PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schmerzen in der Hand und nächtliche Schweissausbrüche



Lucabie
13.09.2011, 19:22
Hallo ihr Lieben,

Nachdem ich jetzt seit längerer Zeit nicht mehr hier im Forum war hätte ich mal wieder eine Frage.

Seit einigen Monaten habe ich regelmässig (und besonders bei Betätigungen bei denen ich meine Hände viel benutze, wie kochen, bügeln usw.) Schmerzen in den Fingergelenken und wohl auch den Muskeln (besonders Daumenmuskel). Auf jeden Fall Schmerzen meine Gelenke und die Muskeln ermüden sehr schnell.
Ich muss dazu sagen dass beide Hände nachts des öfteren auch "einschlafen".
Letzte Nacht erreichten die Schmerzen allerdings ganz neue Dimensionen. Ich bin wach geworden weil meine rechte sehr heftig schmerzte und es war eine Art Schmerz wie ich sie bis jetzt noch nicht kannte. Ich kann es auch nicht richtig beschreiben...irgendwie als ob ein Messer in meiner Hand steckte und irgendwie aber auch als sei meine Hand abgebunden und nicht mehr durchblutet. Anfangs hat es bei jeder Bewegung meiner Finger oder Drehung des Handgelenks derart geschmerzt dass ich fast augeschriehen hätte. Nach längerer Bewegung (+-10Minuten) hat der Schmerz aber nachgelassen.
Ich bin dann kurz aufgestanden und ins Bad. Dort ist mir dann aber richtig schlecht geworden, mit Schweissausbruch, Schwächegefühl, sodass ich mich erst einmal für 10 Minuten hingesetzt habe. Danach ging es dann wieder einigermassen und ich bin heute morgen nur mit leichten Kopfschmerzen und einem muskelkaterartigen Gefühl in der rechten Hand aufgewacht.
Diesen Schweissausbruch und "beinahe"Schwächeanfall hatte ich bis jetzt nur bei starken Schüben und Schmerzen in den Hüftgelenken.

Kann es sein dass diese Schmerzen in den Händen und der "Schwächeanfall" auch etwas mit MB zu tun haben? Oder könnte es etwas anderes sein?

Ich hatte übrigens vor knapp 10 Tagen auch wieder eine Uveitis...

Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Liebe Grüsse,

Carole

Ulmka
13.09.2011, 21:05
Hallo Carole,

bist du schon mal beim Neurologen auf Karpaltunnelsyndrom untersucht worden? Dabei schlafen wohl die Hände oft ein und es tut auch weh.

Andererseits kann der MB auch in den Fingergelenken wüten (bei mir aktuell im Grundgelenk des rechten Mittelfingers) - aber wenn da eine Entzündung ist tut es direkt beim Druck (oder Zug) auf das Gelenk weh und meist sieht man auch eine Schwellung.

Der Schwächeanfall war wohl am ehesten nach dem Aufstehen ein Blutdruckabfall durch die starken Schmerzen. Wenn das nicht wieder kommt (was ich nicht glaube) würde ich mir darüber keine Sorgen machen.

Liebe Grüße :knuddel:

Lydia

Mc Power
14.09.2011, 09:34
Hallo,
also mir schlafen auch gelegentlich die Finger der rechten Hand ein-das ist bei mir meist bedingt durch eine Verkürzung des Brustmuskels und dessen Sehne, die Sehne des Selbigen zieht ja Richtung Schulter- wenn ich da Dehnungsübungen mache, geht das wieder weg.
Kennst Du die Übung?
Enthesiopathie ist, soweit ich weiß, eine Begleiterscheinung des MB...
Sollte es damit nicht weggehen, solltest Du zum Neurologen-wie Lydia schon geschrieben hat, das Karpaltunnesyndrom könnte da auch mitspielen...
Dass die Schmerzen durch Bewegung besser werden, spricht ja schon wieder für Rheuma- ich hab ja auch periphere Gelenkbeteiligung und manchmal so starke Schmerzen in den Fingern, dass ich keine Schuhe binden kann oder nicht mal Patientenakten tragen kann...Durch Sulfasalzin ist das bei mir gerade noch total weg...toitoitoi
Und dass Du eine Uveitis hattest, würde ja schon für einen aktuellen Schub sprechen. Und so krass Schmerzen können auch mal einen Schwächeanfall auslösen...
Bist Du denn aktuell in Behandlung wegen MB, was bekommst Du?
LG und Gute Besserung
Kerstin:knuddel:

