmerzen (Achillessehne) Da werden einfach die durch Entzündung verklebten Sehnen in der SehnenScheide gelöst und wieder gleitfähig. Früher 6 Wochen Pause, jetzt kann ich am nächsten Tag laufen.
    Bei chronischen Sehnenansatzreizungen wird die Vernarbung so stark bearbeitet dass aus der chronischen eine akute Entzündung wird und die Selbstheilungskräfte eine neue Chance erhalten. Ist manchmal etwas schmerzhaft, aber nur sehr kurz, aber hocheffektiv. Manchmal genügt eine einzige Anwendung, notfalls ein paar mehr. Als Ausdauersportler hat man ja eh eine höhere Schmerztoleranzschwelle. Man kann die Stäbchen für € 20 im Inet kaufen, aber die Selbstanwendung ist meist schwer praktikabel. Falls dein Physio keine Erfahrung hat gibt es spezialisierte oder du telefonierst einfach alle Physios in der Umgebung durch.
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.
    Es kommt nicht nur drauf an was wir essen sondern auch was wir nicht essen.

  6. #46
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hi Ulli,
    danke für den Tip! Hab mir die Dinger mal angeschaut; Selbstversorgung sieht damit wirklich etwas Trick aus
    Ich wüsste auch gar nicht wo, denn ich habe kaum Stellen die irgendwie auf Druck reagieren. Diese Metatarsalgie war da eine Ausnahme.

    Ich würde auch sehr gerne Laufen aber es geht nicht, seit vielen Jahren nicht. Die Schmerzen (Knie/ Füße) sind einfach zu stark bzw. werden es dann beim Laufen. Es ist auch nicht schubweise, sondern immer da.

    Ulli - falls du mitgelesen hast - was wäre denn deine Einschätzung dazu? Du bezeichnest deinen Verlauf ja auch mal gerne als einen leichten Verlauf und wenn es bei mir so wäre, dann wäre es ja auch eher ein leichter Verlauf, da ich seit Jahren eigentlich kaum Rückenschmerzen haben (nur bei ungünstigen Haltungen - Abwaschen usw. und langem Stehen). Schon gar nicht bei Ruhe.

    Danke und Grüße
    Jayy

  7. #47
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Unglaublich, ich habe grade einen Beitrag von mir aus 2008 gesehen und da hatte ich scheinbar auch schon die Fusschmerzen; ich dachte die kamen etwas später.

    https://www.dvmb-forum.de/showthread...nn-sakroliitis

    Ich habe also seit 10 Jahren auch Fusschmerzen und das durchgehend mit wechselnder Intensität und Lokalität und seit 10 Jahren keine weiteren Symptome an den Füßen, wie Schwielen, Schwellungen, Rötungen usw. Seit dem "nur" Beschwerden beim Auftreten/ Belasten.

  8. #48
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.606
    Hi Jayy,

    schwierige Frage, müsste zuviel spekulieren. Bei den Ursachen für MB gibt es ja unendlich viele Verdachtsmomente: Genetische Prädisposition (HLA B27 positiv), Epigenetik, seelische Traumen wie Missbrauch, etc.)
    Mechanistisch könnten sich einige auch mit körperlichen Traumen rumplagen die MB-ähnliche Symptome haben.
    Ich bin zum Beisoiel mit 7 Jahren aus höherer Distanz vom Baum gesprungen, offenbar schlecht abgefedert. Die Folge war ein Leistenbruch, ein Jahr mit Bruchband rumgelaufen, dann OP. Vielleicht habe ich bei der damaligen Aktion auch das ISG überfordert, es ist ja dick mit Bändern eingepackt, ähnlich dem Knie.
    Bei jeder Überforderung, Überdehnung eines Gelenkes, vom kleinen Zeh bis ISG, können Sehnenansätze ober Bänder mehr oder weniger am Knochen abgelöst werden und durch die fortwährende Bewegung zu Fehlheilungen, Verknorpelungen und chronischen Schmerzen führen. Genau da wäre eine Behandlung mit den japanischen Massagestäbchen erfolgversprechend. Die chronische Verletzung wird in eine akute zurückgeführt und du bekommst eine neue Heilungschance.
    Manche Physios haben es noch drauf, sonst musst du zu privaten Anbietern. zahlt aber dann evtl. die Kasse nicht.
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.
    Es kommt nicht nur drauf an was wir essen sondern auch was wir nicht essen.

