PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich bin so wütend



Flensgirl
07.06.2012, 04:53
Man ich muss mich mal ausko......en!
ich bin so wütend...... ich weiß nur nicht auf wen! Trotz aller guten Medis bin ich fertig, ich merke, dass ich mich von Wochende zu Wochenende hangel, von Feiertag zu Feiertag. Meine MS Kranke Freundin und Arbeitskollegin meinte neulich, nach ihrem Gefühl würde ich viel zu wenig krank sein , ich solle mir mal nen Krankenschein holen und zu Hause bleiben, wäre auch gut für die Rehaanträge. Super! Meine Frau sagt, mensch dann bleib doch zu Hause und ruh dich aus.Toll!!! Aber.....wenn ich mir dann vornehme , Morgen gehste entlich zum Arzt, meldet sich die Kollegin/Freundin krank, meine Frau kratzt sich Mückenstiche auf und schwillt ins unermässliche an und meint , sie könne nichts schaffen, ich müsse das machen. Auf der Arbeit eine andere Kollegin, hört man den ganzen Tag nur Stöhnen und Jammern, sie habe ja sowenig Zeit aber so viel Arbeit, aber genug Zeit zum quatschen. Als Leitung nehme ich ih dann Arbeit ab( ja mein Fehler, ich weiß ) und meine Arbeit bleibt liegen. Wenn sie morgens im Labor ist, hab ich zwischen 8h und 9h bereits 7 Patienten durch, da ist sie gerade mit 3 fertig. Der kannste beim Arbeiten die Schuhe besohlen und wenn du was sagst ist sie beleidigt. Also mache ich es selbst, damits gemacht ist. Im Gegenzug dazu hat sie dann Zeit alles 10 x durchzusortieren, was völlig unnötig ist. Du kommst da nicht weiter bei ihr. Aber was ich eigentlich sagen will, ich komme einfach nicht aus dieser Mühle von Nein sagen zu müssen, von dem Gefühl ich bin zu egoistisch und denke nur an mich, bin ich ungerecht den anderen gegenüber weil sie in der Lage sind , sich krankschreiben zu lassen egal was auf der Arbeit ist.ach ich weiß ja auch nicht.......heul.........jetzt ist wieder Abrechnungszeit, die Vorbereitungen laufen, wollte Montag zum Arzt gehen um mich wenigsten ne Woche rausziehen zu können, ist wieder jmd krank und ne andere in Urlaub. Also wieder nichts. Ich habe den Eindruck ich muss immer erst zusammenbrechen damit ich zu Hause bleiben kann. Glaubt mir , ich hab's schon ausprobiert , ich habe schon mal frühzeitig in u serer Hausbauumbauphase angekundigt als ich merkte es geht nicht mehr, dass ich ich nicht mehr kann aber es hat mich keiner ernst genommen!!!!!! ich wurde immer nur belächelt, bis ich dann ausgeflippt bin. Dann bin ich komisch angeguckt worden und man meinte:" warum haste denn nichts gesagt!" hab ich doch !!!!!! So wir fahren dann gleich wegen der aufgekratzten Stiche meiner Frau zum Notdienst. Danke fürs ausko...Zen
Anja

