» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    33

    Diäten und öffentliche Toiletten..

    Guten Abend zusammen,

    ich hab ja eine "chronische Darmentzündung", die seit einem Jahr größtenteils (sehr) erfolgreich medikamentös behandelt wird.
    Am ehesten ist es der Crohn, aber da bei den letzten Gewebeproben so gut wie alles entzündet war, steht noch eine Kolo aus zur endgültigen Diagnostik.
    Jedenfalls besteht der V.a auf etwas Rheumatologisches (furchtbare Rücken- und andere Gelenkschmerzen, HLA B27 positiv usw. ) erst seit diesem Jahr.
    Laut Gastro habe ich "sicher eine Autoimmunerkrankung. Entweder chronisch Darm mit Gelenken. Oder chronisch Gelenk mit Darm."
    Den genauen Verlauf könnt ihr bei Interesse in meinem Vorstellungspost nachlesen.
    Jedenfalls nehme ich ja mom Prednisolon auch noch. Bei 60-40mg ging es mir blendend. Dann hab ich versucht, runterzudosieren (wie Arzt gesagt) und zack - Schmerzen, furchtbarer Durchfall etc. pp.
    Klar, der Darm hat ja auch davon profitiert und beschwert sich gleich.
    Jedenfalls bin ich dann wieder rauf und hatte tatsächlich wieder normalen Stuhlgang.
    Und jetzt, wieder ein Stück weiter unten, wieder Durchfall.
    Nicht so schlimm wie während meiner zwei Schübe 2016. Aber nervig genug. Vor allem, weil ich sehr häufig plötzlich muss. Und vor Toiletten in der Stadt schon ein totales Grausen hab. Auch in Cafés sind sie manchmal so widerlich, dass man echt nicht mehr weiß, was man sagen soll.
    Vor/Während der Arbeit (momentan Verkauf) kann ich gar nichts essen, um ja nicht aufs Klo zu gehen.
    Da Rheuma und Darm ja oft zusammengehören, wollte ich euch mal fragen, wie ihr mit solchen Situationen umgeht.
    Und ob ihr spezielle Diättipps anwendet.

    Freu mich auf Austausch!

  2. #2
    Registriert seit
    02.2010
    Beiträge
    395
    Hallo Lillifee,
    ich bin in der gleichen Situation wie Du, habe aber dazu noch eine Lactoseintolleranz.
    Wenn ich Termine ausser Haus habe, überlege ich mir vorher sehr genau, was ich esse. Hilfreich ist natürlich zu wissen, wie die sanitären Anlagen sind.
    Bei Einladungen bin ich soweit, daß ich gehe sobald es schlechter wird im Darm. Mit Krämpfen zu bleiben wäre sicher kein Spaß.
    Im Laufe der Jahre hat es sich jedoch ergeben, daß ich mich mehr und mehr zurückgezogen habe.
    Immer wieder Ausreden finden und begründen warum man schon gehen muß, ist nicht spaßig.
    l.G.
    Gabi

  3. #3
    Registriert seit
    07.2016
    Beiträge
    589
    Hallo Lillifee!

    Also mich hat es ja mit dem MC auch erwischt. Kortison wird den Durchfall selber nicht stoppen. Es sind die Entzündungen die zurück gehen. Bei mir hilft der TNF-Blocker auf für diese Erkrankung. Aber nur bedingt. Ich habe meine Ess- und Trinkgewohnheiten umgestellt.
    Wenig Milch, Wurstprodukte zu meinem Leidwesen nicht mehr und sehr mäßig Käseprodukte. Dann habe ich mit einem Sanierungsmedikament (Hefekulturen) die Darmflora auf Vordermann gebracht und jetzt habe ich das erträglich im Griff. Es ist nun so, dass ich nach
    ca. 30 Minuten einer Mahlzeit sagen kann, "heute oder morgen früh" geht es wieder rund. Es kündigt sich mit Krämpfen, Blähungen und Schmerzen in der rechten Bauchgegend an. Aber wie geschrieben, alles erträglich.

    Evtl. kannst du durch eine Ernährungsumstellung auch etwas bewirken. Ich wollte das auch erst nicht glauben, aber es hilft!

    LG
    Thomas
    "Man kann die Sonne nicht durch bunte Farben ersetzen"

  4. #4
    Registriert seit
    04.2016
    Beiträge
    110
    Hallo Lillifee,

    hast du denn schon Diättipps bzgl MC bekommen? Ich würde ja, solange ich das Cortison vertrage, eher oben bleiben mit der Dosis, Ernährung umstellen und dann immer wieder versuchen abzusetzen. Wenn bei dir quasi der ganze Darm entzündet ist, kann es auch sein, dass bei dir weitere Medikamente als Langzeittherapie sinnvoll sind (auch die können irgendwann abgesetzt werden, wenn alles wieder gut ist).
    Ich selbst will bei Durchfall nicht aus dem Haus gehen, und das als Dauerzustand und noch dazu immer aufpassen müssen, ob man was isst - das wäre nichts für mich. Wenn es unvermeidbar ist, würde ich vorher sondieren (lassen) wo auf dem Weg es (gute) Toiletten gibt. Aber ganz ehrlich, wenn ich dringend muss, dann ist es auch egal wie die Toiletten aussehen.
    [wir waren natürlich auf unterschiedlichen Toiletten im Leben und ich hab bisher sehr wenige gesehen, die hygienisch abschreckend waren. Von daher reicht mir erstmal, zu wissen, wo es welche gibt. Öffentliche ja, die sind oft abschreckend, aber wurden eh oft durch sanifair ersetzt. Auf Dauer teuer, aber manchmal kann/muss man sich das leisten]
    Wenn es um Keime geht: gibt es nicht Desinfektionsspray für die Handtasche?