Lucabie
14.09.2011, 10:19
Liebe Lydia, liebe Kerstin,

Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Ist schon toll dass man hier immer jemanden findet der sofort weiterhilft!
Lydia, ja ich hatte auch schon an Karpaltunnelsyndrom gedacht und das auch beim Rheumatologen und bei meinem Physiotherapeuten angesprochen die alle Beide meinten es hätte wahrscheinlich nichts damit zu tun. Beim Neurologen war ich allerdings noch nicht. Wenn das Ganze in den nächsten Tagen nicht besser wird werde ich aber wohl um einen Termin bei einem Neurologen bitten.

Kerstin, ja, ich kenne einige Dehnungsübungen für den Brustmuskel, aber keine die man mir jetzt spezifisch wegen meiner Handschmerzen empfohlen hätte. Kannst Du mir die Übung vielleicht beschreiben?
Ich bin wegen dem MB (wurde vor 15 Monaten erst diagnostiziert) in Behandlung bei einem Rheumatologen und auch bei einem Physiotherapeuten. Ich nehme allerdings nur Entzündungshemmer bei Bedarf (Diclofenac) da der Rheumatologe meinte es bestünde bei mir noch nicht unbedingt der Bedarf nach einer gezielteren Therapie.
Für die Uveitis habe ich Cortisonhaltige Tropfen die mir der Augenarzt bereits vor 10 Jahren zum ersten Mal verschrieben hat, allerdings ohne auf die Idee zu kommen eine Verbindung zu einem eventuellen MB herzustellen (ich hatte auch damals bereits Schmerzen im Becken und unteren Rückenbereich...) Aber diese Diagnoseschwierigkeiten kennt hier wohl jeder :-)

Liebe Grüsse,
Carole

Mc Power
14.09.2011, 11:12
Hallo Carole,

die Übung ist leicht, aber blöd zu beschreiben..ich versuchs mal:

Stell Dich mit der Seite ein paar cm entfernt vom Türstock hin,( mit der Seite der einschlafenden Finger in Richtung Türstock).
Dann hebst Du den betroffenen Arm fast senkrecht hoch und greifst an den Türstock.
Dann wendest Du Dich vom Türstock ab, bis Du im Brust-Achsel-Bereich einen deutlichen Zug spürst.
Halte Dich dabei möglichst gerade.
Zähle langsam bis 30 und wiederhole die Übung 5x nacheinander.
Das kannst Du mehrmals am Tag machen.
Damit sollte das Problem behoben sein.
Wichtig ist bei der Übung wirklich, den Arm fast senkrecht zu halten, machst Du die Übung mit waagrecht gestreckten Arm, dehnst Du nur die Bizeps-Sehne, das bringt nix, zumindest nicht dafür...

Viel Erfolg damit!:dd2

Und vielleicht sollte Dein Rheumatologe jetzt doch mal darüber nachdenken, dass Du eine spezifischere Therapie brauchst, als Diclo bei Bedarf...:gruebel: ich weiß ja nicht, worauf die immer warten...bis man den Kopf unterm Arm trägt, oder was???

Also, alles Gute, lass nach Dir schauen, probier die Übung und: Gute Besserung!

Kerstin:knuddel:

schnuppelchen
14.09.2011, 15:14
Hallo Carole,

wie eine Karpaltunnelsyndrom sich anfühlt, das kann ich Dir recht kurz und bündig schildern - ich hatte 16 Jahre lang das "Vergnügen" es an beiden Händen zu haben, bis ein Neurologe das endlich feststellte.

