PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kiefergelenk



andrea2
06.02.2005, 14:46
Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Unterstützung für meinen Not-Termin in der Rheumatologie (MHH) am nächsten Dienstag :heul: !

Mir geht es fürchterlich schlecht.
Angefangen hat es wohl im Juni, als ich mal Zahnschmerzen hatte. Röntgenbild o.B., habe allerdings wegen diverser Entzündungen an den Wurzelspitzen sowieso nur noch wenige Zähne im Mund und kenne die Beschwerden nur zu gut.
Die Schmerzen sind dann weggegangen, nur ging es mir immer schlechter. Vor allem der beliebte Nachtschweiß (halbstündliche 'Umzugsorgien'), hat mich fertig gemacht, die letzten Wochen verbachte ich krank im Bett.
Vor 2 Wochen bin ich dann auf die Idee gekommen, den Zahn noch mal untersuchen zu lassen (keine Beschwerden!).
Zahn wurde sofort gezogen (halb-kirschkerngroße Eiterblase), aber schon nach 20 min. hatte ich so abartige Schmerzen an den benachbarten Zähnen, dass ich nach 4 Tagen darauf bestanden habe, sie ziehen zu lassen! Es war mir egal ob irgend ein Arzt etwas sieht, ich wusste, dass da was passiert!
Zu dem Zeitpunkt habe ich 3 mal 600mg Clindamycin genommen. An den beiden neuen gezogenen Zähnen war nichts zu sehen, also hoffte ich, der Spuk ist vorbei und ich hatte dieses Mal früh genug reagiert.
Aber schon auf dem Heimweg von Zahnarzt fing das Kiefergelenk so sehr zu schmerzen, dass ich am Liebsten vor einen Bus gelaufen wäre.
Ich habe dann Tramal, Novalgin, Codein... und ich weiß nicht mehr genommen...es hat nichts geholfen.
Nach 24 Stunden bin ich auf die Idee gekommen, es mit Cortison zu probieren. 100mg haben immerhin dazu geführt, dass für 12 Sdt. die Schmerzmittel wirkten!
Jetzt hänge ich auf dieser hohen Dosis (2 mal am Tag!) fest, die sich überhaupt nicht mit meinem Diabetes verträgt!
Mein Hausarzt hat bei einer Blutuntersuchng eine Leukuzytose von 21400 ! festgestellt und mich in die Zahn-Mund- und Kieferklinik geschickt, aber die meinten, sie können nicht für mich tun.
Nehme nun 2 Antibiotika und Cortison und fühle mich sterbenskrank!
Am Dienstag habe ich nun den Termin in der Rheumatologie und habe fürchterlich Angst abgewimmelt zu werden!
Habt ihr vielleicht Tipps, worauf ich bestehen sollte?
Ich fühle mich so elend, dass ich Angst vor dem Termin habe!

Danke!

andrea2

Sabine
06.02.2005, 15:06
Liebe Andrea :trost:


man da hast du ja einiges durchgemacht. Ich würde dir raten eine Person deines Vertauens mit zu den Termin zu nehmen, damit du nicht abgewimmelt wirst.
Da du ja im Moment wirklich nicht in einer Verfassung des kämpfens bist.

Du solltest es genauso erklären wie uns hier, so wie du dich fühlst und darauf bestehen das sie dir helfen....du solltest deine Ängste äußern.

Ich kenn das mit den Eiterzähnen auch....hab auch vor Jahren 7 Stück dadurch verloren und hatte aber zum Glück keine Schmerzen dabei. Es war nur soviel Eiter das es auch eingeschickt wurde.....konnte mir keiner erklären woher es kam.
Ich denke du mußt mal von Kopf bis Fuß durchgecheckt werden....vielleicht solltest du dich auf eine stationäre Behandlung einlassen :knuddel:
Weil so kann es ja nicht weitergehen!!!!!

Ich schick dir einen :engel: für Dienstag mit und drücke dir ganz dolle die Daumen das sie dir da helfen können :trost:

Gast
06.02.2005, 19:59
Liebe Andrea,
mensch, mensch, und es wird nicht besser....?!!
Leider kann ich Dir keinen Tipp geben, weil ich ja selbst eine bin, die sich viel zu leicht abwimmeln lässt....
aber ich drücke Dir die Daumen, dass Du Gehör findest und nicht einfach abgefertigt wirst!!!!!!
Gute, gute Besserung und alles Liebe,
Gabi

Andrea
06.02.2005, 20:07
Liebe Namensvetterin,

wenn alle Stricke reissen, setz Dich mit GÖGA ins Auto und komm zu mir.
Ich schlepp Dich dann zu Prothi und meiner Schmerztherapeutin.