    Noch zur Ernährung: eine Freundin hat(te) MC mit jahrelangen Immunsuppressiva im Griff. Ein paar Jahre nach dem erfolgreichen Absetzen ging es wieder los und sie hat dann ihre Ernährung auf komplett Gluten- und Lactosefrei umgestellt (bzw. manchmal Lactasetabletten) und damit geht es ihr wieder ohne Medikamente gut. (die Ärzte meinen auch, dass evtl gluten die MC am Anfang ausgelöst hat.) Sie hat ganz schön geflucht am Anfang, als es darum ging, sich zu überlegen, was man überhaupt noch essen kann. Aber mittlerweile backt sie so gute glutenfreie Kuchen :-) Man gewöhnt sich auch mit der Zeit daran, für unterwegs essen selbst was mitbringen zu müssen. Und irgendwann, wenn der Darm wieder beruhigt ist, kann man auch wieder ab und zu etwas essen, das man eigentlich nicht verträgt und die Welt geht nicht mehr ganz unter.

    Ich hoffe, dass du bald Wege findest, um vom Durchfall wegzukommen!

  5. #5
    Registriert seit
    02.2014
    Beiträge
    720
    Ich hab auch schon seit einigen Jahren mit chronischen Magen-Darm-Problemen zu kämpfen (wahrscheinlich ausgelöst durch die regelmäßige Einnahme von Diclofenac u.a. NSAR). Durchfall war mal ein tägliches Problem, ist in letzter Zeit aber zum Glück weniger geworden (was wohl auch den TNF-Blockern zu verdanken ist, ebenso wie dem vollständigen Verzicht auf Diclo u.ä.). Am schnellsten wird der Durchfall bei mir durch den Verzehr von Rohkost ausgelöst, vor allem durch rohe Äpfel, Trauben, Paprika und Melone. Auch sehr scharfe Speisen oder Hülsenfrüchte wie Mais können problematisch werden. Also verzichte ich auf all diese Dinge lieber, wenn ich außer Haus esse.

    Es gibt einige Mittelchen, die den Durchfall meist ganz gut in den Griff kriegen, z.B. Colina oder Perentol. Kann man beides rezeptfrei in der Apotheke bekommen, gilt wohl als Naturarzneimittel. Eins dieser Mittelchen nehme ich immer präventiv an Tagen ein, an denen ich viel unterwegs bin oder einfach schon morgens ein sehr unruhiges Gefühl in der Magengegend habe. Meiner Erfahrung nach hilft Colina besser bei stärkeren Durchfällen, während Perentol eher für leichtere geeignet ist.

    Alles Gute weiterhin und eine schöne Woche noch!
    Viele Grüße
    Euer Humpelkumpel

  6. #6
    Registriert seit
    07.2016
    Beiträge
    589
    Guten Morgen zusammen!

    Das 2. Mittel, was Humpelstilzchen genannt hat, ist bei mir sehr positiv angeschlagen. Also der TNF-Blocker hilft da wirklich, man merkt aber auch mit der Zeit, wo man besser die Finger von lässt. Dazu gehören scharf gewürzte Lebensmittel, Wurstwaren und eine von mir heiß geliebte Nussnougatcreme.
    Da habe ich dann auch manchmal Frust, aber irgendwie kann man sich auch an Verzicht gewöhnen. Meinen Blocker spritze ich einmal im Monat am selben Tag. So 4-5 Tage vor der nächsten Spritze merke ich dann schon, jetzt die Finger wirklich von allem weglassen. Und dann geht's 1-2 Tage nachdem ich mir die Spitze wieder gesetzt habe, aufwärts. Ich wünsche Euch einen schönen, freien Tag!

    LG
    Thomas
    "Man kann die Sonne nicht durch bunte Farben ersetzen"

  7. #7
    Registriert seit
    02.2014
    Beiträge
    720
    Zitat Zitat von Thomasnrwmg Beitrag anzeigen
    Guten Morgen zusammen!

    Das 2. Mittel, was Humpelstilzchen genannt hat, ist bei mir sehr positiv angeschlagen. Also der TNF-Blocker hilft da wirklich, man merkt aber auch mit der Zeit, wo man besser die Finger von lässt. Dazu gehören scharf gewürzte Lebensmittel, Wurstwaren und eine von mir heiß geliebte Nussnougatcreme.
    Da habe ich dann auch manchmal Frust, aber irgendwie kann man sich auch an Verzicht gewöhnen. Meinen Blocker spritze ich einmal im Monat am selben Tag. So 4-5 Tage vor der nächsten Spritze merke ich dann schon, jetzt die Finger wirklich von allem weglassen. Und dann geht's 1-2 Tage nachdem ich mir die Spitze wieder gesetzt habe, aufwärts. Ich wünsche Euch einen schönen, freien Tag!

    LG
    Thomas
    Kann ich bestätigen. Also spritzt du auch alle 2 Wochen? Sind bei dir die Verbesserungen mit Magen-Darm gleich am Anfang eingetreten oder hat's länger gedauert? Bei mir hat die Wirkung von Cimzia auf Magen-Darm inzwischen leider etwas nachgelassen.

    Ich wünsch dir einen schönen, hoffentlich schmerzfreien Feiertag!
    Geändert von Humpelstilzchen (14.06.2017 um 20:39 Uhr)
    Viele Grüße
    Euer Humpelkumpel

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0