PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : fieberschübe - bechti's schuld?



denise
15.05.2006, 18:40
hallo zusammen

ich bin total ratlos. heute hatte ich mal wieder aus nicht ersichtlichem grund einen fieberschub. innerhalb von 2 stunden ist das fieber um beinahe 2 grad gestiegen. dabei hüpfte mein herz in einem rhythmus, dass mir angst und bange wurde. mittlerweile ist das fieber wieder etwas gesunken. vielleicht auch, weil ich dann ein diclo genommen habe. ich bin aber weder erkältet noch hatte ich sonst irgenwelche beschwerden - mit ausnahme der schmerzen natürlich. kennt jemand von euch dieses problem? kann dies beim bechterew einfach mal so passieren? ich bin um jeden rat dankbar...

liebe grüsse aus der schweiz
denise

Ulmka
15.05.2006, 20:50
Hallo Denise,

wenn ich einen Schub habe, dann habe ich auch ganz leicht erhöhte Temperatur (kein Fieber!) und ich schwitze wie verrückt!

Die Herzprobleme dabei kenne ich aber nicht, das würde ich lieber abklären lassen.....

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

wintersprosse
15.05.2006, 21:33
Hallo Denise,
das ist ja witzig, genau deswegen wollte ich heute auch eine Anfrage posten.
Bei ist es seit Jahren so -
Kleiner Infekt ohne Fieber - Infekt klingt ab - Fieber kommt ( meist zw. 38,5 - 39,5 Grad) - 1-2 Tage später Superschmerzen und geschw. Gelenke.
Momentan stecke ich im Megaschub, wie bereits vor 4 Jahren schon einmal.
Damals war die Diagnose noch nicht bekannt, ich hab als Maßnahme die Mandeln herausoperiert bekommen, da der ASL-Wert megahoch war.
Damals wie heute spielt der Fiebergnom Ping-Pong... mit einer tgl Cortisondosis über 15mg geht es halbwegs.
Geht die Dosis runter ist das Fieber wieder da, die Gelenke megadick (besonders Hand-, Finger-, Zehengelenke), Schmerzen wie ein Gaul ...

Seit letzter Woche bekomme ich Humira, in der Praxis hat man vergessen mir mitzuteilen, dass ich vor Studienbeginn 4 Wochen lang nur noch 10 mg nehmen darf, so fing ich mit 20 mg an .. jetzt musste ich schnellstens reduzieren, also alle 3 Tage um 5 mg runter... seit vorgestern gehts mir wieder sch....

Blödblödblöd

Aber gut zu wissen, dass es anderen auch so geht,
der Hausarzt guckt immer nur seltsam, und meint, das versteht er nicht...
ich auch nicht ...

Liebe Grüße
Antje, mit heißer Stirne und dicken Pfötchen

Sonja
15.05.2006, 21:52
Hallo Denise!:)

Schon als Jugendliche kenne ich das!Ohne ersichtlichen Grund,ohne Erkältung:Fieber,Gliederschmerzen und Krankheitsgefühl.Dann am nächsten Tag war alles weg!

Heute weiss ich:Ein Schub meldet sich an!

Erhöhte Temperatur,Gliederschmerzen,als würde eine riesen Grippe ausbrechen,Schweissausbrüche....ein ELENDES Krankheitsgefühl!Und Herzklopfen und Stolpern!(Klar....durch die Entzündung)
Und dann ist alles weg....aber die Schmerzen sind da.

Früher machte ich mir oft Gedanken,ob noch was anderes dahinter stecken könnte.Aber heute weiss ich,dass das einfach dazugehört!

Liebe Grüsse,Sonja!:)

Estarina
16.05.2006, 10:11
Hallo Denise,

auch ich kenne Fieberschübe - über den gesamten Tag verteilt, schnippt es mehrmals auf 38° - 39° - bleibt 10min bis 1,5 Stunde so hoch und geht dann zurück und dass wiederholt sich den ganzen Tag.

Nehme momentan Methylprednisolon - als ich zwischenzeitlich vollständig ausgeschlichen hatte - wurde das Fieber wieder noch häufiger und länger.