  9. #49
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hi Ulli,
    kein Problem
    Ich habe aber rein nach deiner subjektiven Einschätzung gefragt anhand meines beschriebenen Schmerzbildes. Ich habe natürlich keine Diagnose erwartet ;-)

    irgendwelche mechanischen Schaden/ Trauma hatte sicher fast jeder einmal, ich auch. Allerdings war ich noch nie im KH oder habe mir irgendwas gebrochen oder so. Es ist gekommen als ich mir Kraftsport begonnen habe. Ich war vorsichtig und habe mich belesen, hatte damals aber nie eine professionelle Einweisung bekommen und habe auch sehr schnell mit sehr viel Gewichten trainiert, da ich immer schon vergleichsweise kräftig war. Möglich das das der Auslöser war; ich glaub es zwar nicht wirklich, kann es aber auch nicht ausschließen.

    ich bin in 2 Monaten bei einem Spezialisten für Füße und werde ihn mal auf die von dir empfohlene Physio ansprechen.

    dank dir!
    jayy

  10. #50
    Registriert seit
    10.2016
    Beiträge
    39
    Ein herzliches Hallo mal wieder in die Runde,

    ich möchte das Thema kurz wieder aufgreifen.

    Seit ein paar Jahren plage ich mich mit nächtlichen Rückenschmerzen, Schmerzen an den Sehnenansätzen im Knie (ganz ganz schlimm), Ellbogen, Fuß, Achillessehne etc. Einmal hatte ich in den Jahren ein geschwollenen Knöchel, sonst nie wieder. CRP erhöht, BSG erhöht und Ferritin ganz schlimm erhöht.

    Jetzt wurde wieder einmal nach ganz langer Zeit ein MRT gemacht. Trotz schlimmer nächtlicher Schmerzen in der Nacht vor dem MRT, steht im Befund: kein eindeutiger Hinweis auf eine Sakroiliitis. Aber, von den Bildern der LWS steht im Befund: beginnende Spondylitis ankylosans.

    Das bedeutet quasi, auch wenn das ISG nicht entzündet ist ( was mich aber trotzdem bissel stutzig macht), das es den MB auch ohne Sakroiliitis geben kann. Warscheinlich werden die Schmerzen ins ISG ausstrahlen.

    Da ich aber nebenbei noch unter der Fibromyalgie leide, ist es oft schwierig die Schmerzen zu lokalisieren und zu differenzieren. Als Basismedikation bekam ich Sulfasallazin welches ich nicht vertragen habe. Seitdem box ich mich mit Lodotra durch. Mittlerweile bekomme ich für die Fibromyalgie ein Morphin, welches trotzdem zusätzlich die Sehnenansatzschmerzen nicht in den Griff bekommt. Demnächst wollen wir THC versuchen. Ob das aber dann auch für den MB hilft? Keine Ahnung.

    Sorry, wegen der Medikationen, das war nur mal so noch fix mit dazu geschrieben. Wenn man einmal so im Schreiben drin ist.........aber mich würde interessieren, ob es Betroffene gibt, denen im MRT ähnliches widerfahren ist und ob es tatsächlich bei einer beginnenden Sp. a. schon solche heftigen Schmerzen in den Gelenken, Sehnenansätzen usw. verursacht werden kann.