Seisa
07.06.2012, 09:09
Hallo Anja,

ich glaub echt, dass genau das das Problem vieler unter uns hier ist. -Nicht achtsam mit sich umzugehen und nicht den Punkt zu setzen, wo wir uns wirklich krankmelden müssen, weil wir ja letztendlich immer krank sind... Mir ging es im letzen Job ähnlich. Meine Ex-Kollegin war sechs Wochen wegen einer Sehnenscheidenentzündung im rechten Handgelenk krankgeschrieben, ist aber Linkshänderin... Sie könne ja keine PC-Arbeiten durchführen (als Therapeutin soll sie reden, für alles andere gibts auch Diktiergeräte und Schreibkräfte...) Ich habe mal die Vertretungszeiten zusammengerechnet und habe im letzten Jahr sieben Monate für mindestens zwei gearbeitet und meine Kolleginnen vertreten. Wenn ich da noch meinen Urlaub dazu rechne und vielleicht auch mal ein paar Tage / Wochen krank und Weiterbildung, dann bleibt da nicht mehr viel, wo ich nur meine Arbeit verrichtet habe. Meine Konsequenz war nun die Kündigung meinerseits, weil ich mit einem so destruktiven Scheissteam nicht mehr arbeiten wollte (da gabs natürlich auch noch andere Gründe). Abder das wird sich im neuen Job sicherlich nicht ändern, wenn ich nicht rechtzeitig stop sage und mich krankmelde! Ich hoffe, dass es mir langsam auch weiterhin besser gelingt, eher mal für mich zu sorgen, aber da muss ich erst mal das Ende der Probezeit abwarten und dann werde ich bestimmt auch wieder denken, dass ich unersetzbar bin und ohne mich der Laden zusammenbricht, was ja nach Urlaubsphase oder Krankheitszeit nie eingetreten ist... -Einfach unverbesserlich und blöd! Wir sollten nicht über die anderen meckern, eigentlich beneide ich sie für ihren Egoismus bzw. ihre Selbstsorge! Meine Kollegin hat die Sehnenscheidenentzündung auch nur genutzt,weil sie eben "durch" war und diese Zeit zur Erholung geraucht hat... Also, lange Rede, kurzer Sinn, melde Dich einfach krank, erhole Dich, die Abrechnungen werden auch so irgendwie erledigt und Du musst Deine Krankheit nich danach planen, wie die Praxis besetzt ist und wer gerade im Urlaub ist. Du machst ja keinen Urlaub, sondern Du bist eben erschöpft und krank, basta!!

(So viel zu guten Ratschlägen von einer, die genauso tickt wie Du... Du kannst mit diesen Post ja zurückmailen, wenn ich gerade mal wieder an derselben Stelle stehe!:o)

Liebe Grüße und gute egoistische Erholung!!!!!



Seisa

Flensgirl
07.06.2012, 09:15
Ach Seisa;0)))). Danke, werde ich mache, werde ich versuchen;9))). Es ist so schwierig!!!!!
Anja

Seisa
07.06.2012, 09:27
Augen zu und durch!!!!!!! Der schwierigste Schritt ist der Anruf am Montag auf der Arbeit, danach wird Dir eine Last abfallen und die Erholung kann starten, sobald Du die Krankmeldung in den Händen hältst!!!

Krabbe
07.06.2012, 09:47
Hallo Flensgirl,

ach wie gut kann ich Dich verstehen und Deine Haltung nachvollziehen.

Ich finde, die Einsicht, dass Du an Deiner Grenze angelangt bist, ist der erste Schritt. es nutzt allen nichts, wenn Du Dich aus falschem Pflichtgefühl quälst, was schlussendlich vielleicht sogar noch mehr körperliche Beschwerden auslösen kann.

Ich dachte auch immer, ohne mich geht es nicht, ging aber doch. OK dann war es zwar auch erst schwer anzunehmen, DASS es ohne einen auch geht, aber.... im Ergebnis tut es gut, sich mal außerhalb der Arbeits-Verpflichtung zu befinden.

Von daher hat Seisa recht... Augen zu und durch...also auf zum Arzt

Torge
07.06.2012, 10:29
Hallo Flensgirl,

ich glaube, so ein Gefühl kennen viele hier. Ich persönlich habe schon ein wenig den Eindruck, dass die Psyche allgemein eine große Rolle spielt.

Ich für meinen Teil habe ja zur Zeit eine Herzinsuffizienz, vermutlich auf Grund eines grippalen Effekts vom letzten Jahr. Oktober/November habe ich tatsächlich eine Erkältung mit mir herumgeschleppt, die einfach nicht weg gegangen ist. Wir hatten viel Stress, viel Arbeit, ich wollte nicht krank sein... Na ja, jetzt hab ich die Quittung dafür.

