PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Belastung der Wirbelsäule in der Schwangerschaft



Tigerente151
05.09.2005, 14:28
Hallo, liebe Userinnen!

Hier eine Frage, die ich mir stelle, seit eine gute Freundin schwanger ist.
Wie war es bei Euch in der Schwangerschaft, was die Schmerzen betrifft?
Natürlich hat man es nicht in derHand, wenn wieder ein Schub auftritt. Wie ist es aber generell mit Rückenschmerzen und der Belastung der Wirbelsäule in der Schwangerschaft, da man ja einiges an Gewicht zulegt. Meine Freundin ist kerngesund und klagt jetzt auch über Rückenschmerzen. Dann müsste dies bei uns ja noch viel schlimmer sein.
Wie sind Eure Erfahrungen? Danke!

Anja

Bummelbea
05.09.2005, 15:27
Hallo Tigerente!!

Vor meiner letzten Schwangerschaft hatte ich über ein Jahr massive Schmerzen, mit allem drum und dran!!
Die Schwangerschaft kam und die Schmerzen gingen, ... und sie verschonten mich auch noch eine ganze Weile nach der Entbindung!!

GLÜCK gehabt???

Ulmka
05.09.2005, 21:21
Hallo Tigerente,

bei mir fingen die ersten leichten Beschwerden kurz vor der Schwangerschaft an - und auch in der Schwangerschaft waren sie nur leicht. Nur im Geburtsvorbereitungskurs oder bei der Rückbildungsgymnastik auf dem Rücken liegen mochten meine ISG damals schon nicht....

Ich habe erst 9 Jahre später den ersten, allerdings dann sehr heftigen, Schub gehabt und dann auch erst die Diagnose bekommen. Vorher habe ich alles mit ein bißchen Wärme ab und zu ohne Medikamente in den Griff bekommen.

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

weindi01
07.09.2005, 08:30
Hallo,

was mein MB in der Schwangerschaft an ging, fand ich das es ganz gut war. Meine Schwangerschaft war aber auch geplant und ich hab mich in einer Schubfreien Phase (nach einem Klinikaufenthalt) zu einer Schwangerschaft entschieden. Außer ab und an mal Iburprofen brauchte ich nichts.

Bis zum 5. Monat gings mir recht gut. Hab dann eben extrem zu schwitzen angefangen und meine Entzündungswerte sind auf 60 rauf gegangen. Ich selbst habe aber keine Rückenschmerzen verspürt. Also ein Schub ohne große Schmerzen. Mußte dann Iburprofen wegen den Entzündungswerten nehmen. Das hat sich dann aber auch wieder gelegt.

Ende 7. Monat bekam ich dann vorzeitige wehen und landete im Krankenhaus. Aber das kann ja jeder schwangeren passieren.

Wenn ich da an die Frau von meinem Cousin denke, die konnte nicht mehr aufstehen, weil die Kleine ihr auf den Nieren stand. Da gings mir doch echt gut!!

Hatte eben ein Seitenschläferkissen (Stillkissen), was ich Nachts zwischen meine Beine klemmte, damit mir die ISG nicht so weh taten. Aber es war alles im erträglichen Rahmen.

Die Entbindung verlief auch normal. Was eben war, nach 3 1/2 Monaten war Schluß mit Stillen, weil ich voll den Schub bekam (sogar Haushaltshilfe brauchte). Im nachhinein hats mich nicht gewundert, weil mich das Stillen wahnsinnig angestrengt hat und ich hinterher immer ziemlich erschöpft war. Das hätte ich wohl schon früher sein lassen sollen.

Was eben seither ist, ist das der MB nicht mehr richtig zur Ruhe kommt als vor der Schwangerschaft. Aber das soll jetzt nichts heißen. Die Ärzte haben auch gemeint, ob das villeicht ich sowieso so gekommen wäre.

Bin auf jeden Fall froh, mich für ein Kind entschieden zu haben.

Sunny
07.09.2005, 08:42
Guten Morgen,

ich habe noch kein Kind, aber wir arbeiten im Moment daran!!! :dd1

Aber wie ist das mit den Medikamenten? Ich nehme zurzeit, 10mg Prednisolon, 3 x 30 Tropfen Novalgin, und habe jetzt eine Basistherapie mit Azufildine RA begonnen.
Kann es an den Medikamenten liegen, dass es nicht klappt?