    GLG und einen schönen Abend
    Geändert von Inolade (28.08.2017 um 22:25 Uhr)

  11. #51
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    17.201
    Hallo Inolade,

    MB fängt meist in den ISG an - aber manchmal sieht man da auch gar nichts, nur an Wirbeln. Und die peripheren Gelenke, Sehnenansätze etc. können jederzeit massiv weh tun... leider

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  12. #52
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hallo zusammen,
    diese Woche war ich nun beim Fussspezialisten (Orthopäde) und der hat sich meine Geschichte genau angehört mit gebührender Zeit und meine Füße und den Rest genau angeschaut. Dazu den stärker schmerzenden Fuß geröngt.
    Da seine Frau an Rheuma leidet, kennt er sich hier auch etwas aus. Im Endeffekt seiner Meinung nach keine Auffälligkeiten. Sehr ungewöhnlich für mein Alter aber mechanisch alles ok. Senk Spreizfuß allenfalls leicht ausgeprägt, nicht verantwortlich für meine Probleme. Rheuma seiner Meinung nach auszuschließen, da Schmerzbild nicht passt und nach sovielen Jahren müsste man was sehen. Das Röntgen Bild war auch wieder komplett unauffällig. Nicht mal leichte arthrosen an den Gelenken, was in meinem Alter hätte durchaus auch mal sein können.

    Er kann im Endeffekt nichts machen, hat mir als Versuch noch mal sensomotorische Einlagen verschrieben und ansonsten mir gesagt, das Schulmedizin nicht alles ist. Ich könnte es mit Kinesiologie versuchen.

    versäumt habe ich die explizite Frage nach sehnenansatzschmerzen, was mich ärgert aber hat sich ja auch die Plantarfaszien angeschaut und nur gesagt die sind frei, alles ok.

    naja ansonsten auch nichts auffällig. Grade Hüfte usw, keine Fwhlstellung.

    Was tun? Bleibt nur noch mein Verdacht, das eine verkürzte Muskulatur verantwortlich ist. Vor allem
    die Hamstrings (beinbizeps) sind da sehr auffällig bei mir. Aber ob das Probleme in den Füßen machen kann, ich weiß es nicht.

    "getriggert" durch das HLA B 27, könnte ich nun noch mal ne Runde beim Rheumatologen drehen aber ich denke langsam auch nicht mehr, dass das zielführend ist.

    Zum HLaB 27 hatte der Arzt auch nur mit den Schultern gezuckt....haben viele, muss nichts heißen. Aber das wissen wir hier ja alle schon genau einzuschätzen.

    grüsse
    jayy

  13. #53
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hallo,
    ergänzend wollte ich noch erwähnen, dass ich wohl einen sogenannten Flachrücken habe. Scheinbar scheint es hier häufig zu schmerzen zu kommen, vor allem bei Belastung. Würde ja passen....

  14. #54
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hallo noch mal,
    ich habe nun frisch 2 Meinungen - Orthopäde und PT - über meine Füße. Nächster Therapieschritt sind sensomotorische Einlagen. Diagnose: Spreizfüße aber nur mäßiger Senkfuss. Als Erklärung für meine Schmerzen nicht ausreichend.

    Schmerzen sind häufig im Bereich der PLantarsehne aber nicht an der Ferse sondern im Vorfuss. Die Plantarsehne wurde aber von beiden als nicht entzündet angesehen, da sie keine Schmerzen auslösen konnte. Weder Dehnen, Drücken noch Kompression des ganzen Fußes macht Schmerzen. Wohl aber das Auftreten.

    Nun meine Frage....ist die Plantarsehne doch entzündet? Schmerzen ausschließlich bei Belastung, sofort morgens wenn ich aufstehe. Typische "internet Tests" wie überdehnen des großen Zehs zeigen keine Symptome. Nichts rot, geschwollen oder heiß. Fußschmerzen allgemein seit über 10 Jahren. Baden in heißem Wasser hilft ein bischen.

    Kann sich jemand in der Beschreibung wiederfinden und weiß dabei aber sicher das es Entzündungen sind (zb durch die Wirksamkeit von Kortison oder als Diagnose aus MRT/ Szinti usw.).