Was den MB angeht, so gehöre auch ich eher zu der Fraktion die sich erst krank schreiben lässt, wenn ich nurnoch kriechen kann (bzw. nur noch auf Krücken vorwärts komme oder den Arbeitsweg nicht mehr bewältigen kann). Ein bisschen mehr Egoismus würde vielen von uns hier sicher gut zu Gesicht stehen.

Trösten tut mich nur, dass ich "uns" für die nettere Gesellschaft halte...

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dich hast überwinden können und gerade nicht auf der Arbeit, sondern ggf. im Wartezimmer sitzt.

Flensgirl
07.06.2012, 11:00
Ihr seit so lieb, ich würde euch alle knuddeln wenn ich könnte;0)))). Ich glaube ja noch nicht mal, dass es ohne mich nicht geht, sondern eher die Tatsache , dass sie mich Leiden lassen, wenn ich wieder da bin. Die Arbeit wird ja nicht geschafft, sondern liegen gelassen bis ich wieder da bin;0(. Dann bin ich mir eben nicht sicher ob ich"krank " genug bin im zu Hause zu bleiben( ob ich es mir erlaube)mit Fieber wäre es einfacher!!!!. Gott wie sich das liest.
Anja

schleckerlecker
07.06.2012, 12:44
Hallo Flensgirl, ich gehörte auch zu dieser Kategorie, das kannst du doch nicht machen, habe immer und überall gesorgt, versorgt umsorgt allen und jeden, nur nicht mich.

Das habe ich hart in meiner Therapie gelernt, ich habe es zugelassen, dass ich so schlecht mit mir umgegangen bin, meine Bedürfnisse immer hinten angestellt habe, bis gar nix mehr ging.
Es gibt nur eine Person die deine Bedürfnisse ernst nimmt und nehmen sollte und das bist du, zieh die Reißleine und sorge endlich für dich.
Es dankt dir keiner, dass du immer und überall funktioniert hast.

Grüssle
Karola

Flensgirl
07.06.2012, 13:13
Ja, ein leidliches Thema. Die Sache mit dem Abgrenzen..... nur ... wenns dann deinem Partner/ in dann auch wieder schlecht geht, dann will man auch hier wieder helfen, dann denke ich naja vielleicht geht's dir doch nicht soooo schlecht, reiß dich zusammen, wird schon noch gehen. Eigentlich werfe ich mit ja vor "immer nur an mich zu denken" ich bin sauer, weil die anderen krank machen obwohl genau die es waren die meinte mensch bleib doch mal zu Hause. Wie schon gesagt, mit was was anderen sehen können oder was man messen kann, kônnte ich zu Hause bleiben aber die " Ausrede" total fertig ist keine gute.
Schleckerlecker und ihr anderen;0)ihr habt wirklich Recht in der Tiefe meines Herzens weiß ich das, aber der Kopf
.... Anja

Vinka
07.06.2012, 19:47
Hallo Anja,

die "Ausrede" fertig zu sein, ist keine Ausrede...
Du willst nicht wirklich, dass man dir "fertig sein" auch noch ansieht--wie z.B. eine heftige Grippe!

Wenn jemand körperlich und psychisch total zusammenklappt, reichen 1 Woche AU nie im Leben aus, sondern dass braucht dann Wochen/Monate!

Erstmal dankt dir das niemand, wenn man sich zur Arbeit quält (eigene Erfahrung) und zweitens ist niemand tatsächlich unersetztbar (auch eigene Erfahrung)!

Was ist krank? Ich habe jahrelang meine Krankheit in den Urlaub verschoben---keiner wollte mehr mit mir in den Urlaub fahren, da ich spätestens am 3. Tag "daniederlag"!!
Krank ist man, wenn einfach die eigenen Kräfte nicht reichen, sich über den Feierabend oder Wochenende zu regenerieren!!!