Liebe Grüße
Andrea

Nobbi
06.02.2005, 21:30
hallo andrea :(

das tut mir echt leid das es dir immer noch so schlecht geht!

eigentlich kann ich nur sabine beipflichten.
nimm deinen mann mit, so vergisst man nicht so schnell was man eigentlich wollte!

und wenn es nicht anders geht lass dich bitte stationär aufnehmen, damit endlich mal der grund allen übels herausgefunden wird!

ich weiss das das schwierig ist wegen den kindern aber so kann es doch wirklich nicht weitergehen...

denk doch vielleicht daran: OK, ein, zwei wochen bist du vielleicht nicht da, aber danach hat deine familie wieder eine andrea der es viel besser geht und von der sie wieder mehr haben!

ganz davon abgesehen das es DIR besser gehen muss!

ich wünsche dir viel glück für dienstag und hoffe das dir geholfen werden kann :trost:

liebe grüße!

nobbi

P.S.: du musst doch fit sein wenn die einweihungsparty steigt :schlau: ;)

Ninchen
06.02.2005, 22:06
Hallo Andrea,

das ist ja schrecklich was Du da berichtest. Ich finde auch , dass es eine gute Idee ist jemanden mitzunehmen. Ich denke dass es wirklich schwierig ist sich verstänlich zu machen wenn es einem so mies geht. Etwas Untrstüzung ist da sicr hilfreich.

Ich werde Dir auf jeden Fall ganz feste die Daumen drücken dass Dir so schnell wie möglich geholfen werden kann.

Liebe Grüsse:trost: :trost: :trost: :trost: :trost:


Ninchen

Ulmka
06.02.2005, 23:29
Hallo Andrea,

das hört sich ja schlimm an :eek:

Ich glaube, es wäre wirklich gut, wenn du mit Begleitung zum Arzt gehen würdest - und vielleicht auch stationär gehen würdest. Schreib dir auf jeden Fall eine ausführlich Liste über alles, was der Arzt wissen sollte und alles, was du von ihm wissen möchtest!

Ich denke, eine MRT vom Kopf (Zähne/Kieferbereich) wäre nicht schlecht, denn da kann man eventuelle versteckte Entzündungen viel besser sehen als auf einem Röntgenbild.

Wenn da noch irgendwo eine bakterielle Infektion sein sollte, tust du dir mit dem Cortison auch nicht wirklich einen Gefallen, weil du damit deine Immunantwort runterfährst (allerdings spricht die Leukozytose für eine heftige Immunantwort, da muss also irgenwas sein!)

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen :dd1 :dd2 :dd1, dass du ganz schnell Hilfe bekommst! :engel: :trost: :engel:

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

Nelly
07.02.2005, 09:57
Hallo Andrea2,

lass Dich mal sanft umarmen, da hast und machst einen mit!

Diabetes, Schmerzen und Infektion ist doch viel für den Körper. Ich finde das Angebot Toll von Andrea, dass sie Dich zum Rheumatologen begleiten will!

Ich fände es schon besser in deinem Zustand stationär aufgenommen zu werden. Mit Diabetes, einer so hohen Leukozytenzahl ist nicht zu spassen. Es wäre gut wenn unter ständigen ärztlichen Kontrolle die Entzündung unter kontrolle gebracht wird. Dazu könnte man Dir die Schmerztherapie optimieren.

Ciao,

Nelly

andrea2
07.02.2005, 21:57
Hallo Ihr Lieben!

Danke für eure Anteilnahme :) !

Ich werde morgen brav mit meinem Mann losziehen.
Nach Berlin schaffe ich es nicht, um Andrea mitzunehmen.
Die MHH ist nur 5 Minuten von hier, aber das ist für mich im Moment auch schon eine Weltreise.

Danke
andrea2

Andrea
08.02.2005, 06:44
Hey Du Pflaume,


ich wollte Dich mitnehmen....Du bist echt fertig. Hoffentlich können sie Dir heute helfen. Ein Glück geht Dein Mann mit.

Denk nachher ganz dolle an Dich....:trost:
Liebe Grüße
Andrea

andrea2
08.02.2005, 17:19
Bin zurück und habe nach Ansicht der Ärzte nichts!!!!

Die Leukozytose kommt durch das Cortison, der Nachtschweiß sowieso durch die Medikamente und wenn ich mich krank fühle, soll ich eine andere Fachrichtung aufsuchen.
Das ist doch nun wirklich kein rheumatologisches Problem! Sowas gibt es an den Kiefergelenken nämlich gar nicht.
Von Cortison runter und Schmerzmittel nehmen, es wird schon was geben, das dann hilft.

Na ja, es war eine gute Übung, ich hatte jedes Mal ein Gegenargument, hab auch vorm Professor nicht schlapp gemacht und bin nun richtig stolz auf mich!

Aber was soll man machen, wenn sie meinen eine Leukozytose von 21400 sei eine Reaktion aufs Cortison. Mein Hausarzt meint, der Wert sei viel zu hoch dafür. Ich habe klar und deutlich gesagt, dass ich mit einer Autoimmuthyreoditis und Diabetes (den mein Diabetologe auch für Autoimmumerkrankung hält!) Angst vor weiteren Komplikationen habe und dass sich mein Befinden nach der Zahnvereiterung deutlich verschlechtert hat. Und mich in meinen Befürchtungen nicht ernstgenommen fühle.
Aber sie nehmen das ja Ernst! Es gibt da nur nichts, was sein könnte!