In den letzten Tag habe ich nur selten "Fieberschübe" - dafür sind die ISG/ LWS, Knie, Ellenbogen wieder mehr geschwollen und die Schmerzen fast unerträglich.
Stecke seit ca. 1,5 Jahr in einem akuten Schub.
Die Entzündung geht einfach nicht raus.

Wie sind bei Euch die Entzündungswerte im Blut?


Mit besten Grüßen
Eure Estarina

wintersprosse
16.05.2006, 10:21
relativ hoch im Schub - BSG ist bei 56/86, CRP und Leukos auch ziemlich hoch.
genauso gehts mir heute auch... *jamma*
Überall Schmerzen, dicke Gelenke, Hüft- Spungbeim und ISG-Schmerzen bei jedem Schritt, vom Stuhlaufstehen brauchts Minuten ...
Noch dazu ein Anruf vom Chef (selbst Arzt), der ziemlich ungeduldig fragt, wann ich denn wiederkomme, es müsste mir doch mal langsam besser gehen, schliesslich hab ich ja letzte Wo Humira bekommen. Ab nä.Woche sollte ich wieder arbeiten können.
Danke fürs Verständnis, Herr Dr. !! Hätte ihm am liebsten GEsagt, dass ich mir kaum den H... abwischen kann.
Könnte nur noch heulen heute - Sorry
Grüssle Antje

Uli Dörwald
16.05.2006, 11:34
Hallo ihr Lieben,

Kann es nicht doch bei der Einen oder Anderen eine bakterielle Infektion sein? Borreliose ist ja noch vergleichsweise leicht zu diagnostizieren, es gibt ja noch gemeineres.

Die Arbeitskollegin meiner Frau (Habe unter 'Schlafende Borreliose' gepostet) mit lupenreiner MB-Diagnose hatte offensichtlich doch 'nur' eine Borreliose. Als sie beim Rheumatologen auf eine rote Stelle hinwies hieß es 'Da haben Sie sich wohl zu doll gekratzt'. Die Hautärztin hat dann die richtige Diagnose gestellt.
Wenn ich eure Berichte lese, dann denke ich, das es sich bei mir um eine ganz andere Krankheit handelt. Ich möchte natürlich nicht ausschliessen, das ich der Fehldiagnostizierte bin. Wenn man eine Diagnose hat, dann ist man in einer Schublade und nur der Arzt hat noch den Schlüssel. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los die Ärzte werfen den Schlüssel dann weg oder können ihn nicht mehr finden ;-).

Gute Besserung und liebe Grüsse

Uli

Sonja
16.05.2006, 14:35
Hallo!:)

Ich denke,dass der Bechterew eben stark entzündlich,weniger entzündlich,oder sogar ganz ohne Entzündung verläuft!Bei jedem ist der Verlauf eben anders.Ich las mal im Forum von einem Bechterew Patienten,der ohne jegliche Entzündung(Blutbild) versteifte.

Bei mir war die Entzündung immer im Vordergrund.
Ich hatte und habe immer eine sehr hohe BKS,die selbst unter Kortison nie ganz runterging.
Beim Schub spüre ich das Entzündungsgeschehen dann eben mit erhöhter Temperatur,Krankheitsgefühl und Herzrasen.

@Uli:) Auch bei mir wurden sämtliche Schlüssel immer sofort weggeworfen.Zuerst Muskelrheuma(jahrelang Kortison), dann irgend ein rheumatisches Geschehen(HA:aber was?),Fibromyalgie(aber die ist ja nicht entzündlich),Amalganvergiftung(Heilpraktiker).

Jeder Arzt,Rheumatologe oder Heilpraktiker hatte da seine eigene Diagnose.Borreliose habe ich auf eigenen Wunsch(kam kein Arzt auf die Idee)testen lassen.War aber negativ!

Schliesslich sah aber der Radiologe dann eindeutig meinen Bechterew!Der sollte sich ja auskennen!?!?

Aber ich denke,MB hat eben so viele Gesichter....und vielleicht sind bei uns auch verschiedene "Rheumamischungen" im Spiel....das Immunsystem spielt ja eh verrückt!