Es ist schon wichtig, auch auf seine persönliche Befindlichkeit zu schauen---hey-andere machens doch auch.

Wenns dir soviel Überwindung kostet, dann schau einfach mal morgen(oder Montag), wie du für nächste Woche einiges schon abarbeiten/vorbereiten kannst---und nimm die Auszeit!

Vom Kopf hast du es ja schon klar, der Bauch muß nicht überzeugt werden, denn der schreit ja schon die ganze Zeit....

Du mußt und willst noch lange arbeiten---da gehört auch eine gute Einteilung deiner Resourcen dazu!

Nur du bist für dich letztendlich verantwortlich....


Gaaanz liebe Grüße
Vinka

Kathrienchen
07.06.2012, 20:54
Hallo ihr Lieben,

mir geht es genauso wie den Meißten hier. Ich bin auch total abgebrannt und kann mich am WE nicht richtig regenerieren. Dazu kommen die Schmerzen. Ich sag mir dann immer: Die Schmerzen werden auch nicht besser, wenn du zu Hause bleibst. Wie Seisa schon erwähnte, wir sind eigentlich immer krank, warum krankmelden?

Das blöde ist eben auch, das man es uns nicht ansieht bzw. anmerkt, das es uns nicht gut geht, weil man uns anders gar nicht kennt. Was anderes ist es, wenn man einen Grippalen Infekt hat. Das merken gleich alle und jeder rät dir nach Hause zu gehen und das auszukurrieren.
Und keiner kommt auf den dummen Gedanken hinter deinem Rücken zu schwätzen, von wegen die ist ja schon wieder mal "krank".

Ich zähle jedenfalls die Wochen bis zu meinem Urlaub (sind noch 9 Wochen!!!) und ich hoffe die sind bald rum und ich kann mich mal wieder erholen.

LG
Kathrin

Flensgirl
07.06.2012, 21:16
Ja Kathrin du triffst es auf dem Punkt, man ist ja "immer" krank. Dann ist man froh Arbeit zu haben. Dann reißt man sich doppelt zusammen!!!! Wie schon gesagt, bis wir und entscheiden krank zu melden, sind andere Kollegen schneller. Außerdem hat man ja noch einbischen Pflichtgefühl im Leib . Ich sag ja, lieber Gott schenk mir bitte einbischen mehr Egoismus, die anderen bekommen es doch auch hin, sogar bei nem Schnupfen. ;0). Und schon fühl ich mich bei solchen Gedanken wieder schlecht.
Anja

Ulmka
07.06.2012, 23:10
Hallo Anja,

wir haben ja ähnliche Berufe... und ich weiß so gut was du meinst wenn du sagst, dass die Arbeit dann eben liegen bleibt wenn du nicht da bist. Ich erfahre das jedes Jahr nach der Reha wieder... und die Abrechnung kommt immer... und dann sitze ich bis spät Abends ohne Pause...!

Und irgendwie habe ich es im Winter sogar geschafft die Praxis ganz alleine zu schmeißen als beide Kolleginnen gekündigt hatten. Aber jetzt bekomme ich so langsam die Quittung....