Na wenigstens hat mich mein Hausarzt zum MRT der Kiefergelenke geschickt, Ergebnisse hab ich noch nicht!

Nun ist auch noch das Netzteil meines Laptops kaputt :heul: !Batterie alle!!!!

andrea2

Sabine
08.02.2005, 19:36
Hallo Andrea


komm laß dich mal :knuddel:

Na dann warten wir jetzt auf das Ergebnis vom MRT.

Toll das du nicht schlapp gemacht hast im richtigen Augenblick :knuddel:

Na toll wenn da nichts ist warum ist es dann da :aerger: ...nicht zu fassen

Unregistriert
08.02.2005, 20:11
Hallo Andrea,

ich kann es nicht fassen. Manchmal könnte man meinen man kann nur noch in Begleitung eines Rechtsanwaltes zum Arzt. ursprünglich dachte ich einmal, dass die dafür da sind um einem zu helfen. Mittlerweile habe ich eher den Eindruck als handle es sich bei Arztbesuchen eher um eine Art Selbstbehauptungstraining.

Ich hoffe dass die bei der MRT was finden und Dir schnellst möglich helfen können.

Liebe Grüße und gute besserung

Ninchen

PS. kann mich leider nicht registrieren. weiss nicht was los ist

Ulmka
08.02.2005, 21:44
Hallo Andrea,

irgendwie habe ich von der MHH in letzter Zeit öfter solche Horrorberichte gelesen :eek: Dabei dachte ich, die in der MHH hätten mit Kieferklinik und Rheumatologie Ahnung von Kieferbeschwerden beim MB....

Ich weiß sogar von einer aus Rheuma-Online, die dem ehemaligen MHH-Arzt nach Bremen ins Rotkreuz-KH gefolgt ist, weil ihr in der MHH niemand helfen wollte.... (auch ihre Symptome wurden nicht ernst genommen....)

Ich drücke dir aber die Daumen, dass wenigstens beim MRT was rauskommt!

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

andrea2
09.02.2005, 15:59
So, habe meinem Bruder das Netzteil geklaut! :D

Danke noch mal für euren Zuspruch und Andrea's SMSen in der stromfreien Zeit :knuddel:!
Mein Hausarzt hat mit dem Radiologen vom MRT telefoniert. Es sind nun 'irrtümlich' nur die Kiefergelenke und nicht der ganze Kopf untersucht worden. Die Gelenke sind ohne Befund, der Radiologe hat dazu geraten einen Neurologen aufzusuchen, bevor nun das Gehirn untersucht wird.
Ich glaube, dass ist ein guter Plan, denn seit einigen Tagen habe ich komisches Kribbeln im Gesicht und und das Gefühl eine Nadel im Auge stecken zu haben.
Die ganze Sache beunruhigt mich auch deshalb so, weil ich in den letzten 8 Jahren öfters mal Probleme mit meinem 'Kopf' hatte.
1996 hatte ich nach Hinweisen auf eine Menningitis eine Lumbalpunktion, man hat damals Eiweiße im Liquor gefunden (genaueres weiß ich nicht mehr - mein Mann sucht gerade nach den alten Befunden). Man hat mir damals gesagt, dass es sich wohl um eine virale Gehirnhautentzündung gehandelt hat. Die Zellzahl war deutlich zu hoch um das Ganze wegzudiskutieren, aber zu niedrig für einen bakteriellen Infekt.
In den Jahren danach kam es jährlich wieder zu Kopfschmerzen mit neurologischen Ausfällen, ich habe mir z.B, Getränke gegen die Wange gekippt, die Namen meiner Kinder mit denen meiner Brüder verwechselt und hatte ungleiche Pupillen. Dazu das gleiche schwere Krankheitsgefühl wie im Moment mit fürchterlichem Nachtschweiß. Lumbalpunktionen o.B., MRT zeigte kleine Läsionen, die angeblich keine Bewandniss haben.
Wenn ich mich recht erinnere, wurden diese Beschwerden immer nach überstandenen Entzündungen im Kiefer ausgelöst.
Als nach den letzten Zahnproblemen das Kiefergelenk so sehr schmerzte, habe ich zunächst gar nicht mehr daran gedacht (zumindest bewusst :(), aber nachdem ich in der Rheumatologie so wenig ernst genommen wurde, werde ich die Sache doch wohl nun neurologisch angehen!

Schön, dass ich mir hier nochmal alles von der Seele schreiben konnte
und danke für die Unterstützung!

andrea2

Andrea
09.02.2005, 16:06
Oh Manno Kleene,

das hört sich heftig an. Da wäre mir die Zahnfee aber lieber gewesen.
Nun holen wir uns das Positive da raus.
Ich bin froh, daß der Doc auf der neurologischen Schiene versucht, Dir zu helfen und es nicht als Spinnerei ab tut. Also hast du doch richtig gelegen, dich nicht abwimmeln zu lassen.
Und gerade weil schon mal was in der Richtung war.