Und .... ob nicht doch Bakterien,oder Giftstoffe an dieser Überreaktion des Immunsystems beteiligt sind?Ich merke auch,dass ich gerade bei Entgiftungskuren sehr entzündlich reagiere!

Aber,jahrelang Antibiotika nehmen,(ich las das mal als Behandlung bei Borrelliose),das kann doch für die Darmflora nicht gut sein?Klar,bei eindeutiger Borreliose geht nichts anderes....

Herzliche Grüsse,:)
Sonja!

wintersprosse
16.05.2006, 16:51
@ Uli - Welche Krankheit hast du denn :-)) ?
Ich habe seit fast 10 Jahren Beschwerden, und hab eine Odysee hinter mir.
Da fast immer die Gelenkbeschwerden in den periph. Gelenken im Vordergrund,
standen kam man auf 1000 andere Diagnosen.
Mir wurden die Mandeln entfernt, da angeblich eine ASL-induzierte Arthirits vorlag, daraufhin sollte (müßte !!!) es mir ja nach 6 Monaten besser gehen,
ich wurde mehrfach auf Borreliose getestet.
Fibromyalgie wurde ausgeschlossen... etc.pp.
Meist war der Dialog dieser:
"Frau R., Sie haben zwar multilokulär geschwollene Gelenke, aber kein Rheuma, da der RF negativ ist" Gut, dass ich jetzt weiß, dass es auch seronegative Erkrankungen gibt.
Laut Rö-Bild ist es ein lupenreiner MB mit Versteifung (Grad III-IV).
Aber vielen Dank, dass du dir Gedanken machst.
Lieben Gruß
Antje

Sonja
16.05.2006, 17:18
Hallo Antje!:)

Da haben wir ja den gleichen Weg hinter uns!:)

Auch bei mir hat erst der Radiologe (nach 15 Jahren!) MB erkannt!

Aber es ist schon wichtig,dass alle anderen Untersuchungen,wie eben auf Borreliose,auch gemacht werden.Die Krankheitsbilder gleichen sich bei vielen anderen Erkrankungen.

Liebe Grüsse,
Sonja

Uli Dörwald
16.05.2006, 21:56
Hallo Antje,

seit meinem 21 Lebensjahr habe ich ISG Entzündungen, mit 28 die MB-Diagnose aufgrund von 'perlschnurartigen Veränderungen' an den ISG-Rändern. Die Diagnose erfolgte viel später nochmal durch zwei weitere Ärzte nach Schicht-Szintigraphien. Eine Röntgen-Koryphäe, bei der ich als Maler tätig war lachte mich aus, als ich sagte ich hätte MB, da war ich 37. Ich hatte meine Beckenkippübungen gemacht um aus der Schonhaltung und dem Humpeln zu kommen. Am nächsten Tag zeigte ich ihm meine Szintis. Da schaute er mich mit Leichenbittermine an und sagte: 'Du hast MB'. Weil er selbst noch nie so ein tolles MB-Nachweis-Bild hatte machen dürfen, behielt er gleich das schönste Bild. Ich habe aber schon vor meiner Diagnose die richtigen Übungen gezeigt bekommen und die mache ich auch seitdem täglich. Aber mein Leben als Handwerker (bis zu 12 St. Bewegung am Tag bis zum 38 Lebensjahr hauptberuflich) und Läufer und Triathlonathlet seitdem hat mich bislang nicht versteifen lassen. Als Selbständiger habe ich mich auch nie krankschreiben lassen. Seit über drei Jahren keine Tabletten dank Lebertran und Vitamin E. Letztes Jahr nicht einmal beim Arzt gewesen. Jetzt musste ich wegen einer anderen Geschichte hin, da habe ich mir auch wieder Lidocain/Traumeel ins ISG spritzen lassen. Schön mal wieder ein paar Tage so richtig schmerzfrei gewesen zu sein. Bin aber auch a bisserl selbst Schuld, da ich die KG ein wenig schleifen ließ. Psychischer Durchhänger. Habe 4 Zerrungen und war trotzdem den Marathon in HH gelaufen. Habe es danach mit dem Nichtstun wohl etwas übertrieben.