    Danke!
    jayy

  15. #55
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    217
    Hallo javy
    Ich habe auch einen Senk und Spreizfuß aber ich kann mir nicht vorstellen dass das solche Beschwerden auslöst. Es gibt ja die Sehnenansatzentzündung im Fuß, auch Enthesitis genannt und die ist mit MB assoziiert.
    Viele Jahre vor meiner Isg Entzündung hatte ich diese am Fuß als als Kind. Ich konnte da auch nicht auftreten und hatte laut Crp und Bsg keine Entzündung. Ich wurde in Sendenhorst mit Cortison Injektionen und Sulfasalazin behandelt und das brachte Besserung. Diagnose damals war juvenile Arthritis mit Enthesitis. Im Kniegelenk das gleiche. Hlab 27 Positiv. Ich habe 17 Jahre nicht gewusst was ich hatte da die Klinikunterlagen verloren gegangen sind und habe diese erst dieses Jahr nachgefordert.
    So begann meine Erkrankung mit 11 Jahren und 17 Jahre später kam die offizielle Bechterew Diagnose.
    Geh am Besten zum internistischen Rheumatologen.
    Ein gesunder Mensch hat 1000 Wünsche, ein Kranker nur einen...


    "Geh du vor" sagte die Seele zum Körper "auf mich hört der Mensch ja nicht, vielleicht hört er auf dich."
    "Ich werde krank werden, dann wird er endlich Zeit für dich haben" erwidert daraufhin der Körper der Seele.

  16. #56
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hey Finn,
    ich war damals bei vielen Rheumatologen und auch nachdem ich schon Jahre Schmerzen hatte. Das HLA B27 war das einzige was deren Aufmerksamkeit erregt hat, beim Rest heisst es immer nicht typisch rheumatisch. auch habe ich seit Jahren kaum mehr Rückenschmerzen - nur wenn ich ungünstige / lange Stehen muss.

    Ich habe schon viel gelesen und auch über Enthesitis. Immer steht dabei was von geschwollen und/ oder rot und/ oder druckempfindlich. Alles bei mir nicht gegeben und deswegen sagen die Ärzte auch keine Entzündung (MRT / Röntgenauch unauffällig).

    Ich frage mich aber auch immer was zur Hölle es sonst sein soll. Der PT sagt was von myofaszialen Schmerzen, da meine gesamte rückwärtige Kette blockiert ist und möglicherweise durch einen Flachrücken begünstigt wird. Mag sein aber schon etwas komisch.

    Magst du deine damaligen Schmerzen etwas mehr beschreiben? Knie und Füße, wäre nett! Diffus oder gut zu lokalisieren? rot, geschwollen oder druckempfindlich? Wo hat es geschmerzt? Natürlich kann ich das nicht 1:1 übertragen aber vielleicht gibt es ja Gemeinsamkeiten? Ich kann es einfach nicht glauben, dass ich seit über 10 Jahren entzündete Füße usw. haben soll und kein Arzt was sieht und nichts diagnostizieren kann und zudem die meisten typischen Anzeichen konsequent fehlen.

    Ich könnte mir einen weiteren Termin bei einem Rheumatologen machen, ja. Aber ich denke ich weiß zu 99% wie das ausgehen wird...wie immer.

    Grüße
    jayy

  17. #57
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    217
    Hallo javy
    Also mein Knie war damals dick und ich hatte Wasser im Knie. Also seitlich am rechten Knie. Am Fuß war es plötzlich so, dass ich kaum auftreten konnte. Zunächst war keine Rötung oder Schwellung zu sehen, doch einige Wochen später hatte ich auch Wasser im Fuß. Seitlich und oben war der Fuß dann auch dick. Im Fuß kamen die Symptome schleichend, im Knie kamen sie plötzlich nach einem Stoß. Ab und zu tut mir heute noch der Fuß oben weh, also ausgehend von dem Knochen oben am Fuß. Ich nehme dann Nsar und kühle den Fuß. Ich gehe davon aus dass da kleine Entzündungen sind. Dick oder rot ist da aber nichts mehr.
    Das ist mies, dass kein Rheumatologe dich ernst nimmt. Dennoch würde ich nicht locker lassen denn es muss ja eine Erklärung geben. Oder die Schmerzen müssen mal weggehen. Ich bin immer hellhörig wenn Schmerzen nicht weggehen.
    Ein gesunder Mensch hat 1000 Wünsche, ein Kranker nur einen...


    "Geh du vor" sagte die Seele zum Körper "auf mich hört der Mensch ja nicht, vielleicht hört er auf dich."
    "Ich werde krank werden, dann wird er endlich Zeit für dich haben" erwidert daraufhin der Körper der Seele.

