» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links
 > DVMB33

» heutige Geburtstage

Pini (51)
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    11

    heller Hautkrebs unter Enbreltherapie

    Hallo,

    seit 2007 werde ich wegen MB mit Enbrel behandelt, ich habe wöchentlich 50mg Enbrel gespritzt. Im Februar 2012 wurde im Gesicht ein heller Hautkrebs (Plattenepitelkarzinom) festgestellt und Gott sei Dank vollständig entfernt, auch die Lymphdrüsen wurden kontrolliert und es ist alles in Ordnung.
    Ich hatte den Eindruck, dass ich im Winter sehr infektanfällig war und habe es jetzt geschafft, die Enbrelspritzen nur noch im dreiwöchigen Abstand zu spritzen, da ich mir einfach Sorgen machte, durch die Enbrelspritzen das Risiko für einen erneuten hellen Hautkrebs zu erhöhen.

    Wie seht Ihr das Risiko unter reduzierter Enbrelmenge einen hellen Hautkrebs zu bekommen.

    Vielen Dank im Voraus.

    Es grüßt Euch
    Benedikta

  2. #2
    Registriert seit
    10.2009
    Beiträge
    926
    Hallo, ich habe auch Basaliome , allerdings bin ich mit nicht sicher, ob sie vom Enbrel kommen. Spritze weiterhin 50mg alle 5-7Tage, dazu MTX 10mg/ alle 7Tage. Sag mir Bescheid , wenn du was raus findest.
    Anja
    Alles ist relativ

  3. #3
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.553
    Hallo Benedikta,

    erst Mal herzlich Willkommen in unserer großen Familie

    Ich denke, ein heller Hautkrebs entwickelt sich durch UV-Schäden über Jahrzehnte, da sollte Enbrel am Ausbruch nichts ändern. Was ich nicht weiß ist ob Enbrel vielleicht die Ausdifferenzierung beschleunigen könnte. Vielleicht solltest du mal die Hersteller anrufen. Die haben gute Hotlines und können dir sicher weiterhelfen - und sind ganz nebenbei auch sehr daran interessiert, über Krebsfälle unter Enbrel informiert zu werden.

    Die Infektanfälligekeit im Winter könnte durchaus auch von einem Vitamin-D-Mangel kommen - weil der letzte Sommer nicht berauschend war und wir in Deutschland im Winter gar kein Vitamin-D bilden können weil die Sonne zu tief steht haben sehr viele Deutsche einen ausgeprägten Vitamin-D-Mangel - und ein Vitamin-D-Mangel erhöht die Infektanfälligkeit! Erst wenn das ausgeschlossen ist würde ich das auf das Enbrel schieben.

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  4. #4
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.542
    Hallo,

    die vermehrte Infektanfälligkeit unter Enbrel kann man in jedem Beipackzettel lesen, und anscheinend habe nicht nur ich Hautprobleme gehabt. Das hab ich jetzt schon öfter hier gelesen, und es kommt nicht drauf an wie lang man das Zeug nimmt oder die dosis. Hätte ich eher auf Enbrel getippt, wäre mir viel erspart geblieben. Schwere Hauterscheinungen unter Enbrel sind jedenfalls häufig. Infektionen allgemein und die gefahr von " anderen neuen Erkrankungen " deren Namen ich weg lasse, sonst heisst es wieder ich rede alles schlecht. Fakt ist doch es steht alles als nebenwirkungen drin und kommt somit auch vor.
    ich hatte wenige wochen wo es mit Enbrel los ging die erste Infektion und das war der Anfang von einem jahrelangen Martyrium. Krebsanfällig ist man da allgemein nicht nur Hautkrebs, weil die ganze immunabwehr durcheinander gerät.
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  5. #5
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    11
    Hallo Ihr Drei,
    vielen Dank für Eure Antworten und für das herzliche Willkommen.

    Hallo Anja,
    im Beipackzettel von Enbrel wird Hautkrebs (ausgenommen Melanome) als gelegentliche Nebenwirkung (betrifft 1 bis 10 von 1.000 Anwendern) aufgeführt.
    Bei mir war die Sache erst gar nicht so eindeutig, die Hautärztin sagte, die Hautveränderung war für einen Hautkrebs sehr untypisch.

    Hallo Lydia,
    Du hast Recht, ein Plattenepitelkarzinom entwickelt sich auf UV-geschädigter Haut. Ich habe einen hellen Hauttyp und war noch nie in einem Sonnenstudio, aber durch eine langjährige Kortisonsalbenbehandlung in der Kindheit (ich hatte oft stark juckende Ausschläge im Gesicht) ist meine Haut wohl einfach empfindlicher gewesen.
    Beim Hersteller habe ich mal angerufen, aber da bin ich dann von einem zum anderen verbunden worden und bin zuletzt bei einem europäischen Pfizer-Team gelandet, deren Auskunft mir nicht so besonders weitergeholfen hat.
    Mein Rheumatologe empfahl mir Calcigen D Kautabletten, welche ich täglich einnehme, damit die Muskulatur etwas lockerer ist, somit dürfte mein Vitamin D-Bedarf eigentlich gedeckt sein.