Liebe Grüsse
Uli

Heinzelmanni
17.05.2006, 03:29
hallo, also hut ab uli was ich da so lese. zur zeit hänge ich auch ganz schön durch und die sache mit lebertran und den dingen wie du es beschreibst machen warscheinlich sinn. ohne gymnastik bin ich auch steif wie ein brett. mein rheumadoc sagt was von bambusstabwirbelsäule. nur gut, dass es heute schon besseres material gibt. man hätte mich als angelrute beim forellenfischen nehmen können. denn noch bin ich ja einigermaßen elastisch. aber diese schubartigen sachen mit fieber kenne ich auch. das ist oft nur ein tag aber dann auch ganz hoch. da heißt es nur stille halten. gruss, manni

Basty777
17.05.2006, 04:56
Ja, kenne ich auch. Alle 3-4 Monate hab ich mal einen Tag richtig Fieber und denke ich sterbe und am nächsten Tag klingt es langsam wieder ab... Hab mich auch schon gewundert.

Das mit dem Herzstolpern könnte sich so erklären. Pro Grad erhöhung, seigt Dein Puls um ca. 10. Das heisst Du hast automatisch bei Fieber einen Puls statt 60-80 von 80-100. Je höher der Puls und umso angesclageer Du bist, desto eher macht Dein Herz Doppelschläge bzw. Aussetzer danach. Ich denke im Normalfall wird es das sein. Trotzdem bei Herzgeschichten immer mind. ein EKG machen lassen. Könnte immerhin auch eine Herzmuskelentzündung dahinter stecken.

Zum Thema Versteifung, Medikamente usw. Ich behaupte nach wie vor, es gibts solche und solche Verläufe. Zusätzlich kommt noch das empfinden dazu. Manche können machen was sie wollen (bzw. nicht machen) und versteifen nicht, manche machen KG ohne Ende und versteifen trotzdem. Beim Bechti der zum crohn gehört versteift man trotz selben Symptomen wie beim "normalen" Bechti anscheindend meist nicht.

@Uli, nimms mir nicht übel aber würde es nicht reichen einmal die Woche zu schreiben wie Du Dein Bechti in den Griff bekommen hast? Muss doch nicht wirklich in jedem zweiten Beitrag seit Monaten drinstehen... Übrigens, da ich jetzt schon öfter gelesen habe Uli´s Ernährungsumstellung hilft, habe ich es auch getestet bzw. bin dran. Erfolg bisher: --> Nichts! Werde aber noch weiter versuchen. Kein Schwein, wenig andere Landsäuger. Schön Lachsölkapseln, viel Fisch und Gemüse. Lebertran habe ich keinen.

LG

Basty

Uli Dörwald
17.05.2006, 09:11
Tut mir leid Basty,

aber es liegt nicht nur am Zeitmangel, sondern an meiner PC-Blödheit sonst hätte ich längst meine HP auf die ich verweisen könnte.
Versuchs mal mit selektivem Überlesen, wenns nicht hilft dann gibt es ja noch den 'Ignorier'button. Es gibt nicht nur in den threads positive Resonanz, sondern auch per PN erreichen mich immer wieder Anfragen zu meiner Ernährung und meinen Übungen, obwohl doch alles, wie du richtig sagst x-Mal hier drin steht.
Offensichtlich machen sich die wenigsten die Mühe in alten Beiträgen zu forschen und zu schmöckern. Oder zu sagen 'Wow, dieser Uli hat was zu sagen, dass will ich alles lesen'. (Fast 800 Beiträge, schönen Tag auch!)
Aber auch eine alte couchpotatoe kann plötzlich durch einen neuen Gedanken oder eine andere Formulierung angetriggert werden den Hintern hoch zu bekommen. Deshalb schreibe ich es immer wieder neu und hoffe manchmal auch ein bisschen anders.
Nix für ungut Basty.
Woran scheitert denn dein Lebertrangenuss? Nimmst du anderweitig Fisch und Omega-3 zu dir?
Liebe Grüsse an die gestressten Leser
Uli

Heinzelmanni
17.05.2006, 09:17
hallo uli, guter hinweis. werde gleich mal stöbern. na aber basti, man kann das ja garnicht oft genug schreiben, sonst findet ein neuling wie ich das doch in dem berg an infos garnicht. gruss, manni