Ich drück Dir die Daumen, daß du jetzt auf dem richtigen Weg bist.
Liebe Grüße :knuddel:
Andrea

Sabine
09.02.2005, 16:44
Liebe Andrea


na da wird ja dann weiteruntersucht......ich drück dir ganz fest die daumen das sie die Ursache finden und sie schnell behoben werden kann :knuddel:

Laß alles abklären :dd1 und den schick ich dir auch noch rüber :engel:

Nobbi
09.02.2005, 20:58
hallo andrea!

herzlichen glückwunsch zum erfolgreichen netzteil-klau! dein armer bruder ;)

aber spaß bei seite!

ich finde es gut das die sache weiter verfolgt wird!
vielleicht ist dieser neue ansatz ja der schritt zur lösung deiner probleme?!
grade wenn du die beschwerden mit den früheren ereignissen in zusammenhang bringen kannst :gruebel:

ich wünsche dir das dir auf diesem wege geholfen werden kann und das es nix allzu schlimmes ist :dd2

bis bald!

nobbi

Ninchen
09.02.2005, 22:04
Hallo Andrea,

schön dass man sich um die ganze sache weiter kümmert. Ich wünsche dir dass Du in guten Händen bist und nix schlimmes dabei raus kommt.

Liebe Grüsse

Ninchen

Ulmka
09.02.2005, 23:50
Hallo Andrea,

ich lese das jetzt leider erst, nachdem ich dir die PN geschrieben habe.

Es ist gut, dass die dir Probleme von früher wieder eingefallen sind und das dein HA das beachtet! Vielleicht sollte nochmal beim Neurologen eine Lumbalpunktion gemacht werden - schließlich gibt es auch dafür Autoimmunkrankheiten.....und von den Zähnen ins ZNS ist es nicht sehr weit....

Hast du die alten MRT-Bilder mit den kleinen Läsionen noch? Wenn nicht, besorge sie dir unbedingt, damit der Neurologe vergleichen kann!!!!!

Viel Glück!!! :knuddel: :trost: :knuddel:

Lydia

P.S.: wenn du in Hannover keinen vernünftigen Neurologen oder auch eine neurologische Klinik findest - Oldenburg ist ja nicht sooo weit von dir, hier kann ich dir beides sehr empfehlen ;)

andrea2
11.02.2005, 13:59
Hilfe!

Obwohl ich mit den Cortison 'runtergegangen bin, sind meine Leukozyten auf 30000 gestiegen! Ansonsten habe ich weiterhin Nachtschweiß wie eine Malariakranke, 10- 20 Mal umziehen in der Nacht, Haare fönen, Decken, Kissen wechseln....
Ich fühle mich todkrank und außer der Leukozyten gibt es keinerlei Entzündungszeichen!
Die Rheumatologen meinen, es sei sicher kein rheumatologisches Krankheitsbild!
Mein Hausarzt hält es für ausgeschlossen, dass es durch das Cortison in der letzten Woche zu dem Wert 21400 Leukozyten gekommen ist, noch unwahrscheinlicher, dass es unter dem Ausschleichen zu 30000 kommt!

Hat vielleicht jemand einen Link auf Lager, wo man nachlesen kann, wie es sich mit Leukozyten / Rheuma / Cortison verhält?

Oder eigene Erfahrungen?

Wäre dankbar für Tipps!

andrea2

Gast_02
11.02.2005, 16:06
Hallo Andrea,

erst einmal ein :trost: für dich.

Wurde denn schon mal eine Urinprobe untersucht? Oder wurde die "Leukozyten" mal genauer untersucht?
Wie sieht es mit deinem Blutzucker denn genau aus?
Sieh dir mal folgende I N F O (http://community.netdoktor.com/ccs/de/diabetes/coping/daily/article.jsp?articleIdent=de.diabetes.coping.daily. de_diabetes_article_5771)an.

Erhöhte Leukozyten stehen eigentlich für ein Entzündung.
Notfalls wäre angeraten den ganzen Kopf mit MRT zu untersuchen und vorab eventuell eine 3 Phasen Szintigraphie.

Gute Besserung
Uwe
:o

Sabine
11.02.2005, 16:14
Liebe Andrea


was hälst du davon wenn du in eine Akutklinik gehst, dort kann man es vielleicht abklären....ich finde es hört sich alles nicht so toll an und dort wärst du dann unter Beobachtung :gruebel:

Nelly
11.02.2005, 16:19
Hallo Andrea,

ich glaube nicht, dass die stark erhöhte Leukozytenzahl mit deinem Diabetes direkt zu tun hat. Dazu noch das Kortison sollte eigentlich die Leukozyten eher auf der unteren Grenze sein.
Irgendwo sitzt bei Dir eine Bombeninfektion im Busch, sonst könnte es nur noch am blutbildenden System liegen.