Wenn ich nachst durch die Schmerzen wach wurde, dann glaubte ich, meine Hände seien so groß wie Tennisschäger . Durch massives Ausschütteln wurde es zeitweise besser, dazwsichen habe ich Alles versucht, Hände in extrem heißes Wasser oder ins Eisfach, später kamen wochenlanges Tragen von Zinkleimverbänden tagsüber, Schienen mit Metalleinlage nachts dazu - das brachte alles nichts.
Ein zuverlässiges Ergebnis bringt wirklich nur die Messung beim Neurologen. Was dann kommt, muß man sehen.
Ich habe zwei wunderschönen Narben an den Händen und seit toi, toi, toi, 10 Jahren d o r t keine Schmerzen mehr !

Was macht Dein Trampolin - springst Du noch ?
Mit der Uveitis, Schweißausbrüchen und Schwindelattacken wäre das sicherlich nicht ratsam.

Gute Besserung und viele Grüße, Kerstin

Seisa
14.09.2011, 18:04
Hallo Carole,

Kerstin hat die übung gut beschrieben. Falls Du aber nicht durchblickst, kann ich sie Dir bebildert mit ein paar weiteren Gymnastikübungen bei MB (Wochenplan) mailen (musst mir nur Deine E-Mailadresse per PN schicken).

Liebe Grüße

Seisa

Lucabie
14.09.2011, 18:45
Super Kerstin, vielen Dank für die Übung. Ich denke Du hast das ganz gut beschrieben. Ich habe es auch bereits ausprobiert und es hat ganz schön gezogen im Brust-Achsel-Bereich wie du gesagt hast. Zum Teil spüre ich die Dehnung sogar bis in die Fingerspitzen.
Ich habe mir jetzt auch wieder einen Termin beim Rheumatologen genommen damit ich dem von der Uveitis und den anderen Schmerzen erzähle. Mal sehen was et meint. Er sagt halt immer dass man wegen den Nebenwirkungen einer Therapie solange wie möglich damit warten soll. Ich weiss aber auch nicht so recht was ich davon halten soll.

Kerstin, das mit Deinem Karpaltunnelsyndrom klingt ja auch nicht so toll. Ist aber schön dass die Schmerzen jetzt schon so lange weg sind. Ich hoffe dass es das bei mir nicht ist und ich keine Operation benötige. Ich denke aber dass es wohl eher dass es was mit dem MB zu tun hat.
Und ja, ich springe noch immer sehr regelmässig Trampolin. Das ist wirklich ein Teil meines Alltags geworden :) Natürlich in den letzten zwei Wochen etwas weniger, wie Du schon gemeint hast. Ich würde es auf jeden Fall immer noch weiterempfehlen, natürlich nur solange es keine Schmerzen bereitet. Wenn ich mich richtig erinnern kann springst Du doch auch, oder?

Seisa, vielen Dank für Dein Angebot. Wie gesagt Kerstin hat es sehr gut beschrieben, aber sicher ist sicher :) Ich werde Dir eine PN mit meiner Emailadresse schicken.

Carole

Flensgirl
14.09.2011, 20:40
Hallo, solltest du die Nerven gemessen bekommen, wäre ich froh ,wenn du mir mal die Werte gibt's, hab selbst jahrelang die verschiedenen Nerven von Körper gemessen, beim Neurologen Ing Neurochirurgen.
Anja

Mc Power
15.09.2011, 11:47
Hallo

@ Seisa: kannst Du mir den auch schicken? Vielleicht ist da was dabei, was ich in meinem jetzigen Zustand auch noch machen kann außer meinen 2 Mimi-Übungen?

@ Carole:
Merkst Du schon eine Verbesserung?

LG
Kerstin:knuddel:

Seisa
15.09.2011, 14:42
Klar, schick mir Deine E-Mailadresse per PN!!

LG

Seisa