Liebe Grüße
Meike

joganiclub
07.09.2005, 15:41
Hallo Meike,

was sagt denn dein Frauenarzt dazu? Jedes Medikament ist in der Schwangerschaft schädlich, d.h. das du nicht ganz darauf verzichten sollst, aber ich würde doch zusehen, das dein Frauenarzt mit deinem Hausarzt die Medikamenten Einstellung bespricht, das haben bei uns der Frauenarzt, Urologe und der Hausarzt gemacht.

Ein Nasenspray kann die Zeugungsfähigkeit z.B. herunter setzen.

Bei mir war es eine versteckte Miome und bei Jörg lag es an ein Medikament, er hat es abgesetzt und ich habe es entfernen lassen und nach einem halben Jahr hatte es geklappt.

Wünsche dir auf jedenfall viel Glück.

Liebe Grüße

Gaby

Danny1974
09.09.2005, 11:33
Hallo Tigerente,
meine Diagnose mit MB habe ich erst seit ein paar Tagen, die ersten Schmerzen aber schon seit 3 Jahren. Wir wollten damals das 2. Kind und dann gingen diese wahnsinns Schmerzen los. Als dann alles untersucht war, keiner sich zu helfen wußte. Und ich ca. 2 Monate einigermaßen ohne Schmerzen war, hat es gleich geklappt, und ich hatte die ganze Schwangerschaft über damit keine Probleme, mal kleine Zipperlein und andere Probleme, aber nichts mit MB. Danach habe ich 1 1/2 Jahre gestillt, wobei immer wieder leichte Probleme auftauchten, aber mit Ibuprofen einigermaßen gut ging, und erst seit ich damit aufgehört habe, ging es wieder richtig deftig los. Komisch oder?
Habe es so aber jetzt schon mehrfach gehört.
Gruß Daniela

Klatschmohn
09.09.2005, 13:19
Vor meiner letzten Schwangerschaft hatte ich über ein Jahr massive Schmerzen, mit allem drum und dran!!
Die Schwangerschaft kam und die Schmerzen gingen, ... und sie verschonten mich auch noch eine ganze Weile nach der Entbindung!!

Bei mir lief es EXAKT gleich. Mein Frauenarzt erklärte das damit, dass die Hormone in der Schwangerschaft das Gewebe im Beckenbereich (auch den ISG) weicher machen würde, damit diese sich an die Gegebenheiten anpassen könnten.

weindi01
10.09.2005, 13:27
Hallo Sunny,

als ich deinen Beitrag gelesen habe sind bei mir gleich die Alarmglocken los gegangen.

Du muß unbedingt VOR einer Schwangerschaft abklären, was du nehmen darfst und was nicht. Eine Schwangerschaft beginngt mit dem Tag X und nicht dann wenn man davon weiß.

Ich hab 3 Monate vorher alles Medias abgesetzt, die ich während einer Schwangerschaft nicht nehmen darf, damit diese weitgehends aus dem Körper sind. Auch Folsäure hab ich genommen, weil dies schon von der Pille her fehlt und es auch von daher Probleme mit dem Kinderwunsch geben kann.

Hab mich auch über www.reprotox.de schlau gemacht, welche Medis ich nehmen darf und welche nicht. Da muß man nur einen Fragebogen ausfüllen und hinfaxen. Die Antworten sind echt OK. Wenn ich sie nicht ganz verstanden hab, bin ich damit zu meinem Doc der es mir dann erläutert hat.

Meine Frauenärztin war damals total überfordert und hat sich ausgeklinkt. Ich würde mich auf Ärzte allein nicht verlassen.

Ich mache mir nämlich Heute noch vorwürfe, weil ich nicht weiß ob ich was falsch gemacht habe. Wurde nämlich schon 2 Monate nach absetzen der Medis Schwanger und das Kind ging nach 6 Wochen ab. Es wir echt schlimm. Danach hats dann auch wieder nach 6 Monaten geklappt.

Aber was ich dir sagen kann ist, das du in der Schwangerschaft Ibuprofen und Paracetamol kein Problem ist. Über die anderen Sachen weiß ich nicht viel. Cortison ist in geringen Mengen auch möglich.

Wünsch dir auf jeden Fall viel Glück bei deinem Vorhaben