» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links
 > DVMB33

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Diclofenac

  1. #1
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    26

    Diclofenac

    Hallo zusammen,

    ich hätte da eine Frage an Euch.
    Habe schon seit längerer Zeit festgestellt, dass wenn ich eine Diclofenac 75mg (zum auflösen) Tablette einnehme, diese erst nach ein paar Stunden anfängt zu wirken.
    Mein Doc hatte mir letztens Ibu 600 verschrieben. Bei diesen Tabletten hatte ich das Gefühl dass sie zwar schnell wirken aber nur für kurze Dauer, außerdem wurde der Schmerz nicht so wie bei Diclofenac gelindert.

    Hat hier irgendeiner ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Und wie ist das denn gemeint mit den Schmerzmindernden und Entzündungshemmenden Medikamenten??

    Gruß
    Athen

  2. #2
    Registriert seit
    06.2006
    Beiträge
    44

    Wirkung Diclo

    Hallo Athen,
    ich hatte auch immer den Eindruck, dass mir Diclo am allerbesten hilft!
    Die anderen Schmerzmittel kamen da nicht mit.
    Obwohl ich kein Tablettenfreund bin, habe ich festgestellt, wenn ich regelmäßig eine Resinat am Tag nehme, bekommt mir das schmerzmäßig besser, als immer mal wieder.
    Es muss sich wohl erst so ein Diclo-Spiegel aufbauen, den man nicht so schnell wieder fallen lassen sollte.
    Jeder muss aber seine eigenen Erfahrungen machen!
    Ich grüße dich !
    Andrea

  3. #3
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    505
    Hi,

    eigentlich sollte die Diclo schneller wirken, wenn sie schon vorher aufgelöst wird. Nimmst Du sie regelmäßig? Wenn ja, solltest Du zusätzlich einen Magenschutz nehmen.

    Entzündungshemmende Medikamente (cortisonfreie Antirheumatika oder NSAR) hemmen ein Enzym, das an dem Entzündungsvorgang beteiligt ist (heißt COX 1). "Moderne" NSAR (dazu gehörte Vioxx, Celebrex) hemmen weniger das COX1 sondern selektiv das COX2. Die Wirkung ist nicht unbedingt besser, dafür ist der Preis ca. 10* so hoch... Nicht Entzündungshemmend sind reine Schmerzmittel, z.B. alle Opiate und Morphine.

    Die NSAR haben unterschiedliche Freisetzungs- und Wirkungsprofile. Leider habe ich die Tabelle gerade nicht gefunden. Piroxikam wirkt ca. 24 Stunden, während die Wirkung von Diclo nach 6-8 Stunden wieder nachläßt.

    Viele Grüße
    Jürgen

  4. #4
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.598
    Hallo Athen,

    es gibt sehr viele verschiedener NSAR (=nichtsteroidale = Cortisonfreie Antirheumatika), nicht nur Diclo und Ibu sondern auch Indometacin, Ketoprofen, Piroxicam, Katadolon, Ambene und die 'neuen' Celebrex oder Arcoxia - und alle haben sie verschiedene Halbwertszeiten (das ist die Zeit, in der das Medi zur Hälfte wieder aus dem Körper verschwunden ist). Die gehen von 1 Stunde bei bestimmten Ibuprofenen bis zu 72 Stunden bei Ambene und Piroxicam.

    Es kommt da auch sehr stark auf die 'Zubereitung' an - gerade bei Diclo gibt es da ganz viele Varianten. Die Retard-Wirkstoffe brauchen z.B. viel länger, bis sie wirken, werden dann aber nicht zu schnell ausgeschieden und wirkeln deshalb länger. Und Pirox und Ambene mit der ganz langen Halbwertszeit bauen sogar erst einen Wirstoffspiegel auf, so dass sie erst nach ca. 1 Woche ihre volle Wirkung erreichen (deshalb sind die bei kurzen, akuten Problemen nicht so sinnvoll, eher zur Dauereinnahme).

    Wenn du den genauen Namen deines Medis hier reinschreibst, kann ich mal in der roten Liste nachsehen, welche Halbwertszeit dafür angegeben ist.

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  5. #5
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    26

    Ausrufezeichen

    Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für Eure Aufklärung !

    Jürgen, ich nehme die Diclo Tabletten seit ca. 5 Jahren nach Bedaf ein, d.H. erst wenn die Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind nehme ich eine Diclo zum auflösen am Tag maximal ein. Habe aber erst in letzter Zeit angefangen einen Magenschutz einzunehmen, da ich sehr starkes Sodbrennen habe, hängt vielleicht auch mit meiner Ernährung (griechische Küche) zusammen.
    Wie wirken sich bei Euch Magenprobleme aus ????

    Lydia, die Diclo`s sind von Voltaren Dispers 1 Tablette enthält 46,50 mg Diclofenac-Natrium. Ibuprofen AL600 (die nicht so geholfen haben) haben N1 auf der Packung stehen, ich weiß nicht ob du damit etwas anfangen kannst.