  18. #58
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Hey Finn,
    danke für deine Erläuterungen. Auch bei dir ist es "wie immer", wenn ich zu dem Thema Leute befrage oder lese. Immer gibt oder gab es Entzündungszeichen (Wasser, dick usw.), die bei mir auch nach 10 bis 15 Jahren völlig fehlen.

    Nicht ernst nehmen, würde ich nicht sagen. Da war nur einer dabei der mich wirklich nicht ernst genommen hat und richtig aggressiv schon fast geworden ist, weil soviel bei mir untersucht wurde. Die anderen 3 haben - würde ich sagen - ihren Job gemacht. Von einer habe ich auch die Diagnose bekommen allerdings war das vor ca. 10 Jahren und sie war davon ausgegangen, dass es sich in der Anfangsphase befindet. Hat sich bis heute nur kaum geändert außer das mein damaliges Hauptproblem - die Rückenschmerzen - deutlich besser sind und nie vom entzündlichem Typ waren. Die anderen beiden Rheumatologinnen haben gesagt es erscheint ihnen nicht rheumatisch.

    Du hast recht, andauernde Schmerzen müssen einen Grund haben. Aber so sehr ich mich auch anstrenge und soviel ich probiere, ich komme nicht dahinter. Wenn ich kein HLA B27 hätte, wäre ich wahrscheinlich auch nicht mehr hier im Forum bzw. in dem Thema unterwegs. Aber die Kombination ist nun mal verdächtig.

    Ich probiere es jetzt wieder mit konsequentem Dehnen und arbeite an meinen einzigen Diagnosen: Spreißfuss, Flachrücken und verkampfter/ verkürzter Muskulatur in den Beinen. Ich weiß, dass es einen positiven Effekt hat; hat es bei Rheuma aber auch.

    Mir geht es sicher bei weitem nicht so schlimm wie vielen hier, da ich zumindest im Schlaf nie Probleme habe, und ich weiß viele wären froh mit mir tauschen zu können aber mal unabhängig davon ist es schon recht schlimm wenn man sich kaum mehr schmerzfrei bewegen kann und keine Ursache dafür findet.

    Schönen Sonntag!

    Jayy

  19. #59
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    499
    Noch mal eine Frage. Wie sicher würdet ihr diesen Text hier einschätzen, um ISG Entzündungen zu identifizieren? Auch wenn ich Schmerzen habe, das tut mir nie weh oder zieht usw.

    https://www.youtube.com/watch?v=Uozm8f2WPl8

  20. #60
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    217
    Ich musste beim Video gucken schmunzeln denn ich habe das Video rauf und runter geschaut in der Hoffnung dass es meine Isg Blockade lösen würde. Diese hat sich dann als Entzündung entpuppt. Ich hatte bei den Übungen auch keine Schmerzen und habe diese immerzu gemacht. Leider war das Video nicht hilfreich um Entzündungen zu identifizieren.
    Javy, wie fühlen sich die Schmerzen an? Pochend, reißend oder fühlst du da irgendwas geschwollen? Strahlen die Schmerzen in die Oberschenkel aus? Kannst du problemlos auf dem Rücken oder der Seite liegen? Ich habe eine Sacroliitis und kenne die Schmerzen zu genüge. Auf jeden Fall ist Gymnastik hilfreich. Ich turne täglich fast eine Stunde und mobilisiere, kräftige und dehne die Lws. Mir hilft es oft die Beine im Liegen hin und her angewinkelt zu pendeln.
    Ein gesunder Mensch hat 1000 Wünsche, ein Kranker nur einen...


    "Geh du vor" sagte die Seele zum Körper "auf mich hört der Mensch ja nicht, vielleicht hört er auf dich."
    "Ich werde krank werden, dann wird er endlich Zeit für dich haben" erwidert daraufhin der Körper der Seele.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. beginn sakroliitis?
    Von jayy im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.02.2008, 07:11
  2. Verdacht MB
    Von ajna im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.04.2004, 09:32

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0