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

Flensgirl
08.06.2012, 07:36
Hallo Lydia, weißt du, ich hab ne Kollegin, die hb ich mir als "Vertretung" ausgesucht, die mich ersetzen soll wenn ich nicht da bin. So , jetzt hatte ich im Februar 3,5 Wochen frei davon waren 3 Wochen Resturlaub, dran kannste sehen wieviel ich letztes Jahr hatte. In der Zeit war sie drei mal krank! Weil der Druck, den sie mit meiner Position hatte für sie zu hoch war. Dabei hatte ich wie oben jmd. Erwähnt hatte, vorgearbeitet! Dabei hat sie nur mich in Anwesenheit ersetzen müssen. Die anderen Kollegen konnte ich leider nicht nehmen weil 2x 400€Kräfte und die andere....... sorry aber blonder geht's nicht! Ich hab sie oben kurz beschrieben. (ich schwörs, ich hab sie nicht eingestellt). Also, bleibt nicht viel. Die Abrechnung kann ich nicht abgeben, weil mein Chef das nicht will, der hat die Erfahrung gemacht, dass eine frühere Kollegin nur Mist gemacht hat. Siehst'e Lydia du hast auch wieder durchgehalten , ich hatte es vor Weihnachten bei die verfolgt. Es sind immer die Selben, die " durchhalten" und der Rest sucht das Weite.Eigendlich hätte dein Chef zu machen müssen oder nur halbtags oä.aber das machen die dann auch nicht . Es wird nicht darauf geachtet, dass es sie schlecht geht. ;0(. Ich merke halt auch, dass es mich so wütend macht, meine Frau hat ja diese Stiche, Jut, ist unangehm, aber es ist der unausgesprochene Wunsch, kümmer dich jetzt um mich. Ich kann nicht!!!!!!!ich will nicht die Medikamente zusammen suchen oder das Wasser zum Kühlen machen, ich kann nicht mehr!!!!!!das ist mir schon zu viel, ich weiß , dass ist gemein, ich lieb sie ja aber.........
Anja

Werner
08.06.2012, 21:02
hallo zusammen,

ich denke, dass jeder für seinen körper selber verantwortlich ist und entscheiden muß wann er arbeitsunfähig ist.

in manchen beiträge lese ich zuviel "von anderen" !

jeder hat eine andere einstellung zur krankheit und bestimmt ab wann es nicht mehr geht! ich finde es manchmal zu einfach und billig es auf andere zu schieben :rolleyes: , dass man selber keinen schein nehmen kann.


ich wünsche euch ein schönes wochenende, wenig schmerz und viel spass bei der EM. :lol:

alles gute aus DU :)
werner


P.S. ... manche beiträge sind sehr schwer zu lesen :confused:, man könnte ihn durch einen absatz etwas übersichtlicher machen . :danke: ;)

Flensgirl
10.06.2012, 17:14
Ach Werner , du bist ja so herzallerliebst!
Anja

Flensgirl
10.06.2012, 17:14
Ach ja, hab mich heute krank gemeldet
Anja

wessi
10.06.2012, 19:44
Hei Anja,

na dann erst mal Glückwunsch!?! Du hast entschieden so geht es momentan nicht mehr.
Das selbe habe ich jahrelang gemacht zu meinem gesundheitlichen Nachteil.
Immer schön an das Pflichtgefühl denken wie du sagst. Und krank bin ich immer, Schmerzen ist Alltag dann könnte man ja gar nicht mehr arbeiten.....usw.
ich glaub man versucht einfach was halt geht, aber zu oft über die eigene Grenze.
Aus angst um den Job oder was alles liegen bleibt während der AU, oder was die Kollegen und der Chef denkt usw. bin ich sehr oft über die Grenze gegangen, mit Quittung die dann in langem Klinikaufenthalt endete, da hatte ich dann viel Zeit zum nachdenken, die Angst um den Job ist geblieben, die Schwere der Arbeit hat sich seit dem noch verdreifacht, aber ich renne wieder. Trotz Mobbing, trotz Kündigung, Klage und Urteil wo ich nur noch so und so viel Tage " krank sein darf " . Werner hat zwar recht, jeder ist selber verantwortlich für sich und seinen Zustand. Aber es hängen so viele Probleme da dran die sich keiner vorstellen kann der nicht in so einer Situation ist.