    Hallo Renè,
    ja, da stimme ich Dir voll bei, wenn man die Beipackzettel der Medikamente liest, dann möchte man am liebsten gar nichts nehmen.
    Aber ich war einfach so froh, dass ich mit Enbrel wieder ein einigermaßen normales Leben führen konnte, dass ich die Risiken in Kauf genommen habe.
    Vor meinem ersten Termin beim Rheumatologen nach der Hautkrebsdiagnose hatte ich schon ein mulmiges Gefühl und war sehr erleichtert, als er mir sagte, dass ich weiterhin Enbrel spritzen darf.

    Hallo an alle Leser,
    wenn man als MB-Patient Enbrel spritzt ist es sicherlich sinnvoll, regelmäßig zum Hautarzt zu gehen und das Hautkrebsscreening durchführen zu lassen. Ab einem Alter von - ich meine 20 Jahren - bekommt man so ein Screening alle 2 Jahre von seiner Krankenkasse bezahlt.
    Ich habe mich für eine jährliche Kontrolle entschieden und somit alle 2 Jahre ca. 35,-€ bei der Hautärztin bezahlt, aber es hat sich gelohnt, denn der Hautkrebs war bei mir noch ganz am Anfang und konnte vollständig entfernt werden.

    Nun wünsche ich Euch allen einen erholsamen Abend und für morgen einen schmerzarmen Tag.

  6. #6
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.542
    Hei Benedikta,

    sorry hab vergessen dich zu begrüssen was ich hiermit nachhole.
    was ich noch sagen will, heller Hauttyp bin ich auch, und die sind sowieso anfälliger für hautprobleme heisst es immer. Und auch ich wurde in der Verganagenheit oft mit Kortison behandelt das hab ich so noch nicht gesehen aber klar da ist die haut schon vorbelastet und dünner. Also ich war früher derjenige der nicht alles im beipackzettel gelesen hat und keine grosse Angst gehabt hab und den Ärzten vertraut hab und heute schaue ich einfach genauer hin, glaube nicht alles und informier mich und schclucke nicht mehr alles, und das aus gutem Grund.
    Das ist meine persönliche Meinung.
    Gruß Renè aus Bayern

    Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!.

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
    ( Richard von Weizsäcker )

  7. #7
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    11
    Hallo Renè,

    ich finde Du hast eine gute Einstellung. Es ist wichtig, sich auch selbst zu informieren und da bin ich auch ganz froh, dass es dieses Forum gibt, in welchem man sich einfach austauschen kann und nachlesen, welche Erfahrungen andere Menschen machen.
    Sorge gut für Dich.

    Viele Grüße
    Benedikta

  8. #8
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.553
    Hallo Benedikta,

    wurde denn der Vitamin-D-Spiegel auch schon mal gemessen bei dir?

    Ich habe, weil ich schon seit 2003 Cortison nehme, seitdem auch täglich 2x Calcigen D genommen (oder vergleichbare Medikamente). Vor etwa 2 Jahren habe ich dann mal meinen Vitamin-D-Wert messen lassen - und ich lag trotz 2x täglich Calcigen nur bei 16 ng/ml anstelle von 30 !!!

    Dann habe ich zusätzlich noch täglich 1000 iE Vitamin-D in Form von Vigantoletten genommen und erst damit bin ich ganz langsam auf ein normales Level gekommen. Im Sommer habe ich die Vigantoletten wieder abgesetzt - und war im September wieder nur bei 19! Deswegen habe ich sie wieder genommen - bis Ende März, da lag ich bei 40. Jetzt bin ich aber wieder nur noch bei 36 - spätestens ab Oktober werde ich wieder Vigantoletten nehmen!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  9. #9
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    11
    Hallo Lydia,

    vielen Dank für Deinen Tipp, der Vitamin D Wert wurde bei mir bisher noch nie bestimmt. Beim nächsten Kontrolltermin werde ich den Arzt mal danach fragen.

    Viele Grüße
    Benedikta

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ibuprufen einnahme + viel/starke sonne = hautkrebs ???
    Von EinesTages im Forum Erfahrungsberichte / Konzepte und Methoden, die von der Schulmedizin abweichen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.09.2011, 09:41
  2. Husten unter Humira
    Von chris12345 im Forum Diagnose / Therapie / Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.07.2009, 08:15
  3. Für die Eulen unter uns!!
    Von Bummelbea im Forum Morbus Bechterew im Alltag (die täglichen Probleme)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.11.2005, 22:06
  4. Blutspenden unter Bechterew
    Von Gast_02 im Forum Fragen und allg. Themen hinsichtlich Morbus Bechterew
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.12.2003, 20:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0