    Nun zu meiner zweiten Frage: Wie stark sind denn die Diclo`s mit ihren Nebenwirkungen einzustufen von einer Skala von 1 (weniger stark) bis 10 (sehr stark) ??
    Habe mich kürzlich mit meinem Schwiegervater (60 Jahre alt) aus Griechenland unterhalten, der auch MB hat und mittlerweile 5 Beipassoperationen am Herz hat. Er meint, dass er die Herzprobleme duch die Tabletteneinnahme hat, die er damals wegen MB eingenommen hatte.
    Muss ich mir da mit Diclofenac langfristig ernsthafte sorgen machen ??

    Gruß
    Athen

  6. #6
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    505
    Hi,

    grundsätzlich verträgt jeder Medis anders und es sterben ca. 15000 Menschen jährlich an den Nebenwirkungen von NSAR... Die häufigsten Nebenwirkungen sind allerdings im Magen- Darm Trakt zu beobachten und normalerweise kann man sie durch die Einnahme von Magenschutzmitteln minimieren. Sollten dennoch Probleme auftreten ist zügig ein Arzt aufzusuchen um Schlimmeres zu verhindern.

    Ich habe ca. 12 Jahre NSAR (meistens Diclo) ohne Magenschutz genommen (weil mir keiner gesagt hat das man es nehmen soll) und zum Glück hatte ich nie Probleme.

    Viele Grüße
    Jürgen

  7. #7
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.598
    Hallo Athen,

    ich habe mal in der roten Liste nachgeschaut; leider geben die da die Halbwertszeiten für sämtliche Diclofenacs, egal ob dispers, normal oder retard, gemeinsam mit 1-2 Stunden an und für alle Ibus mit 1,8 bis 3,5 Stunden. Von daher müsste das Voltaren eigentlich schneller wirken. Auch in den Online-Infos von Novartis steht, dass bei Voltaren dispers eine besonders rasche Schmerzlinderung eintritt. Ist das bei dir nicht mehr der Fall, haben sie vielleicht ihre Wirksamkeit verloren.... Du solltest auf jeden Fall mit deinem Arzt darüber sprechen!

    Allerdings steht da auch, dass das Voltaren dispers nie länger als 2 Wochen genommen werden soll..... und ich bin auch der Meinung, dass dein Sodbrennen davon kommt und nicht von der Ernährung! Bei der griechischen Ernährung ist ja auch viel Jogurt dabei - und der hilft sogar gegen Sodbrennen! Bei mir war auf jeden Fall das NSAR (bei mir Piroxicam) am Sodbrennen schuld!

    Aber dein Schwiegervater kann auch recht haben: wer dafür empfindlich ist, bei dem können die NSAR auch das Herz-Kreislauf-System schädigen weil ja, wie beim Vioxx-Skandal öffentlich wurde, alle NSAR ein Enzym (die Cyclooxygenase, COX1 und COX2 bei Voltaren) hemmen, dass dafür sorgt, dass das Blut nicht so 'zäh' ist!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  8. #8
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    26

    Unglücklich

    Hallo Lydia,

    es ist nicht so dass die Diclos gar nicht wirken, sondern brauchen etwas Zeit, ca.2-3 Stunden, dann hält die Wirkung ca.6-8 Stunden an. Schon etwas merkwürdig wenn es anders angegeben ist.

    In letzter Zeit kann ich aber Nachts nicht sehr gut schlafen, trorzt Diclo.
    Ich wach mehrmals von den Schmerzen auf und wälz mich hin und her.

    Was kann man den dagegen unternehmen ?

    Gruß
    Athen

  9. #9
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    171

    Icon3 Diclofenac

    Hi Athen,

    wollte nur erwähnen, dass es auch ein schnellwirkendes Diclo gibt, das wird in Wasser oder Tee aufgelöst und wirkt meist binnen einer Stunde oder weniger. Es heisst Diclac Dispers (50mg), vielleicht gibt es die auch stärker.

    Gruss - petra

  10. #10
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    26
    Hallo Petra,

    danke für deine Info.
    Genau diese Diclo`s (zum auflösen) habe ich.
    Die brauchen bei mir aber etwas länger ca.2-3 Stunden.
    Wie kommst du mit denen zurecht ?

    Gruß
    Athen

  11. #11
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    171

    Lächeln Diclofenac

    Hallo Athen,

    bei schlimmen Schmerzen wirken sie meiner Meinung nach recht schnell, nehme ich die "normalen" Diclos, muss ich diese quasi heute einnehmen, damit sie morgen wirken, es ist sozusagen immer ein gewisser Vorlauf erforderlich. Aber wer weiss schon heute davon, dass man morgen einen schlimmen Schub bekommen wird?
    Ich hatte diesen Sommer acht fürchterliche Wochen und kam in dieser Zeit mit den Disperstabs verhältnismässig gut zurecht, hatte auch das Gefühl, dass der Magen dabei gut mitspielt, aber da kann man sich tüchtig täuschen.
    Ich habe auch davon gelesen, dass es bei Schmerzmitteln bestimmte Wirkbeschleuniger geben soll, genaueres darüber sollte aber ein gut informierter Arzt wissen.