Was Vinka geschrieben hat kenne ich auch, ich habe auch immer gebetet wann kommt endlich wieder ein Feiertag oder Urlaub, aber alles hat nicht gereicht um sich zu erholen.
Ein Wochenende reicht schon längst nicht mehr, ich hatte nicht mal eins über Jahre.
Tja und das mit der Einstellung zur krankheit, es gibt welche die bleiben bei Schnupfen zu Hause, und welche wie ich die gehen mit schwersten offenen wunden, plus MB im Endstadium, plus Hüftschäden, plus Depr. Phase wegen Arbeitsplatzsituation, Plus immer mehr arbeit und immer weniger Lohn, Plus Gefässerkrankung, plus Gummistrumpf bei grösster Hitze im betrieb, plus Schwierigkeiten mit den Schichten, plus Beobachtung im Nacken ( AG möchte eine neue Kündigung provozieren ), plus Opferung meiner gesamten Freizeit zur Erholung die keine ist. Und trotzdem kriege ich es nicht weg was die Kollegen wohl denken wenn ich zur Reha gehe und mal für wenige Tega zu hause bin weil es Grenzwertig ist. Einstellung hin und her, was und wer ist Krank? Das Mass legen wir selber fest. Der Arzt schreibt dich auch wegen Kopfweh krank wenn du es willst.....

Flensgirl
10.06.2012, 20:04
Wessi du hast so Recht. Natürlich ist es meine Entscheidung ob oder nicht, aber wir leben nicht mehr in einer Zeit, wo man( ich) mal einfach krank macht, wie du schon sagst, was denkt der Chef, die Kollegen usw. und ja, ich sehe auch meine Pflicht als Leitung, na klar hat Werner Recht, nicht die anderen sid Schuld , weil wir anders entscheiden krank zu sein, deswegen bin ich ja wütend , aber auf mich, weil ich nicht bin wie die ANDEREN. Deswegen habe ich auch einen anderen Auftrag als die ANDEREN und deswegen mach ich auch nicht wegen einem Schnupfen gleich krank, wie die ANDEREN. Vielleicht sollte ich es tun wie die ANDEREN, nur ......will ich wirklich wie sie sein?????

wessi
10.06.2012, 20:24
Hei Anja,

natürlich NEIN, wir wollen nicht wie die sein. Aber wir hadern mit uns selber oft.
Wir sind manchmal wütend weil die anderen es sich doch auch trauen.
Noch dazu ohne schlechtes Gewissen, also bei mir war das Gewissen immer schlecht.
Die anderen die du meinst holen sich bei uns einen Krankenschein wenn ihnen mal die Arbeitseinteilung grad nicht passt, dann gibt es welche die sind im Urlaub grundsätzlich AU, kann man sich Urlaub dann schließlich verdoppeln usw.

Das dumme ist die anderen lachen uns aus. Und wir haben den schwarzen Peter weil wir gesundheitlich leiden. Aber wer will schon eine Memme sein??

Flensgirl
10.06.2012, 20:45
Genau, wir sind eine große Dialyse, man kann genau erkennen wenn der Dienstplan geschrieben worden ist, wem das nicht passt u d dann "frei"macht!!!oder kurz vor Feiertage oder ( leider auch jetzt) kurz nach den Feiertagen. Seit Wochen bin ich Ende..... ich schlucke seit Wochen immer wieder Cortison um einen Schub irgendwie aufzufangen , mein Chef weiß ja Bescheid was ich hab, er unterstützt mich ja auch, deswegen fällt es mir so schwer, hab jedesmal auf die Zähne gebissen, hab immer den Kollegen "Vorrang " gegeben, die eine wollte frei haben, die andere wurde Erkältungskrank usw. jedesmal dachte ich, ok, ich schaff das.
Ich weiß, ich glaube zu wissen, dass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, hab es trotzdem. Ich arbeite wirklich gerne, es hält mich auch irgendwie am Leben. Deswegen ist es doppelt so schwer. Ich will, dass mein Chef weiß, dass er sich auf mich verlassen kann. Es ist ein Hin und her in meiner Seele. Was ist richtig mir gegenüber, meinem Chef gegenüber, meinen Kollegen gegenüber.
Anja

wessi
10.06.2012, 21:00
Ganz genau, das hin und her überlegen ist es. kann ich mir das leisten zu fehlen, ohne Reue. und dein Chef ist auch nicht der übelste, da ist es noch schwerer.
Jawoll auf uns ist Verlass, auch bei grösstem Unwetter sind wir da, wer sonst oder
Und das kann uns keiner ausreden. Aber ich hab gelernt wenigstens ab und zu auf mich zu hören, was nicht heisst dass ich öfter fehle aber ich muss ja keine Null fehltage Quote aufstellen wie früher, das tun ja nicht mal die Gesunden.