Das sollten sich aber die Doc' s schnell bewegen, meine Meinung!

Ich drück Dir ganz fest die Daumen!!!!

Ciao,

Nelly

andrea2
11.02.2005, 16:37
Danke!
Meine Bluzuckerwerte sind bei dem Stress natürlich nicht optimal, aber ich habe sie im Griff! Ich spritze ja schon viele Jahre Insulin und mache eine intensivierte Therapie, die sich den Werten anpasst.

Mein Hausarzt setzt sich gerade mit Hämatologen in Verbindung, er hat mir ja schon vorsichtshalber 2 Antibiotika verschrieben.
Wahrscheinlich müssten die Leukos wohl genauer untersucht werden.
Das komische ist,dass mir nur ein Kiefergelenk wehtut und im MRT nichts zu sehen ist!
Aber wenn's nicht besser wird gehe ich ins Krankenhaus!

Schwitzende Grüße
andrea2

Sonnenschein
11.02.2005, 22:04
Liebe andrea2,:trost:



liebe andrea, wenn ich Dir nur einen guten Rat geben könnte, aber da fällt mir auch nichts mehr ein!!:heul:


So bleibt mir nur,- Dir zu wünschen daß es Dir bald besser geht!!


:engel: den schicke ich Dir noch mal, damit er Dich ein wenig beschützt und beisteht!!


Liebe Grüße

Sonnenschein

Ulmka
11.02.2005, 23:22
Hallo Andrea,

wenn die Leukos (egal, welche das nun sind, vermutlich Neutrophile) jetzt so schnell so stark gestiegen sind, kommt das bestimmt nicht vom Cortison - aber auch nicht vom MB! Es ist eher wahrscheinlich, dass du mit dem Cortison eine Infektion 'zugedeckt' hast, die jetzt zurückschlägt :eek:

Ich vermute jetzt auch, dass da irgendwo im Körper eine heftige Infektion sitzt - und wenn es im Kiefer ist!!!!! Hast du nicht zufällig noch ein altes MRT-Bild vom Kiefer, das du mit dem aktuellen vergleichen könntest? Vielleicht könnte man darauf was sehen!

Ist denn mitlerweile eine Blutkultur angelegt worden?

Hat dein Doc mal ein Differentialblutbild unter dem Mikroskop gemacht oder machen lassen, um zu sehen, ob irgendwelche Blutzellenvorstufen drin sind, die eigentlich nicht reingehören? Damit könnte er einen Defekt im blutbildenden System als Ursache finden oder ausschließen...

Hämatologe und Antibiotikum hört sich auf jeden Fall für mich jetzt ganz richtig an!

Geh bitte wirklich ins KH, wenn es nicht besser oder noch schlimmer wird :trost: - und zwar eher auf eine 'normale' internistische Station. Ich glaube, die wäre da richtig. Ein Hämatologe, ein Immunologe und ein Rheumatologe in der Nähe wären aber auch nicht schlecht...

Auf jeden Fall musst du mal ganz gründlich auf den Kopf gestellt werden!!!!!!!

Ich hoffe, ich höre möglichst bald nur noch gute Nachrichten von dir :knuddel: :trost: :engel:

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

andrea2
11.02.2005, 23:47
Danke Lydia!

Mir geht's plötzlich besser :confused: !
Auf einmal hat das Schwitzen aufgehört und ich fühle mich fitter.
Ich hoffe, es kommt in der Nacht nicht zurück, aber ich werde auf jeden Fall mit weiterer Diagnostik am Ball bleiben.
Ich glaube übrigens trotzt allem nicht, dass es was bakterielles ist oder war. Ich habe ja seit dem Ziehen des ersten eitrigen Zahnes Antibiotika genommen genommen und später sogar 2!
Danke für deine Ratschläge, werde sie berücksichtigen, auch wenn's jetzt besser bleiben sollte!

Grüße aus Hannover
andrea2

Ulmka
12.02.2005, 00:40
Hallo Andrea,

welche Antibiotika hattest du wegen der Zähne und welche später?

Das waren doch sicher unterschiedliche - und so wie du das beschreibst, ist das wirklich eine Wirkung der Antibiotika, wenn es so plötzlich kommt!

Ich bin auf jeden Fall immer mehr davon überzeugt, dass da eine bakterielle Infektion dahintersteckt!!!!!

Aber eigentlich ist es ja ganz egal, warum es dir jetzt besser geht - die Hauptsache ist doch, dass es dir endlich besser geht!!!! :knuddel:

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

andrea2
12.02.2005, 08:04
Hallo Lydia!