    Gruss - petra

  12. #12
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.598
    Hallo Athen,

    vielleicht solltest du mal für eine Zeit die Diclac dispers mit einerm Retard-Diclofenac kombinieren oder sogar ganz auf eine Retardform (z.B. Voltaren resinat) umsteigen. Die wirken zwar nicht sofort, aber dafür hält die Wirkung lange an - auch über Nacht, wenn du sie abends nimmst. Wenn das aber auch nicht hilft musst du unter Umständen mal ein anderes NSAR ausprobieren - oder du versuchst, die Schmerzen mit ganz viel Bechterewgymnastik in die Knie zu zwingen.

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  13. #13
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    4.285

    Generell zur info, Nachricht von heute:

    News



    14.09.2006 - Medizin
    Auch Diclofenac geht ans Herz

    Studie: Der schmerzlindernde Wirkstoff erhöht das Herzinfarktrisiko


    Das gängige Schmerzmittel Diclofenac kann das Risiko für Herzinfarkte um bis zu vierzig Prozent erhöhen. Das schließen zwei australische Forscher aus der Analyse von über zwanzig großen Studien mit Daten von insgesamt mehr als 1,5 Millionen Teilnehmern. Andere Wirkstoffe aus der Gruppe der so genannten nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) wie Ibuprofen oder Naproxen scheinen das Herzinfarktrisiko dagegen nicht oder kaum zu beeinflussen.

    Die beiden Forscher untersuchten in ihrer Studie sowohl die herkömmlichen NSAIDs als auch die relativ neue Schmerzmittelgruppe der so genannten Cox-2-Inhibitoren. Zu diesen gehört auch der Wirkstoff Rofecoxib, der in dem Arthritismedikament Vioxx zum Einsatz kam. Dieses wurde 2004 vom Markt genommen, nachdem bekannt geworden war, dass es das Herzinfarktrisiko erhöhen kann. Für ihre Studie durchforsteten die Wissenschaftler medizinische Datenbanken und wählten für ihre Analyse schließlich 23 Studien aus, in denen die Daten von mehr als 500.000 Patienten und über einer Million Kontrollpersonen erfasst waren. Das Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die nicht regelmäßig Schmerzmittel einnahm, erhöhte Diclofenac bereits in gängigen Dosen das Herzinfarktrisiko deutlich. Auch die negative Wirkung von Rofecoxib auf das Herz spiegelte sich in den Daten wider, schreiben die Forscher.

    Da Diclofenac weltweit zu den am häufigsten verwendeten Schmerzmitteln gehört, empfehlen die Forscher dringend, seine Wirkung auf das Herz genauer zu untersuchen. Für besonders problematisch halten sie in diesem Zusammenhang die Regulationsvorschriften für Schmerzmittel in Ländern, in denen Diclofenac nicht verschreibungspflichtig ist. Die anderen untersuchten Schmerzmittel, darunter das ebenfalls in Deutschland sehr gängige Ibuprofen und das verwandte Naproxen, hatten keine derart deutlichen Effekte. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass auch diese Wirkstoffe einen Einfluss auf das Herz haben, so die Forscher.

    Anlass der Studie war nach Angaben der Wissenschaftler die Entdeckung der negativen Wirkung von Rofecoxib auf das Herz. Das habe die Frage aufgeworfen, ob auch die zum Teil bereits seit Jahrzehnten verwendeten NSAIDs das Risiko für Herzinfarkte erhöhen, da die Wirkungsweise der beiden Substanzklassen ähnlich ist. Beide vermindern Schmerzen, indem sie die Produktion von Botenstoffen durch ein Enzym namens Cox-2 am Ort der Verletzung blockieren. Während die Cox-2-Inhibitoren jedoch so ausgelegt sind, dass sie ganz gezielt nur dieses Enzym angreifen, beeinträchtigen viele der älteren NSAIDs zusätzlich eine andere Cox-Form, die hauptsächlich im Magen-Darm-Trakt vorkommt. Aus diesem Grund treten bei der Verwendung von herkömmlichen NSAIDs häufig Nebenwirkungen wie Magenschmerzen und Magenbluten auf.

    Patricia McGettigan und David Henry (Universität von Newcastle): JAMA, Online-Veröffentlichung, DOI: 10.1001/jama.296.13.jrv60011

    ddp/wissenschaft.de – Ilka Lehnen-Beyel
    Gruß Uli

    Gelenke, auch axiale, die du täglich eine halbe Stunde bewegst können nicht über Nacht versteifen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ist bei Einnahme von Voltaren/Diclofenac...
    Von Unregistriert im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 18:46
  2. Diclofenac 57 SL von Ratiopharm
    Von Peter D im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.06.2004, 09:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0