PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : M.B. und Wechseljahre!



Sonja
17.10.2005, 11:18
Hallo!:)

Nachdem es mir jetzt schon einige Zeit besser geht,möchte ich mal was fragen!

Gut,Schmerzen habe ich schon,aber eben nur diese Bewegungsschmerzen,die von der Versteifung her führen!Aber dieser Dauerschub,mit dem Klopfen in der WS und dem Fiebergefühl,eben diese starke Entzündung,die ich immer hatte,die scheint abgeklungen zu sein!

Da mein M.B. nach meiner 2.Schwangerschaft begann....da ich immer gerade vor meinen Tagen besonders von Entzündungen geplagt wurde.... und ich jetzt seit ca.1/2 defenitiv in der Menopause bin....frage ich mich,ob da ein Zusammenhang ist!
:frage:

Weiss jemand,oder hat es auch schon mal gelesen,dass es bei uns Frauen nach den Wechseljahren zu einem Stillstand der Kranheit kommen kann?Dann wäre der Bechterew ja über Hormone auch behandelbar?

Oder ist dieser momentane Stillstand nur auf meine vergangene Akupunktur zurückzuführen,die ich für wirkungslos hielt?;o

Herzliche Grüsse von Sonja!:knuddel:

Sonja
17.10.2005, 22:36
Hallo!:)

Hat gar keiner Lust,mit mir über das Thema Wechseljahre zu reden?:gruebel:

Wahrscheinlich seit ihr alle noch zu jung für dieses Thema!:o

Viele Grüsse von Sonja!:)

stephamo
17.10.2005, 23:25
Hallo Sonja,

irgendwie soll ich auch schon mitten in den Wechseljahren sein. Ich merke nur nichts davon, denn sonst würde der "Mist" endlich mal aufhören. Da ich eigentlich immer wechselnde Gelenkbeschwerden habe, aber keine Medikamente nehme, denke ich, dass die Probleme mit dem Essen zusammenhängen. Das wurde in vielen Themen schon angesprochen. Ein paar Tage vorher bekomme ich immer Kreislaufprobleme. Da schlenkerts mich immer mal auf der Straße, dass mancher denkt, ich wäre betrunken. Ob die Gelenkbeschwerden in den Tagen vorher schlimmer werden, habe ich noch nicht so beobachtet. Ich nehme den Bechti so wie er ist an und versuche mich mit ihm zu verbünden, damit er mich auch ab und zu mal in Ruhe läßt.
Wenn in den Wechseljahren eine Besserung eintreten sollte, wäre klasse.

Ulmka
18.10.2005, 00:30
Hallo Sonja,

ich kann nur bestätigen, dass der Bechti an den Tagen vor den Tagen besonders gerne rumzickt - für die Wechseljahre bin ich noch zu jung ;)

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

Andrea
18.10.2005, 07:08
Zu jung ist realtiv...bin seit meinem 36. Lebensjahr in den Wechseljahren...verfrüht durch den Bechti...sagen die Ärzte.
Es ist ein ständiges Kommen und Gehen, der Schwitzerei, Traurigkeit, Fressattacken ecr...aber wirklich was dagegen tun, mag ich noch nicht.
Nehme Magnesium und Soja.Versuche mich relativ viel zu bewegen, mich gesund zu ernähren.

Vor allem hat meine Gyn gemeint, wegen dem Bechti wären Hormone eh das reinste Gift. Prickelnde Aussichten. Also versuche ich mich so natürlich wie möglich damit zu arangieren.

Viele Grüße
Andrea

Bummelbea
18.10.2005, 08:21
Hallo Sonja!!

Ich kann insofern nichts dazu sagen, als daß meine Diagnose ja immer noch nicht steht!!
Außerdem glaube ich, ich habe meine Wechseljahre wohl verpasst!!?? Ich habe mich schon sooo auf die fliegende Hitze gefreut ... endlich würde mir dann warm sein!!! ... Nichts da!! Ich friere nach, wie vor und habe auch sonst sehr wenig Veränderungen erlebt!! :gruebel: Ich habe da auch keinerlei Schwierigkeiten .... habe mal meinen Doc gefragt, ob das nun die Wechseljahre sind oder schon waren, ... konnte er dann auch nicht so eindeutig sagen!! Auf jeden Fall scheine ich ja durch zu sein!!

Ich nehme an, daß der Hormonhaushalt schon seine Nebenrolle in diesem Spiel hat, ..... aber die Hauptrolle????? Kann ich mir eher nicht vorstellen!!

Sonja
18.10.2005, 11:03
Hallo!:)

Marita hat schon recht,die "Hauptrolle"spielen Hormone bestimmt nicht bei unserer Krankheit!

Aber,wenn Andrea`s Gyn. meint "die Einnahme von Hormonen sei Gift für den M.B."(gerade Östrogene bilden sich ja in der Menopause zurück)....wenn gerade vor den Tagen und bei Stress(was auch oft Hormonschwankungen mit sich bringt) der Bechti besonders aktiv wird....dann sind Hormone vielleicht zusätzliche Helfer bei diesen Entzündungen!
:gruebel:

Das würde ja dann eben bedeuten,dass wenn die Wechseljahre vorbei sind,also auch diese Hormonschwankungen abgeklungen sind,der Bechterew auch ruhiger werden kann!
:gruebel:
Das wäre schon toll!

Ich weiss von anderen Rheumaarten,dass sie bei Frauen nach den Wechseljahren zum Stillstand kommen können!Ob das aber beim Bechti gilt?

Nun,ich bin ,wie schon gesagt,seit einem halben Jahr in der Menopause und seit einiger Zeit sind keine Schübe aufgetreten!
:jump:
Aber,ich darf`s nicht zu sehr rausschreien....
Ich werde jetzt abwarten,wie sich der nächste Wetterumschwung bei mir auswirkt und ob der Zustand anhält!

Herzliche Grüsse von Sonja!:knuddel:

Bummelbea
18.10.2005, 11:16
Hallo Sonja!!

Ob jetzt Hormone oder nicht..... ich wünsche Dir auf jeden Fall, daß Deine momentane Schmerzfreiheit möglichst lange anhält!!!!!!!!

Wäre natürlich geschickt, wenn man mit Hormonen den Schmerz ein wenig eingrenzen könnte!! Oder zumindest die Ausschüttung der Schmerzhormone kurz vor der Menstruation verhindern könnte, ... das würde ja auch schon weiterhelfen!!