Die Nacht war deutlich besser, als alle in den letzten 6 Wochen!
So lange habe ich diese Schwitzattacken nämlich schon und fühle mich sehr krank.
Ich habe schon vor dem Entfernen des Zahnes 3 mal 600mg Clindamycin genommen. Das habe ich schon öfter genommen, gut vertragen und es hat den Zustand nicht verschlechter.
Komisch ist, dass ich erst nach dem der Zahn weg war, die Schmerzen anfingen. War nur auf Verdacht beim ZA, wegen der Schwitzens.
Mein ZA hat mir ja dann nach 4 Tagen die beiden nebenliegenden Zähne gezogen, weil ich die Schmerzen einfach nicht mehr aushalten konnte und er mit mir schon viele komische Dinge erlebt hat, aber die waren optisch einwandfrei!! Sind jetzt Exponate in der ZA-Praxis!
An dem schmerzenden Gelenk war im RÖ auch nichts zusehen. Das tat aber so weh und über Tramal, Novalgin und Codein im 2 Stunden-Abstand hat wirklich nichts auch nur einen Hauch geholfen. Daraufhin habe ich aus purer Verzweiflung zum Cortison gegriffen, was auch geholfen hat.
Mein Allgemeinzustand hat sich dabei überhaupt nicht geändert, deshalb hat mein HA Blut abgenommen und die Leukozytose entdeckt und mir vorsichtshalber Levofloxaxin verschrieben. Bin gleichzeitig mit dem Cortison 'runtergegangen. Mittlerweile habe ich seit Tagen keine Antibiotika genommen, beide nach Vorschrift beendet, hatte auch keine Wirkung!
Na ja, seit gestern wirds nun plötzlich besser!:jump:

Mein Blut ist in sämtlichen Laboratorien Hannover unterwegs und mein HA steht mit einer Krankenhauseinweisung bereit! Werde auch wirklich gehen, wenn das jetzt nur eine 'Kurzheilung' sein sollte und am Montag geht es sowieso weiter!
Mein Gefühl sagt mir, dass mein übereifriges Immunsystem wegen des eitrigen Zahnes durchgedreht ist. Ich hatte schon öfter erhebliche Probleme nach bakteriellen Infektionen. Ehrlich gesagt kann ich mir kaum vorstellen, dass man eine bakterielle Infektion mit 30000 Leukos übersteht :eek:!

Nochmals Danke für alle eure Fürsorge, ich werde wirklich ins Krankenhaus gehen, wenns wieder schlechter wird!

Liebe Grüße aus Hannover
andrea2

Nelly
12.02.2005, 08:38
Hallo Andrea,

es könnte durchaus sein, dass die Infektion, sprich Abszess vom Zahn, gestreut hat. Das heisst die Keime sind via Blut in den ganzen Körper. Die Infektion kann sich dann woanders festsetzen, z.B.: Nieren, Leber, Herz... es ist nicht zu spassen. Das würde auch die enorme Leuko-Zahl erklären (meist neutrofile Granulozyten).

Ciao,

Nelly

unregistriert
13.02.2005, 22:50
Hallo Andrea,

Du schreibst:
"1996 hatte ich nach Hinweisen auf eine Menningitis eine Lumbalpunktion, man hat damals Eiweiße im Liquor gefunden Man hat mir damals gesagt, dass es sich wohl um eine virale Gehirnhautentzündung gehandelt hat. Die Zellzahl war deutlich zu hoch um das Ganze wegzudiskutieren, aber zu niedrig für einen bakteriellen Infekt.
In den Jahren danach kam es jährlich wieder zu Kopfschmerzen mit neurologischen Ausfällen, ich habe mir z.B, Getränke gegen die Wange gekippt, die Namen meiner Kinder mit denen meiner Brüder verwechselt und hatte ungleiche Pupillen. Dazu das gleiche schwere Krankheitsgefühl wie im Moment mit fürchterlichem Nachtschweiß. Lumbalpunktionen o.B., MRT zeigte kleine Läsionen, die angeblich keine Bewandniss haben."

Kannst du dich eventuell an Zeckenstiche erinnern in den Jahren vor 1996 ?
Die Probleme weißen recht deutlich auf eine Borreliose hin. Durch Zecken werden Bakterien (Borrelien) übertragen, die sehr diffuse Krankheitsbilder aufweisen können bis hin zu Herzrhythmusstörungen und Gesichtslähmungen. Wenn gut, schnell und vorallem lange genug - mindestens 30 Tage - mit Antibiotika (Doxycyclin 200 mg pro Tag) behandelt wird, kann es zu einer Besserung kommen.
Frage bitte deinen Arzt danach. Wenn du dich an einen roten Fleck erinnern könntest, wäre es ein noch besserer Beweis dafür.
Gegen Borreliose gibt es leider keine Impfung nur gegen die FSME (Viruserkrankung nach Zeckenstich). Dafür übertragen ca. 30% der infizierten Zecken Borrelien flächendeckend in ganz Deutschland bzw. der ganzen Erde und nur 1% der infizierten Zecken FSME begrenzt auf bestimmte Gebiete in Deutschland und natürlich auch im Ausland.