Flensgirl
11.06.2012, 12:10
So, jetzt war ich beim Hausarzt, diese Woche krank.Mit meinem Chef hab ich auch telefoniert, der meint, alle ok, kein Problem. Er fragte wie lange ich mit dem Cortison draußen sei, naja ca. 10-14 Tg. Da meinte er ich solle mal 10mg nehmen, da er
Mich so nicht kennen würde und glaubt, dass die Nebenniere versagt. Da ich so kaputt bin, so Stressintollerant..... Ok, hab ich jetzt genommen, werde abwarten.
Anja

Rückenweh
11.06.2012, 20:50
Wie sagte mal ein kluger Poet:
Die Hölle sind die Anderen - wobei, welche Chance hat man den heute noch außer im Urlaub krank zu sein? Ich bin auch schon seit Wochen "drüber", wobei Genosse Bechterew grad relativ freundlich ist... werde morgen mal anfragen, wann ich meine Zusatzwoche Urlaub wg. der Schwerbehinderung nehmen darf - von können ist eh keine Redehttp://www.dvmb-forum.de/images/icons/icon8.gif

Gute Besserung

P.S.: Mir hilft immer die Vorstellung, dass ich nicht arbeiten muss - einen gelben Zettel bekomme ich eh immer....http://www.dvmb-forum.de/images/icons/icon12.gif

Ulmka
11.06.2012, 23:16
Hallo Anja,

bei mir ist nicht so sehr der Chef das Problem sondern dass ich ein schlechtes Gewissen gegenüber den Patienten bekomme weil ich weiß, dass gerade jetzt wenn keine eingearbeitete Kollegin da ist, nicht viel klappt wenn ich nicht da bin.... was das ganze nicht einfacher macht. Ich hoffe dann immer auf die Reha denn wenigstens da poche ich darauf etwas für mich zu tun und mein Chef macht mittlerweise sogar immer in der Zeit Praxisurlaub in der ich normalerweise in Reha bin (anders würde es aber jetzt auch gar nicht funktionieren...).

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

wessi
17.06.2012, 17:22
Hei Anja,

immer das selbe mit uns, wir haben ein schlechtes Gewissen. das ist das Hauptproblem.
Auch bei Lydia anscheinend. Aber ist ja gut dass wir immer an die anderen denken.
Wir selber sind wohl nicht " wichtig " genug.

Flensgirl
17.06.2012, 19:58
Ach René ;0). Ja irgendwer hat uns das als wir klein waren eingeredet und wir bekommen es nicht mehr aus uns raus. Denn.... denken wir mal an uns, dann wird uns direkt vorgeworfen, dass wir viel zu egoistisch wären.Ist es nicht so????!wir kennen das Problem aber abstellen können wir es nur sehr schwer. Aber ich merke, dass die Zusprüche hier im Forum dazu geführt hat, dass ich diese Woche zu Hause geblieben bin.
Liebe Grüsse
Anja

Seisa
18.06.2012, 17:45
Aber ich merke, dass die Zusprüche hier im Forum dazu geführt hat, dass ich diese Woche zu Hause geblieben bin.
Liebe Grüsse
Anja

:applaus: Super!!! :dance:

wessi
20.06.2012, 17:03
Hei Anja,

find ich auch super dass wir dir geholfen haben das richtige zu tun, ich weiss wie schwer das ist. Ich kämpfe auch immer mit mir, aber ich habe gelernt öfter mal auch mich zu hören.