Ich wünsche dir ganz gute Besserung und frag mal bei deinem Arzt nach. Viele Ärzte ignorieren diese Erkrankung aber, weil sie eben nicht fassbar ist.
Viele Grüße von
Monika

andrea2
14.02.2005, 14:18
Liebe Monika!

Danke für deinen Tipp!
An einen Zeckenbiss kann ich mich nicht erinnern, habe aber immer wieder einen Borrelloise-Titer von 1:640.
Und ja nach Labor auch mal den einen oder anderen Wert, der für eine Borreliose spechen würde. Im Liquor fanden sich keine Borrelien.
Nachdem ich immer wieder Probleme hatte (z.B. ungleiche Pupillen) hat mich mein Hausarzt 1998 dann auch wochenlang mit Rocephin i.v. behandelt, da ich Doxycyclin nicht vertrage. Leider ist es uns nicht gelungen, einen richigen Experten auf diesem Gebiet zu finden. Alle meinen, die Borreliose müsste jetzt weg sein!
Als ich dann die Diagnose Bechterew bekam, dachte ich, alles damit erklären zu können. Aber mein jetziger Zustand ist wirklich nicht sehr beglückend, wenn es in den letzten Tagen auch etwas besser ist!
Gerade komme ich vom Neurologe, der hat auf den ersten Blick erkannt, dass alles psychsomatisch ist, weil ich ja gleich mit den alten neurologischen Befunden bei ihm aufgelaufen bin! Ungleiche Pupillen und Zellen im Liquor sind keine gravierenden neurologischen Befunde.
Ich glaube, ich habe eine magische Anziehung auf schlechte Ärzte:eek: ! Ich meinte 30000 Leukos wären wohl kaum psychosomatisch, Antwort war: Ja, aber wenn die nicht wären... Ich lasse jetzt allerdings auf seine Kosten übermorgen ein MRT machen (nachdem er Rücksprache mit meinem HH gehalten hat!) , allerdings hat er wieder nur einen Teil verordnet! So kann ich wenigstens meinen armen HH entlasten, der hinter mit steht!!:applaus:

Leider hat mein Mann gerade gesagt, wenn mir irgendwas passiert, bringt er die alle um :eek:! Der arme sieht mich leiden und dann auch noch, wie die Ärzte mich nicht ernstnehmen! Er weiß ja am Besten, wie schlecht es mir geht!

Kennt vielleicht jemanden einen Arzt, der sich mit Borreliose auskennt?

Ich versuche erstmal zu schlafen!

Liebe Grüße aus Hannover
andrea2

Andrea
14.02.2005, 16:06
:knuddel: Ich habe es gewußt..Du bist ein Simulant.....:D

Jetzt wirds aber Zeit, daß du es selber einsiehst....:confused:

Oh Mann, nimmt den dieser Ärzteterror kein Ende ? Wie kann man den so einen Mist erzählen, bei den eindeutigen Beweisen.
Ein Glück bist Du so stabil, daß man es Dir nicht einreden kann !
Den Tip mit der Borreliose hört sich gut an. Zumal du schon mal Anzeichen dafür hattest.
Frag doch mal deinen Hausarzt, ob der nicht einen Fachmann auf diesem Gebiet kennt. Lasse nichts unversucht, der Sache auf die Spur zu kommen.

Liebe Grüße:knuddel:
Andrea

Unregistriert
14.02.2005, 22:56
Hallo Andrea

Bitte entschuldige erst einmal das ich die guten Wünsche für Dich bisher nur telepathisch versand habe aber die Fingerkuppen tatan weh.

Was ein Krankenhaus angeht das sich mit Borreliose auskennt so würde ich mal bei den bethelschen Anstalten in Bielefeld anfragen, die haben mal bei meiner Schwester eine Hirnhautentzündung kuriert bekommen. Ist natürlich ganz was anderes.

Wünsche Dir auf jeden Fall schnelle und endgültige Hilfe

Gruß Engelbert

Ulmka
14.02.2005, 23:58
Hallo Andrea,

gibt es denn in Hannover gar keine vernünftigen Ärzte mehr??? :aerger:

Mein Tipp mit dem Oldenburger Neurologen gilt aber noch....... ;)

Leider kenne ich keinen Borrelliose-erfahrenen Arzt. Hast du zum Thema Borrelliose schon mal gegoogelt? Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass ich vor knapp 2 Jahren auf der Suche nach den Ursachen meiner (Schub-)Schmerzen über ein Borrellioseforum gestolpert bin, auf dem vieles (auch mit Tatsachenberichten) sehr gut erklärt war. Leider weiß ich die Adresse nicht mehr, aber da hilft sicher Google weiter - und vielleicht findest du da Links zu einem passenden Arzt!

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

andrea2
15.02.2005, 07:35
Danke für die telepatische Unterstützung - hab mich schon gewundert, wer da immer anklopft ;) !

Monika aus dem Forum hat mich schon mit Adressen versorgt -Danke!
Und ich habe natürlich das Internet durchforstet. Es scheint Forschungen zu geben, die sich mit der Immunantwort auf eine Borreliose befassen, die dann wiederum zu Arthriden und MS-ähnliche Symptomen führen.
Bevor ich enevtuell mit einer Antibiotika-Therapie anfange, werde ich versuchen, jemanden kompetenten, auf diesem Gebiet zu finden!
Und wenn ich dafür in die USA muss :D!

Bis dahin simuliere ich so vor mich hin und komme vielleicht doch mal nach Oldenburg!

Liebe Grüße aus Hannover
andrea2

andrea2
17.02.2005, 15:47
Hallo Ihr Lieben!

Komme gerade aus der Immunologie der MHH!

Nach deren Ansicht habe ich eine Megaschub mit Kiefergelenkbeteiligung.
Der Professor hat mich angemacht, weil ich wegen meiner diversen Autoimmunerkrankungen noch nicht mit einer Therapie begonnen habe. Sie empfehlen TNF-Blockade!
Bei den Rheumatologen stehe ich als psychich krank da, die Immunologen halten mich für schwer krank!

Das muss ich erst mal verdauen :confused: !

Obwohl das letzte ja doch mehr meinem Gefühl entspricht.

Viele Grüße aus Hannover
andrea2

Andrea
17.02.2005, 16:14
Liebe Andrea,

soll ich mich jetzt für Dich freuen oder traurig sein.
Nein, weder noch. Du mußt da jetzt durch und schaffst es auch. Komme erst mal zur Ruhe. Schlafe eine Nacht drüber. Und dann fange an zu sortieren.
Das Du nicht psychisch krank bist, steht ausser Frage. Also bleibt nur noch, daß Du echt was hast. Du wußtest es schon tief drinnen.Sondiere die Angebotslage. Lasse Dich nach all den Tortouren nicht mit einer Therapie überrollen. Frage nach, nerve die Ärzte. Nicht aus lauter Dankbarkeit, daß sie was gefunden haben, freie Bahn lassen.
Was sagt das MRT ? Auch diesem Befund ziehe in deine Überlegungen mit ein. Suche dir dann einen 3 Arzt, der alles analysiert.
Ein Glück gehts Dir gerade "ganz gut". Nutze die Zeit, um sachlich zu reagieren. Wenn Du wieder unter den schlimmsten Schmerzen leidest, können sie alles mit Dir machen.

Liebe Grüße
Andrea

Gast
17.02.2005, 16:42
Liebe Andrea,
dass da bei Dir ziemlich was am Brodeln war, hast Du ja gespürt....jetzt hast Du endlich mal kompetente Bestätigung, dass Du Dir nichts einbildest, sondern immer richtig lagst!
Ich hoffe für Dich, dass diese Beruhigung, einmal ernst genommen zu werden, Dir wenigstens ein bisschen Auftrieb gibt!
Ganz liebe Grüsse und trotz allem: Kopf hoch!
Gabi

Ninchen
17.02.2005, 20:57
Hallo Andrea,

ich wünsche diir vonganzem Herzen, dass Du jetzt die notwendige Holfe bekommst und dass es Dir dann schnell besser geht.

Liebe Grüße

Ninchen:trost: :trost: :trost: :trost: :trost: :trost:

Nobbi
17.02.2005, 21:09
hallo andrea!

meine herren, hier hab ich ja richtig was verpasst! :eek:

ich hoffe erst mal das dein befinden nicht wieder schlechter wird.

die meinung von dem immun-prof ist doch irgendwie ein schritt in richtung erkennung/lösung des problems finde ich, oder :confused: :gruebel:

denn einen psychischen grund für deine probleme kann ich mir, wie ich dich kenne, nicht vorstellen!

überlege dir ganz in ruhe ob TNF-alpha-hemmer für dich in frage kommen und erwäge vor- und nachteile!

ich hoffe du triffst die richtige entscheidung!

ganz liebe grüße!

nobbi :)

P.S.:einweihungsfeier ist anfang märz (ich besorg killepitsch ;)) seh zu das du bis dahin fit bist, sonst wirst du zu krankenbesuch an der ostsee verdonnert!

Ulmka
17.02.2005, 22:28
Hallo Andrea,

das hört sich doch ganz vernünftig an - endlich mal Ärzte, die deine Probleme nicht auf die Psyche schieben! :applaus: Vielleicht sollten sich die Immunologen mal mit den Rheumatologen unterhalten..... schlage das doch mal vor!!!!

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

andrea2
18.02.2005, 10:26
Danke für eure Wünsche und Ratschläge! :applaus:

Werde mir alles genau überlegen. Ich glaube irgendwie sowieso nicht, dass man nun von 0 auf TNF-alpha- Blocker gehen kann, da macht die Krankenkasse doch gar nicht mit :confused:

Die Immunologie übernimmt in 2 Jahren übrigens die Rheumatologie, ich glaube das wird einigen Menschen mehr Lebensqualität bringen und weniger Nerven kosten!

Viele Grüße
andrea2